Winterthur frischt Spielplätze für 400'000 Franken auf


News Redaktion
Schweiz / 15.04.21 08:37

Die Stadt Winterthur saniert und erneuert derzeit vier ihrer 165 Spielplätze. Die Kosten werden gemäss einer Mitteilung vom Donnerstag auf 400'000 Franken veranschlagt.

So werden in der Tössfeld-Anlage, einem wichtigen Gartendenkmal aus dem Jahr 1890, die Spielgeräte aus Sicherheitsgründen ersetzt. Gleichzeitig wird auch das ursprüngliche Baumkonzept der Anlage wiederhergestellt - drei weitere Bäume werden gepflanzt.

Auch die Spielplätze auf der Schenkelwiese, im Juchpark und bei der Flüelistrasse werden saniert. Innerstädtische Naherholungsräume und insbesondere Spielplätze seien in Coronazeiten wichtiger denn je, hält die Stadt in ihrer Mitteilung fest.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erster Schweizer BMX-Weltcupsieg durch Simon Marquart
Sport

Erster Schweizer BMX-Weltcupsieg durch Simon Marquart

Die Schweizer BMX-Fahrer läuten den Olympia-Sommer mit einem Knall ein. Simon Marquart feiert beim Weltcup-Auftakt in Verona seinen ersten Weltcupsieg und schafft Historisches.

Nach der Schule der Tod - Mehr als 50 Opfer bei Anschlag in Kabul
International

Nach der Schule der Tod - Mehr als 50 Opfer bei Anschlag in Kabul

Hasiba schüttelt den Kopf. Immer wieder hat sie versucht, die "Löcher" zu schliessen. Mit Spachtelmasse, mit Baumwolle, mit Klebeband.

Unbekannte brechen in Feuerwehrlokal in Pfäffikon SZ ein
Regional

Unbekannte brechen in Feuerwehrlokal in Pfäffikon SZ ein

Unbekannte Täter sind am Wochenende in das Feuerwehrlokal in Pfäffikon eingebrochen. Sie stahlen Spezialwerkzeuge im Wert von mehreren zehntausend Franken, teilte die Schwyzer Kantonspolizei am Montag mit. Sie sucht Zeugen.

Forschende beschreiben neue froschartige Ur-Schildkröte
Schweiz

Forschende beschreiben neue froschartige Ur-Schildkröte

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Uni Freiburg hat anhand eines Fossils aus Madagaskar eine neue Schildkrötenart aus der späten Kreidezeit beschrieben. Sie verschlang ihre Beute wohl nach dem Saug-Schnapp-Prinzip.