Winterthur will Leistungsverträge mit Fasnacht und Dorfeten


News Redaktion
Schweiz / 15.09.20 08:55

Veranstaltungen wie die Fasnacht und die Dorfeten sollen in Winterthur auch in Zukunft stattfinden. Deshalb will die Stadt Leistungsverträge mit den Veranstaltern abschliessen. Die Anlässe erhalten Geld, im Gegenzug kann die Stadt Vorgaben machen.

Die Stadt Winterthur will mit der Fasnacht und mehreren Dorfeten Leistungsvereinbarungen abschliessen. Sie will auf Gebühren verzichten. Im Gegenzug müssen sich die Veranstalter an gewisse Vorgaben halten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Die Stadt Winterthur will mit der Fasnacht und mehreren Dorfeten Leistungsvereinbarungen abschliessen. Sie will auf Gebühren verzichten. Im Gegenzug müssen sich die Veranstalter an gewisse Vorgaben halten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Einen solchen Leistungsvertrag mit einem Volksfest gibt es bereits beim Albanifest. In diesem Vertrag werden die Regeln und Pflichten der Organisatoren sowie die Umwelt- und Sicherheitsaspekte geregelt. Als Gegenleistung gibt es Geld von der Stadt.

Im Fall von Fasnacht und Dorfeten soll es pro Jahr 241950 Franken geben. Der Stadtrat stellt dem Gemeinderat den Antrag, diesem Betrag zuzustimmen, wie er am Dienstag mitteilte.

Vorbereitung, Finanzierung und Durchführung von Dorfeten und Fasnacht obliegt gemäss diesen Leistungsvereinbarungen immer noch bei den jeweiligen Vereinen. Die Stadt verzichtet aber auf Gebühren und Einnahmen für städtische Leistungen wie etwa die Nutzung des öffentlichen Grundes, was die jährlich rund 240000 Franken ausmacht.

Die Vereine müssen der Stadt zudem Einsicht in die Buchführung erlauben. Wachsen die Reserven über einen bestimmten Betrag, muss der Jahresgewinn zur Hälfte an die Stadt ausgezahlt werden.

Ziel sei es, den Vereinen eine langfristige Planungssicherheit zu geben, schreibt der Stadtrat in der Mitteilung. Die Verträge sollen für vorerst fünf Jahre gelten, dann soll die Lage analysiert und gegebenenfalls angepasst werden. Das letzte Wort hat der Gemeinderat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Iranische Menschenrechtlerin Sotudeh beendet Hungerstreik
International

Iranische Menschenrechtlerin Sotudeh beendet Hungerstreik

Die im Iran inhaftierte Menschenrechtlerin Nasrin Sotudeh hat nach fast 50 Tagen ihren Hungerstreik beendet. "Wegen ihres kritischen Zustands hat Nasrin gestern ihren Hungerstreik abgebrochen", twitterte ihr Ehemann Resa Chandan am Samstag. Zuvor musste Sotudeh wegen einer Herzschwäche fünf Tage lang in einem Krankenhaus in Teheran behandelt werden. Sie wurde am Donnerstag entlassen und ins berüchtigte Ewin-Gefängnis zurückgebracht.

Splügen GR: Mädchen verliert Fingerteil
Schweiz

Splügen GR: Mädchen verliert Fingerteil

Einem neunjährigen Mädchen ist am Sonntagnachmittag in Splügen GR ein Teil des rechten Zeigefingers abgetrennt worden. Der Unfall ereignete sich, als das Kind zusammen mit einer 15-Jährigen ein ausgebrochenes Pferd zurückhalten wollte.

Angeblich Hühnerfutter: Bauer in Vietnam mit Cannabisplantage ertappt
International

Angeblich Hühnerfutter: Bauer in Vietnam mit Cannabisplantage ertappt

Auf eine Cannabisplantage inmitten eines Orangenhains ist die Polizei im Südwesten Vietnams gestossen. Die insgesamt 304 Pflanzen habe er angebaut, um seine Hühner zu füttern und somit zu verhindern, dass sie krank würden, sagte der ertappte Kleinbauer (42) nach staatlichen Medienberichten vom Samstag. Die Polizei im Mekongdelta beschlagnahmte die bis zu 1,5 Meter hohen Pflanzen.

Stefan Küng gewinnt WM-Bronze im Zeitfahren
Sport

Stefan Küng gewinnt WM-Bronze im Zeitfahren

Die Schweiz hat an der Rad-WM in Imola erneut Grund zum Jubeln. Nach WM-Silber von Marlen Reusser am Donnerstag gewinnt auch Stefan Küng im Zeitfahren eine Medaille. Der Thurgauer wird Dritter.