Wintersportgebiet Verbier wird nicht unter Quarantäne gestellt


News Redaktion
Schweiz / 24.03.20 08:20

Das Val de Bagnes im Wallis mit dem Wintersportort Verbier wird trotz Forderungen von Ärzten nach zahlreichen Coronavirus-Fällen in der Region nicht unter Quarantäne gestellt. Dies hat die Walliser Kantonsregierung beschlossen.

Die Walliser Regierung verzichtet auf eine Ausgangssperre respektive Quarantänemassnahmen für den Wintersportort Verbier. (FOTO: KEYSTONE/LAURENT DARBELLAY)
Die Walliser Regierung verzichtet auf eine Ausgangssperre respektive Quarantänemassnahmen für den Wintersportort Verbier. (FOTO: KEYSTONE/LAURENT DARBELLAY)

Der Walliser Staatsrat entschied nach Gesprächen mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) und der Gemeinde Bagnes, auf eine Ausgangssperre zu verzichten, wie die Regierung am Montagabend mitteilte.

Der Staatsrat verwies auf bereits verordneten Massnahmen wie etwa die Schliessung von öffentlichen Plätzen und Spielplätzen, Bädern und Pools in Hotels sowie die vom Bund angeordneten Massnahmen. Diese verbieten etwa alle öffentlichen und privaten Veranstaltungen mit mehr als fünf Personen.

Gleichzeitig würden die Polizeikontrollen verstärkt, kündigte die Kantonsregierung an. Damit solle sichergestellt werden, dass die Geschäfte, die noch offen haben dürfen, sowie Hotels und Baustellen die Hygienevorschriften einhalten.

Zuvor hatten Ärzte in Verbier gefordert, den Ort und das ganze Val de Bagnes wegen des Coronavirus unter Quarantäne zu stellen. Sie hielten die Region für einen der grösseren Infektionsherde in der Schweiz.

Die Ärztin Sabine Popescu läutete wie andere Kollegen aus Verbier und Umgebung die Alarmglocken, wie die Walliser Tageszeitung Le Nouvelliste am Montag berichtet hatte. Wir müssen die Region um jeden Preis von der Umwelt abkapseln, um das Wallis und die Schweiz zu schützen, sagte die Ärztin der Zeitung.

Laut Popescu gibt es in Verbier und im Tal zu viel Kommen und Gehen, vor allem von Arbeitern. So könne die gesundheitliche Situation nicht stabilisiert werden.

Sie rechnete damit, dass die Schwelle von 60 positiven Infektionsfällen bald überschritten werde. Dies sei aber nur die Spitze des Eisbergs. Der Unterwalliser Ort Verbier ist Teil des Wintersportgebiets 4 Vallées.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nidwaldner Regierung spricht 130'000 Franken für Schutzmaterial
Regional

Nidwaldner Regierung spricht 130'000 Franken für Schutzmaterial

In Zeiten der Coronapandemie will der Kanton Nidwalden den Nachschub für Schutzmaterial sichern. Um das Gesundheitspersonal langfristig mit genügend Masken, Handschuhen und Co. zu versorgen, hat der Regierungsrat einen Kredit über 130'000 Franken gesprochen.

Vorerst keine Lohnreduktion im FC Basel
Sport

Vorerst keine Lohnreduktion im FC Basel

Die Spieler des FC Basel lehnen eine von der Klubleitung vorgeschlagene Lohnreduktion infolge der Coronavirus-Krise vorerst ab.

Fehr:
Schweiz

Fehr: "Gemeinden geben dem Staat in der Krise ein Gesicht"

Die Zürcher Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) hat am Mittwoch die zentrale Rolle der Gemeinden bei der Bewältigung der Corona-Pandemie betont. Diese seien in der Krise die Ebene, wo der Staat ein Gesicht bekomme.

Koch:
Schweiz

Koch: "Problem noch längst nicht gelöst"

Die Kurve der Neuansteckungen flacht ab: Nach täglich über 1000 neuen Covid-19-Fällen in den letzten Wochen waren es am Dienstag noch 590. Für Entwarnung ist es laut Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) zu früh. Das Problem sei noch längst nicht gelöst.