Winterthur: Unbekannter schiesst auf Katze "Filou"


Roman Spirig
Schweiz / 21.01.21 15:05

Ein Unbekannter hat in Winterthur-Seen mit einer Luftdruckwaffe, also einem Gewehr oder einer Pistole, auf eine Katze geschossen. Das Tier namens "Filou" wurde verletzt, überlebte den Angriff aber. Nun sucht die Polizei den Täter.

Ein Unbekannter hat in Winterthur auf Katze
Ein Unbekannter hat in Winterthur auf Katze "Filou" geschossen. (FOTO: stadtpolizei winterthur)

Am Donnerstagnachmittag meldete sich der Katzenbesitzer bei der Polizei: SVP-Kantonsrat René Isler, selber Stadtpolizist in Winterthur. Sein Vierbeiner habe auf der rechten Seite eine Schussverletzung. Wann genau Filou getroffen wurde, ist nicht klar, weil die Halter den Einschuss anfänglich nicht bemerkten.

Erst als sich eine Beule bildete, wandten sie sich an den Tierarzt, der schliesslich das Projektil fand. Wie die Stadtpolizei mitteilte, konnte dieses sichergestellt werden. Nach ersten Erkenntnissen wurde der Schuss aus einer Luftdruckwaffe abgefeuert. Die Polizei hat nun Ermittlungen aufgenommen.

Schüsse auf eine Katze abzufeuern ist keineswegs ein Bagatelldelikt. Erst im Dezember verurteilte das Bezirksgericht Andelfingen einen 75-jährigen Rentner zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 13 Monaten, weil er mit dem Luftgewehr auf eine Katze geschossen hatte. Er sass deswegen auch 17 Tage in Untersuchungshaft.

Er habe einer Katze nur einen Denkzettel erteilen wollen, damit sie die Vögel in Ruhe lasse, begründete der Mann vor Gericht seine Tat. Die Katze Gini überlebte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sport

"Alles andere als eine Medaille wäre eine Enttäuschung"

Mit den Sprints fällt der Startschuss für die nordische Ski-WM in Oberstdorf. Mit mindestens einem Auge schielen Nadine Fähndrich und Laurien van der Graaff aber schon auf den Team-Sprint am Sonntag.

Schweizer zahlen während Corona-Krise verstärkt mit Twint statt bar
Wirtschaft

Schweizer zahlen während Corona-Krise verstärkt mit Twint statt bar

Die Liebe zum Bargeld von Herr und Frau Schweizer hat in der Corona-Krise einen Dämpfer erhalten. Es wurde laut einer Umfrage erstmals vom Thron als beliebtetes Zahlungsmittel gestürzt. Auf der anderen Seite griffen die Menschen vermehrt zur Handy-Bezahlapp Twint.

Freiburger Polizei rettet Wanderer aus misslicher Lage
Schweiz

Freiburger Polizei rettet Wanderer aus misslicher Lage

Die Freiburger Polizei hat einen verirrten Wanderer aus einer misslichen Lage befreit. Der 70-Jährige war am Dienstagnachmittag in einem steilen Abhang oberhalb der Saane in Marly FR stecken geblieben.

Regierung beantwortet Vorstoss - Grossrätinnen nicht zufrieden
Schweiz

Regierung beantwortet Vorstoss - Grossrätinnen nicht zufrieden

50 Jahre nach der Einführung des Frauenstimmrechts bleibt die Umsetzung der Gleichberechtigung in den politischen Gremien "eine wichtige Herausforderung". Dies schreibt die Thurgauer Regierung in ihrer Antwort auf einen Vorstoss im Grossen Rat. Die Jungen könnten dazu einen wichtigen Beitrag leisten.