Wimbledon: Federer mit Dreisatzsieg in der 3. Runde


Roman Spirig
Sport / 04.07.19 17:00

Roger Federer qualifiziert sich am Wimbledon-Turnier in London zum 17. Mal für die 3. Runde. Der Rekordsieger bezwingt den Briten Jay Clarke in 95 Minuten ohne Probleme 6:1, 7:6 (7:3), 6:2.

Wimbledon: Federer mit Dreisatzsieg in der 3. Runde (Foto: KEYSTONE / AP / Tim Ireland)
Wimbledon: Federer mit Dreisatzsieg in der 3. Runde (Foto: KEYSTONE / AP / Tim Ireland)

Federers Gegner in der 3. Runde am Samstag wird ein Franzose sein: Lucas Pouille oder Grégoire Barrere. Gegen Pouille, die Nummer 28 der Welt, hat der Schweizer das bislang einzige Duell gewonnen, gegen Barrere hat er - wie gegen Harris in der 1. Runde und Clarke - noch nie gespielt.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Lockerungen - Bundesrat beendet Notrechts-Regime
Schweiz

Weitere Lockerungen - Bundesrat beendet Notrechts-Regime

Die Schweiz macht einen grossen Schritt Richtung Normalität: Der Bundesrat hat am Mittwoch beschlossen, die "ausserordentliche Lage" zu beenden. Bergbahnen, Campings und Kinos dürfen den Betrieb aufnehmen, Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen sind wieder erlaubt.

Urner Gemeinden dürfen wieder Gemeinde-versammlungen durchführen
Regional

Urner Gemeinden dürfen wieder Gemeinde-versammlungen durchführen

Im Kanton Uri dürfen sich die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger wieder versammeln, um über die Geschicke ihrer Gemeinde zu bestimmen. Der Regierungsrat hat entschieden, dass Gemeindeversammlungen unter Auflagen wieder erlaubt sind, wie er am Dienstag mitteilte.

Unbestrittenes NRP-Umweltprogramm im Landrat Nidwalden
Regional

Unbestrittenes NRP-Umweltprogramm im Landrat Nidwalden

Der Kanton Nidwalden kann mit dem Bund in den Jahren 2020 bis 2024 diverse Vorhaben zugunsten der Umwelt finanzieren. Der Landrat hat am Mittwoch die entsprechende Programmvereinbarung mit 55 zu 0 Stimmen genehmigt.

Zehntägige Staatstrauer für Corona-Opfer in Spanien begonnen
International

Zehntägige Staatstrauer für Corona-Opfer in Spanien begonnen

Im von der Corona-Pandemie schwer betroffenen Spanien hat eine zehntägige Staatstrauer für die gut 27 000 Todesopfer der Pandemie begonnen.