Winterdienst auf Schwyzer Kantonsstrassen vor Gericht erstritten


News Redaktion
Regional / 29.04.21 16:05

Vier Anbieter von Winterdienst haben sich im Kanton Schwyz vor Gericht einen Auftrag zum Räumen der Kantonsstrassen erstritten. Sie waren erfolgreich gegen Vergabeentscheide des Tiefbauamts vorgegangen. Der Regierungsrat spricht von einer unüblichen Erfahrung, die unschön und bedauerlich sei.

Die Schneeräumung und Glatteisbekämpfung im Kanton Schwyz wurde ein Fall für die Richter. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Die Schneeräumung und Glatteisbekämpfung im Kanton Schwyz wurde ein Fall für die Richter. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Heiss begehrt scheint der Winterdienst auf den 219 Kilometern Kantonsstrassen im Kanton Schwyz. Diesen hatte das Tiefbauamt im Januar 2020 für die nächsten zehn Jahre in 19 Losen ausgeschrieben. Bei fünf Losen wurde Beschwerde gegen die Vergabe eingereicht, wie der Schwyzer Regierungsrat am Donnerstag in einer Antwort auf eine Interpellation von Kantonsrat Heinz Theiler (FDP) schrieb.

Diese seien mittlerweile alle vom Verwaltungsgericht entschieden, wobei in vier Fällen die Beschwerdeführer obsiegten. Dass der Kanton in vier Verfahren korrigiert wurde, sei unüblich und für den Regierungsrat unschön und bedauerlich.

Das Gericht bemängelte etwa, dass Zuschlagsempfänger die Eignungskriterien nicht erfüllten und ihre Angebote hätten vom Wettbewerb ausgeschlossen werden müssen. In einem weiteren Fall wurden Fahrzeuge und Winterdienstgeräte ausgewertet, die erst in einem nachträglich verlangten Formular aufgeführt waren.

Das Gericht habe gewisse Punkte anders als die Vergabestelle beurteilt, hält der Regierungsrat fest. Künftig müsse es bei Submissionen darum gehen, mit aller formalistischer Strenge auf die Angaben in den eingereichten Offerten abzustützen.

Die Regierung verweist darauf, dass von den jährlich rund 700 Vergaben des Kantons maximal rund zehn gerichtlich angefochten würden. Damit sei ein Vertrauensverlust in die Verfahren nicht zu erwarten. Die Kosten der Beschwerdeverfahren im Zusammenhang mit dem Winterdienst beziffert der Kanton auf rund 20000 Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Basel-Stadt führt gesetzlichen Mindestlohn von 21 Franken ein
Schweiz

Basel-Stadt führt gesetzlichen Mindestlohn von 21 Franken ein

Basel-Stadt wird als erster Deutschschweizer Kanton einen Mindestlohn von 21 Franken pro Stunde gesetzlich verankern. Der Gegenvorschlag zur Mindestlohn-Initiative der Gewerkschaften und Linksparteien erzielte eine Ja-Mehrheit von 53,77 Prozent.

Putin: Verhältnis zu den USA hat Tiefpunkt erreicht
International

Putin: Verhältnis zu den USA hat Tiefpunkt erreicht

Wenige Tage vor dem Gipfeltreffen mit US-Präsident Joe Biden sieht Kremlchef Wladimir Putin das Verhältnis zu den USA in einer schweren Krise.

Totalschaden an zwei Fahrzeugen nach Frontalkollision in St. Gallen
Schweiz

Totalschaden an zwei Fahrzeugen nach Frontalkollision in St. Gallen

In St. Gallen ist am Freitagmorgen eine 19-Jährige Autolenkerin frontal mit einem Lieferwagen kollidiert. Verletzt wurde niemand, es entstand jedoch an beiden Fahrzeugen Totalschaden.

Macron: Briten müssen Wort halten und Brexit-Vertrag respektieren
International

Macron: Briten müssen Wort halten und Brexit-Vertrag respektieren

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron möchte einen Neustart der französisch-britischen Beziehung. Macron habe sich am Samstagmorgen während des G7-Gipfels im südenglischen Cornwall mit dem britischen Premier Boris Johnson getroffen, wie der Élyséepalast mitteilte. Macron sei bereit für einen "Reset". Allerdings habe er nachdrücklich betont, dass die Briten das den Europäern gegebene Wort halten und den Rahmen des Brexit-Vertrags respektieren müssten.