Winterthur: Mitte und EDU wollen kein flächendeckendes Tempo 30


News Redaktion
Schweiz / 30.11.21 10:38

Die Mitte und die EDU der Stadt Winterthur wollen flächendeckendes Tempo 30 ausbremsen. Sie haben eine Volksinitiative lanciert, die auf Strassen mit Bus- oder Postautoverkehr Tempo 50 beibehalten will.

Mitte und EDU wollen kein flächendeckendes Tempo 30 in Winterthur: Sie fürchten, dass der Bus- und Postautoverkehr auf der Strecke bleibt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS JAUDAS)
Mitte und EDU wollen kein flächendeckendes Tempo 30 in Winterthur: Sie fürchten, dass der Bus- und Postautoverkehr auf der Strecke bleibt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS JAUDAS)

Innerstädtische Busfahrten würden heute schon verhältnismässig lange dauern. Wenn die Höchstgeschwindigkeit auf Tempo 30 reduziert werde, verlängere das die Reisezeit noch mehr, begründen Mitte und EDU am Dienstag ihre Initiative in einer Mitteilung.

Sie fürchten, dass die Attraktivität des Busverkehrs dadurch verringert werden könnte. Zudem gebe es Mehrkosten, weil mehr Fahrpersonal als auch mehr Busse nötig würden, um die Fahrplandichte beibehalten zu können. Sie wollen ihre Initiative noch diese Woche bei der Stadt zur Vorprüfung einreichen.

Im Sommer hatte der Stadtrat bekannt gegeben, dass er auf den meisten Strassen Tempo 30 einführen will. Schrittweise sollen bis 2025 die Strassen rund um die Altstadt und in den Quartierzentren Tempo 30 erhalten. In Wohnquartieren soll das Tempo auf 20 km/h begrenzt werden.

Auch in der Stadt Zürich, die ähnliche Pläne verfolgt, gibt es Widerstand. Die städtische SVP will eine Initiative lancieren, die Tempo 30 auf Hauptstrassen verbieten will. Anfang Januar wird die Partei ihr Anliegen vorstellen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IKRK appelliert an die Hacker
International

IKRK appelliert an die Hacker

Das Internationale Rote Kreuz hat am Mittwoch eine gross angelegte Cyberattacke auf seine in der Schweiz gespeicherten Daten gemeldet. Generaldirektor Robert Mardini richtet einen dringenden Aufruf an die Hacker.

Raiffeisen erwartet weiterhin BIP-Wachstum von 2,5 Prozent für 2022
Wirtschaft

Raiffeisen erwartet weiterhin BIP-Wachstum von 2,5 Prozent für 2022

Trotz der hohen Omikron-Welle dürfte die Schweizer Wirtschaft nach Ansicht der Raiffeisen-Ökonomen auch im laufenden Jahr ihren Steigflug fortsetzen. Dieser wird allerdings nicht ganz so steil ausfallen wie im 2021.

Goldman Sachs verdient zum Jahresende deutlich weniger
Wirtschaft

Goldman Sachs verdient zum Jahresende deutlich weniger

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat angesichts schwächerer Erlöse im Handelsgeschäft im vierten Quartal einen Gewinneinbruch erlitten. In den drei Monaten bis Ende Dezember verdiente der Finanzkonzern unter dem Strich 3,9 Milliarden US-Dollar.

Als CS-Präsident muss Axel Lehmann jetzt liefern
Wirtschaft

Als CS-Präsident muss Axel Lehmann jetzt liefern

Mit dem Rücktritt von CS-Verwaltungsratspräsident António Horta-Osório haben sich die Pläne von Axel Lehmann abrupt geändert. Eigentlich hätte er 2023 Präsident des Versicherers Helvetia werden sollen, nun wird er Präsident der zweitgrössten Schweizer Bank.