Winterthurer Stadtrat will das Frauenproblem endlich lösen


News Redaktion
Schweiz / 16.10.20 09:00

Die Winterthurer Stadtverwaltung hat auf Kaderstufe immer noch ein Frauenproblem: Statt der angepeilten 35 Prozent sind auf höheren Stufen erst rund 30 Prozent der Angestellten weiblich. Nun hat der Stadtrat dargelegt, wie er das ändern will. Er gibt sich dafür Zeit bis Ende 2022.

Frauen in Führungspositionen sind hier nach wie vor rar: Die Winterthurer Stadtverwaltung im Superblock. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Frauen in Führungspositionen sind hier nach wie vor rar: Die Winterthurer Stadtverwaltung im Superblock. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Statt mehr wurden es in den vergangenen Jahren sogar weniger: Der Frauenanteil auf Führungsstufen in der Winterthurer Stadtverwaltung sank zuletzt auf rund 30 Prozent. Diese Auswertung, die vor einem Jahr publiziert wurde, passte so gar nicht zu den Zielen, die sich der Stadtrat eigentlich gesetzt hatte: Er peilt einen Frauenanteil von 35 Prozent in Führungspositionen an.

Weil sich das Problem offenbar nicht von selber löst, hat sich der Stadtrat nun konkrete Massnahmen verpasst: Gemäss einer Mitteilung vom Freitag soll bei Neubesetzungen und gleicher Qualifikation künftig das untervertretene Geschlecht den Vorrang erhalten.

Zudem will die Stadt vermehrt flexible Arbeitsformen fördern. Gerade auf Kaderstufe soll auch Teilzeitarbeit möglich sein, was die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördert.

Diese Massnahmen verpasst sich die Stadt auch für die mittleren und unteren Kader, so dass diese Frauen aufgebaut und dereinst in die oberen Positionen nachrutschen können. Erreicht der Stadtrat die 35 Prozent bis Ende 2022 nicht, muss er die Gründe dafür darlegen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Südafrikas Präsident begibt sich in Selbstquarantäne
International

Südafrikas Präsident begibt sich in Selbstquarantäne

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat sich nach Angaben seines Büro in Selbstquarantäne begeben. Anlass dafür war eine positive Covid-19-Diagnose bei einem der Gäste eines Empfangs, an dem Ramaphoas am Wochenende teilgenommen hatte. 

No Ronaldo, no Party
Sport

No Ronaldo, no Party

Juventus Turin kam nicht gut aus den Startblöcken. In den ersten fünf Spielen der Serie A gab der Meister drei Mal Punkte ab. Trainer Andrea Pirlo wird bereits kritisiert. Doch es gibt vor allem einen Grund für die Baisse: Es fehlen die Tore von Cristiano Ronaldo.

SAP kappt Ziele wegen Corona und Schwenk zur Cloud
Wirtschaft

SAP kappt Ziele wegen Corona und Schwenk zur Cloud

Die Covid-19-Pandemie setzt Europas grösstem Softwarehersteller SAP stärker zu als bisher gedacht. Weil die Nachfrage wegen neuer Beschränkungen verhaltener ausfiel als erwartet, geht das Management nun von weniger Umsatz in diesem Jahr aus.

Urner Regierung will wegen Moria-Flüchtlingen nicht aktiv werden
Regional

Urner Regierung will wegen Moria-Flüchtlingen nicht aktiv werden

Uri kann nach Angaben des Regierungsrats nicht eigenhändig Flüchtlinge aus dem für seine prekären Zustände berüchtigten Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos aufnehmen. Es gebe keine freien Unterbringungskapazitäten, und es sei am Bund einzuschätzen, ob Menschen in Moria als Flüchtlinge aufgenommen werden könnten.