Winterthurer SP lanciert Initiative für günstige Wohnungen


News Redaktion
Schweiz / 27.10.21 17:38

Die SP Winterthur will mehr bezahlbaren Wohnraum in der zweitgrössten Stadt des Kantons. Sie hat an ihrer Mitgliederversammlung entschieden, die Volksinitiative "Wohnen für alle" zu lancieren.

Günstige Wohnungen sind auch in Winterthur knapp geworden. Die SP will das mit einer Volksinitiative ändern. Im Bild das Mehrgenerationenhaus
Günstige Wohnungen sind auch in Winterthur knapp geworden. Die SP will das mit einer Volksinitiative ändern. Im Bild das Mehrgenerationenhaus "Giesserei" in Hegi. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Diese Initiative fordert, dass der Anteil gemeinnütziger Familien- und Alterswohnungen in Winterthur in den kommenden 20 Jahren auf 25 Prozent erhöht wird, wie die SP am Mittwoch mitteilte. Für Junge, Familien oder Senioren werde eine Wohnungssuche zum Geduldsspiel.

Der Anteil genossenschaftlicher Mietwohnungen sei aber im städtischen Vergleich immer noch sehr tief. Nur knapp 15 Prozent aller Miethaushalte seien in einer Genossenschaft.

Damit der Anteil der gemeinnützigen Wohnungen steigt, soll unter anderem in der städtischen Bauordnung festgehalten werden, dass bei Auf- und Umzonungen ein Mindestanteil an günstigen Wohnungen gebaut werden muss. Eine identische Vorschrift gibt es schon in der Stadt Zürich. Möglich wurde ein solches Eingreifen in die Bautätigkeit durch eine kantonale Abstimmung im Jahr 2014.

Weiter fordert die SP, dass die Stadt bei Gestaltungsplänen mit den Eigentümern verhandelt, wie viele preisgünstige Wohnungen erstellt oder erhalten werden. Für den Bau von Familien- und Alterswohnungen soll die Stadt zudem geeignetes Land gemeinnützigen Bauträgern im Baurecht überlassen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hünenberg lehnt Bewilligung für 5G-Antenne auf Zythus-Areal ab
Regional

Hünenberg lehnt Bewilligung für 5G-Antenne auf Zythus-Areal ab

Der Gemeinderat von Hünenberg hat ein Baugesuch für eine 5G-Mobilfunkantenne auf dem Zythus-Areal zurückgewiesen. Auf dem Gemeindegebiet gilt eine Planungszone, in der grundsätzlich ein Bauverbot für neue Mobilfunkanlagen gilt.

Tel Aviv löst Paris im
Wirtschaft

Tel Aviv löst Paris im "Economist"-Ranking als teuerste Stadt ab

Die israelische Küstenmetropole Tel Aviv ist einer Analyse des britischen "Economist"-Magazins zufolge inzwischen die teuerste von den erfassten Städten weltweit. Sie löst die französische Hauptstadt Paris ab, die nun gemeinsam mit Singapur den zweiten Platz belegt.

Französischer Rechtspopulist Zemmour kandidiert für Präsidentenamt
International

Französischer Rechtspopulist Zemmour kandidiert für Präsidentenamt

Für die französische Präsidentschaftswahl im April hat der extrem rechte Publizist Éric Zemmour seine Kandidatur erklärt. Zemmour, der in den vergangenen Monaten in Wahlumfragen zeitweise sogar auf Platz zwei hinter Präsident Emmanuel Macron rangiert hatte, erklärte sich am Dienstag in einer Videobotschaft zum Kandidaten.

Zwei Personen verletzt bei Kollision dreier Autos in Küssnacht
Regional

Zwei Personen verletzt bei Kollision dreier Autos in Küssnacht

Ein missglücktes Bremsmanöver im Schnee hat am Montagabend in Küssnacht dazu geführt, dass drei Autos zusammenprallten. Dabei verletzten sich zwei Personen leicht, der Rettungsdienst brachte sie zur Kontrolle ins Spital.