Wimbledon-Analyse: Federer ohne Mühe und Satzverlust in der 3. Runde


Roman Spirig
Sport / 04.07.19 17:32

Roger Federer qualifizierte sich am Wimbledon-Turnier in London zum 17. Mal für die 3. Runde. Der Rekordsieger bezwang den britischen Wildcard-Empfänger Jay Clarke (ATP 169) in 96 Minuten ohne Probleme 6:1, 7:6 (7:3), 6:2.

Wimbledon-Analyse: Federer ohne Mühe und Satzverlust in der 3. Runde (Foto: KEYSTONE / AP / Tim Ireland)
Wimbledon-Analyse: Federer ohne Mühe und Satzverlust in der 3. Runde (Foto: KEYSTONE / AP / Tim Ireland)

Federer vermochte auch bei seinem zweiten Auftritt in diesem Jahr im All England Lawn Tennis Club nicht restlos zu überzeugen. Nach zwei Sätzen hatte er bereits 23 einfache Fehler auf dem Konto, eine ungewohnt hohe Zahl für den Baselbieter. Vor allem die Rückhand funktionierte nicht nach Wunsch, weswegen Federer hin und wieder auch den Kopf schüttelte.

Bei den wenigen heiklen Situationen funktionierte aber sein Spiel. Die beiden einzigen Breakchancen der gesamten Partie im ersten Satz wehrte die Nummer 3 der Welt mit einem Vorhandwinner und einem Ass ab, beim Stand von 4:5 und 15:30 im zweiten Satz, als Clarke nur zwei Punkte zum Satzausgleich fehlten, löste Federer sich mit einem Netzangriff und einem weiteren Ass aus der Umklammerung.

Nach gutem Tiebreak und mit der 2:0-Satzführung im Rücken spielte Federer befreiter auf, im dritten Satz gewann er zwölf der ersten 13 Punkte. Mit seiner 17. Qualifikation für die 3. Runde egalisierte der achtfache Wimbledon-Sieger die Marke von Jimmy Connors und stellte einen weiteren Rekord auf. Im Grossen und Ganzen sei er mit seiner Leistung zufrieden, sagte Federer. "Der Tank ist weiterhin voll."

Federers Gegner in der 3. Runde am Samstag ist Lucas Pouille. Die Nummer 28 der Welt entschied das französische Duell gegen Grégoire Barrere mit 6:1, 7:6 (7:0), 6:4 für sich. Gegen Pouille hat Federer das bislang einzige Duell gewonnen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biel - Fribourg-Gottéron: Biel dank Hiller und Rajala
Sport

Biel - Fribourg-Gottéron: Biel dank Hiller und Rajala

Gegen den HC Fribourg-Gottéron, der letzte Saison fünf von sechs Partien gegen Biel gewonnen hatte, startete der EHC Biel siegreich in die neue Saison. Dank Toni Rajala und Jonas Hiller gewann Biel 3:1.

Servette - Biel: Toni Rajala bereits in Topform
Sport

Servette - Biel: Toni Rajala bereits in Topform

Unter der Regie von Toni Rajala feierte Biel im zweiten Spiel den zweiten Sieg. Der Finne schoss die Seeländer mit zwei Treffern, seinen Saisontoren 4 und 5, zum 4:2-Erfolg auswärts gegen Genève-Servette.

YB mit Schützenfest in Freienbach - die andern Super-Ligisten zittern
Sport

YB mit Schützenfest in Freienbach - die andern Super-Ligisten zittern

Die Super-Ligisten bekunden in den Sechzehntelfinals des Schweizer Cup grosse Mühe. Einzig Meister YB vermochte in Freienbach zu überzeugen, derweil es im Duell zwischen Challenge und Super League nach vier Duellen 3:1 steht.

Neue E-Busse für Zug und St.Galler Rheintal
Regional

Neue E-Busse für Zug und St.Galler Rheintal

Die Zugerland Verkehrsbetriebe AG (ZVB) und Bus Ostschweiz AG (BOS) erweitern ihre Flotten um je einen vollelektrischen Batteriebus. Die beiden E-Busse mit dem Namen eCitaro werden in Zug und im St. Galler Rheintal voraussichtlich ab Oktober im Einsatz stehen.