Wimbledon: Ein Spiel der verpassten Chancen für Wawrinka


Roman Spirig
Sport / 03.07.19 17:34

Stan Wawrinka ist am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon bereits in der 2. Runde ausgeschieden. Der Waadtländer verlor das erste Duell gegen den Amerikaner Reilly Opelka 5:7, 6:3, 6:4, 4:6, 6:8.

Wimbledon: Ein Spiel der verpassten Chancen für Wawrinka (Foto: KEYSTONE / AP / Ben Curtis)
Wimbledon: Ein Spiel der verpassten Chancen für Wawrinka (Foto: KEYSTONE / AP / Ben Curtis)

Die Entscheidung fiel nach 3:13 Stunden im letzten Game, als Opelka nach einem Fehler Wawrinkas, der beim zweiten Matchball eine Vorhand ins Netz setzte, das einzige Break des fünften Durchgangs gelang. Zuvor hatte sich dem Schweizer seinerseits beim Stand von 6:6 eine Chance zu einem Servicedurchbruch geboten, die Opelka mit einem Servicewinner jedoch zunichte machte.

Bereits im vierten Satz war es Wawrinka nicht gelungen, die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden, als er zu Beginn des Durchgangs drei Breakchancen gegen den 2,11 m Riesen aus West Palm Beach nicht zu nutzen vermochte. Insgesamt vermochte Wawrinka nur zwei seiner zwölf Gelegenheiten zum Servicedurchbruch zu nützen, was letztlich zur Niederlage führte.

Wawrinka trat damit bereits im vierten Jahr in Folge die Heimreise aus dem Südwesten Londons frühzeitig an. Schon 2016 und 2018 war Wawrinka in der 2. Runde ausgeschieden, 2017 verlor er von Knieproblemen geplagt in der Startrunde.

Opelka, der erstmals in Wimbledon antritt, trifft in der 3. Runde auf den Sieger des Duells zwischen Milos Raonic, dem Wimbledon-Finalisten von 2016, und dem Niederländer Robin Haase.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Spanien gedenkt der Corona-Opfer mit zehntägiger Staatstrauer
International

Spanien gedenkt der Corona-Opfer mit zehntägiger Staatstrauer

Mit einer ungewöhnlich langen, zehntägigen Staatstrauer wird Spanien der gut 27'000 Todesopfer der Pandemie im Corona-Hotspot gedenken. Die Trauer wird am Mittwoch um 12.00 Uhr mit einer Schweigeminute im ganzen Land beginnen.

Kanton Obwalden beteiligt sich am Hochwasserschutz in Alpnach
Regional

Kanton Obwalden beteiligt sich am Hochwasserschutz in Alpnach

Der Kanton Obwalden steuert bis zu 10,2 Millionen Franken an das Hochwasserschutzprojekt an der Kleinen Schliere in Alpnach bei. Das Parlament hat am Donnerstag einen entsprechenden Beitrag genehmigt. Dessen effektive Höhe hängt von der Beteiligung des Bundes ab.

Erste Hochzeit im TV: Ehe für alle tritt in Costa Rica in Kraft
International

Erste Hochzeit im TV: Ehe für alle tritt in Costa Rica in Kraft

In Costa Rica ist die erste offiziell anerkannte gleichgeschlechtliche Ehe Mittelamerikas geschlossen worden. Die Hochzeit zwischen zwei Frauen wurde live im staatlichen Fernsehen übertragen.

Hochschule Luzern weiterhin im Wachstum
Regional

Hochschule Luzern weiterhin im Wachstum

Die Zahl der Studentinnen und Studenten an der Hochschule Luzern ist 2019 weiter angestiegen, blieb aber leicht unter dem Budget. Dies wirkte sich auch finanziell aus, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht der Fachhochschule hervorgeht.