Winterthurer Stadthausstrasse kann autofrei werden


Roman Spirig
Schweiz / 23.05.22 11:32

Die Stadt Winterthur kann die Stadthausstrasse nun doch noch autofrei machen. Das Verwaltungsgericht hat mehrere Rekurse gegen diese Beruhigungsmassnahme abgewiesen. Die Kläger kritisierten vor allem, dass Veloparkplätze verlegt werden sollen.

Winterthurer Stadthausstrasse kann autofrei werden (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Winterthurer Stadthausstrasse kann autofrei werden (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Im Sommer 2019 hatte das Winterthurer Stadtparlament entschieden, die Stadthausstrasse vom Durchgangsverkehr zu befreien. Bald darauf publizierte der Stadtrat die entsprechende Verkehrsanordnung. Seither wird um die Stadthausstrasse gestritten, zuerst beim Statthalteramt, nun auch noch vor Verwaltungsgericht.

Die Rekurrenten, zwei Verbände sowie zwei Privatpersonen, stören sich nicht wie sonst in diesen Fällen üblich am geplanten Auto-Verbot, sondern an der Verschiebung von Veloabstellplätzen.

Unmittelbar beim Hauptbahnhof sollen rund 100 Plätze aufgehoben und auf umliegende, teilweise neue Abstellplätze und -anlagen verschoben werden, vor allem deshalb, weil es immer wieder zu gefährlichen Situationen zwischen Velofahrenden und Bussen kommt.

Wie aus dem kürzlich gefällten Urteil des Verwaltungsgerichtes hervorgeht, stören sich die klagende Privatpersonen daran, dass sie künftig auf dem Arbeitsweg mehr Zeit einberechnen müssten. Sie arbeiten in einem anderen Ort und fahren mit dem Velo jeweils an den Hauptbahnhof. Wird dort ein grosser Teil der Veloabstellplätze gestrichen, müssten sie ihr Velo woanders abstellen.

Nach Ansicht des Verwaltungsgerichts stellt dieser "geringfügige Zeitverlust" jedoch kein schutzwürdiges Anfechtungsinteresse dar. Die Zahl der Veloparkplätze werde ja nicht reduziert. Aus diesem Grund liess das Gericht die Kläger abblitzen.

Die Stadthausstrasse kann zwischen Hauptbahnhof und dem alten Stadthaus somit autofrei werden. Weiterziehen können die Klagenden das Urteil nicht mehr. Das Urteil ist rechtskräftig, wie es auf der Website des Gerichts heisst.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Staatssekretärin Leu erneut zu Sondierungsgesprächen in Brüssel
Schweiz

Staatssekretärin Leu erneut zu Sondierungsgesprächen in Brüssel

Staatssekretärin Livia Leu fährt an diesem Donnerstag erneut für Sondierungsgespräche nach Brüssel. Ausserdem ist die Unterzeichnung einer Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, MoU) zum zweiten Kohäsionsbeitrag geplant.

Corona-Reiseimpfung neu auch im Kanton Schwyz möglich
Regional

Corona-Reiseimpfung neu auch im Kanton Schwyz möglich

Wer für eine Reise ins Ausland eine zweite Auffrischimpfung gegen das Coronavirus machen muss, kann dies neu auch im Kanton Schwyz tun. Angeboten wird die Impfung von den Spitälern in Schwyz, Einsiedeln und Lachen. Die Impfung kostet 60 Franken und muss vor Ort bezahlt werden.

Bankenombudsman stellt weiteren Anstieg von Betrugsfällen fest
Wirtschaft

Bankenombudsman stellt weiteren Anstieg von Betrugsfällen fest

Der Bankenombudsman hat 2021 wieder weniger Fälle bearbeitet als noch im Coronajahr 2020. Erneut musste das Team um Marco Franchetti allerdings einen starken Anstieg der Betrugsfälle feststellen.

Bündner Regierung übernimmt offene Kosten im Herdenschutz
Schweiz

Bündner Regierung übernimmt offene Kosten im Herdenschutz

Mit dem Nachtragskredit des Bundesamt für Umwelt (BAFU) werden 80 Prozent der Kosten für Sofortmassnahmen im Herdenschutz gegen Wolfsschäden gedeckt. Die Bündner Regierung hat nun beschlossen, die offenen 20 Prozent zu tragen.