Wiederwahl von Bundesanwalt Michael Lauber wird aufgeschoben


Roman Spirig
Schweiz / 15.05.19 19:28

Die Wiederwahl von Bundesanwalt Michael Lauber wird auf Herbst verschoben. Das Gerichtskommission der Vereinigten Bundesversammlung hat am Mittwoch einstimmig beschlossen, noch keinen Antrag zur Wiederwahl zu stellen.

Wiederwahl von Bundesanwalt Michael Lauber wird aufgeschoben (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Wiederwahl von Bundesanwalt Michael Lauber wird aufgeschoben (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Als Grund nannte Kommissionspräsident Jean-Paul Gschwind (CVP/JU) vor den Bundeshausmedien die laufende Disziplinaruntersuchung. Diese hatte die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) letzte Woche gegen den Bundesanwalt eröffnet. Lauber reichte seinerseits eine Aufsichtseingabe gegen die AB-BA bei den Geschäftsprüfungskommissionen von National- und Ständerat (GPK) ein.

Die GPK hatten den Bundesanwalt Anfang Woche angehört. Die Gerichtskommission habe nicht alle Protokolle zu dieser Anhörung erhalten, sagte Gschwind. "Die Gerichtskommission will nicht in der Hast entschieden." Sie habe deshalb einstimmig beschlossen, den Entscheid über die Wahlempfehlung zu verschieben. Die Wiederwahl Laubers wäre in der Sommersession vorgesehen gewesen.

Es handle sich nicht um ein Misstrauensvotum gegen den Bundesanwalt, sagte Matthias Aebischer (SP/BE), der die zuständige Subkommission präsidiert. Der Entscheid habe auch nicht direkt mit der Untersuchung zu tun. Die Kommission wolle bloss "nichts überstürzen in dieser aufgeheizten Situation".

Die Gerichtskommission hat zwei weitere Sitzungstermine vor der Herbstsession. Wenn nötig, kann sie laut Aebischer weitere Sitzungen durchführen. Um sicherzustellen, dass sie dann bessere Entscheidgrundlagen hat, verlangte die Gerichtskommission von der AB-BA für den Herbst einen Zwischenbericht zur Disziplinaruntersuchung.

Das Endergebnis der Untersuchung will sie laut Aebischer nicht zwingend abwarten. Es sei möglich, dass die Disziplinaruntersuchung ein Jahr dauere. "Wir wollen uns nicht in Zugzwang setzen lassen."

Hintergrund der aufgeschobenen Wahlempfehlung sind nicht dokumentierte informelle Treffen mit Fifa-Chef Gianni Infantino. Im Raum steht auch der Verdacht der Amtsgeheimnisverletzung, weil unbeteiligte Dritte an den Treffen teilnahmen.

Gegenüber der Aufsichtsbehörde hatte Lauber zudem nur zwei Treffen im Jahr 2016 angegeben. Später räumte er ein, dass es 2017 wohl ein drittes Treffen gegeben habe. Er machte aber geltend, sich nicht an dieses zu erinnern. Nach Angaben der GPK gibt es derzeit keine Anhaltspunkte, dass der Bundesanwalt diesbezüglich bewusst nicht die Wahrheit gesagt hätte.

Die nicht protokollierten Treffen könnten zu Verzögerungen in den Verfahren führen. Laut GPK wurden im Zusammenhang mit laufenden Fifa-Verfahren bereits mehrere Ausstandsbegehren gegen den Bundesanwalt und verfahrensführende Staatsanwälte vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona gestellt.

Trotz der vielen offenen Fragen hält Lauber an seiner Kandidatur für eine dritte Amtszeit fest. Am Freitag hatte er die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA), die die Disziplinaruntersuchung eingeleitet hatte, scharf angegriffen. Lauber sprach von einer "institutionellen Krise" und von einem "Eingriff in die Unabhängigkeit der Bundesanwaltschaft".

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

In Aesch (LU) ist ein zweiter Wahlgang nötig
Regional

In Aesch (LU) ist ein zweiter Wahlgang nötig

In Aesch konnte der freie Gemeinderatssitz im ersten Wahlgang nicht besetzt werden. Keine der drei Kandidatinnen schaffte das absolute Mehr von 229 Stimmen.

Britisches Parlament verschiebt Brexit-Abstimmung
International

Britisches Parlament verschiebt Brexit-Abstimmung

Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal von Premierminister Boris Johnson verschoben und ihm damit eine empfindliche Niederlage zugefügt.

Übernachten in der Beton-Röhre! Das neue Hotel aus Zug
Regional

Übernachten in der Beton-Röhre! Das neue Hotel aus Zug

Schlafen im Fass, im Iglu, im Heu das kennen wir. Aber Schlafen in der Betonröhre!? Genau ihr habt richtig gehört. Zug hat sein erstes Röhren-Hotel. Anschauen kann man dies ab morgen an der Zuger Messe. Unsere Reporterin Evelyn Leemann konnte aber nicht mehr so lange warten und guckte in die Röhre.

Stadt Luzern kann Velotunnel beim Bahnhof planen
Regional

Stadt Luzern kann Velotunnel beim Bahnhof planen

Das Stadtluzerner Stimmvolk hat den Kredit von 1,27 Millionen Franken für die Projektierung des Velotunnels mit 61,7 Prozent Ja-Stimmen genehmigt. Bis 2024 soll der ehemalige Posttunnel geöffnet und die Anzahl Veloparkplätze von 420 auf rund 800 ausgebaut werden.