Winterthur lässt falsch gebündelten Karton künftig stehen


News Redaktion
Schweiz / 26.02.21 08:28

Die Überresten des Online-Shoppings müssen in Winterthur künftig nach Vorschrift auf die Strasse gestellt werden. Kartonberge, die nicht den Vorgaben entsprechen, werden stehen gelassen. So reagiert die Stadt auf den wachsenden Berg an Kartonabfällen.

Die Stadt Winterthur erlaubt nur noch drei Arten, den Karton vors Haus zu stellen. Was nicht den Anforderungen entspricht, wird künftig stehen gelassen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Die Stadt Winterthur erlaubt nur noch drei Arten, den Karton vors Haus zu stellen. Was nicht den Anforderungen entspricht, wird künftig stehen gelassen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Das vermehrte Online-Shopping während der Corona-Pandemie hat die Kartonberge an den Strassen um etwa 30 Prozent wachsen lassen. Oft werden die Kartonabfälle aber chaotisch auf die Trottoirs geworfen, was beim Einladen ins Fahrzeug länger dauert und für die Entsorgungsmitarbeitenden körperlich anstrengend ist.

Die Stadt Winterthur wird künftig deshalb nur noch jene Kartonabfälle mitnehmen, die korrekt dort liegen, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Korrekt können drei Arten sein: Entweder flach gedrückt und mit einer Schnur gebündelt, in eine offene Schachtel gestellt und verschnürt oder zerkleinert in den braunen Containern.

In den kommenden Wochen werden die Entsorgungsmitarbeitenden den falsch deponierten Karton mit einem Hinweis-Kleber versehen, ihn dann bei einer nächsten Tour dann aber doch noch mitnehmen.

In einer weiteren Phase wird der Karton dann aber nicht mehr mitgenommen. Dann wird die Stadt versuchen, Hinweise auf die Verursacherinnen und Verursacher zu finden und notorische Falschentsorger persönlich anschreiben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Waldbrand in Crésuz - Zwei Helikopter helfen bei Löscharbeiten
Schweiz

Waldbrand in Crésuz - Zwei Helikopter helfen bei Löscharbeiten

In einem unwegsamen Wald bei Crésuz hat am Freitagnachmittag ein Brand gewütet. Am Abend war er mit Hilfe zweier Helikopter unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Etwa 17'000 Quadratmeter wurden ein Raub der Flammen.

EU-Politiker Weber bringt neue Sanktionen gegen Moskau ins Spiel
International

EU-Politiker Weber bringt neue Sanktionen gegen Moskau ins Spiel

Angesichts der Spannungen im Ostukraine-Konflikt hat der Vorsitzende der Christdemokraten im Europaparlament, Manfred Weber, im "Eskalationsfall" neue Sanktionen gegen Russland gefordert.

Noch keine Meistertitel, aber immerhin eine Revanche
Sport

Noch keine Meistertitel, aber immerhin eine Revanche

Die Young Boys können am Sonntag noch nicht Meister werden. Aber im Heimspiel gegen St. Gallen wollen sie zumindest Revanche für die am Donnerstag im Cup erlittene Niederlage gegen die Ostschweizer.

Trotz Corona-Fällen: Curling-WM kann fortgesetzt werden
Sport

Trotz Corona-Fällen: Curling-WM kann fortgesetzt werden

Infolge der am Freitag aufgetretenen Coronavirus-Fälle im Umfeld des Turniers wurden die für Samstag vorgesehenen K.o.-Spiele der Curling-WM der Männer in Calgary auf unbestimmte Zeit verschoben.