Winterwetter beschert Texanern "astronomische" Stromrechnungen


News Redaktion
International / 22.02.21 13:00

Im US-Bundesstaat Texas haben das Winterwetter der vergangenen Tage und Engpässe bei der Energieversorgung den Einwohnern explosionsartig angestiegene Stromrechnungen beschert. Ein Mann in einem Vorort der Metropole Dallas habe eine Rechnung von knapp 16.752 US-Dollar erhalten, berichtete die "New York Times".

Elektriker arbeiten an der Wiederherstellung der Stromversorgung in Odessa nach einem Wintersturm. Foto: Eli Hartman/Odessa American/AP/dpa (FOTO: Keystone/Odessa American/AP/Eli Hartman)
Elektriker arbeiten an der Wiederherstellung der Stromversorgung in Odessa nach einem Wintersturm. Foto: Eli Hartman/Odessa American/AP/dpa (FOTO: Keystone/Odessa American/AP/Eli Hartman)

Gouverneur Greg Abbott suchte nach Lösungen, die Betroffenen bei den in die Höhe geschossenen Kosten zu unterstützen, wie sein Büro am Sonntag (Ortszeit) mitteilte.

Der Strommarkt in dem Bundesstaat im Süden der USA ist stark dereguliert und bei bestimmten Anbietern an den schwankenden Grosshandelspreis gebunden. Als infolge des Extremwetters vielerorts der Strom ausfiel und die Nachfrage das Angebot überstieg, habe dies bei betroffenen Kunden, die noch Zugang zu Strom hatten, zu einem astronomischen Anstieg der Kosten geführt, schrieb die New York Times. Weitere Einwohner von Texas stellten ihre oft tausende US-Dollar betragenden Rechnungen bei sozialen Medien ins Netz.

Sie sollten Abbott zufolge nicht allein auf den Kosten sitzen bleiben. Der Bundesstaat suche in dem Fall nach Lösungen, kündigte sein Büro an. Bis dahin werde Betroffenen bei Nichtzahlung der Rechnung kein Strom abgestellt. Zudem sollten Anbieter zunächst keine weiteren Rechnungen ausstellen.

Texas war von dem US-Wintersturm in den vergangenen Tagen am stärksten betroffen. Mehr als vier Millionen Haushalte waren nach Schneefall und eisigen Temperaturen zeitweise ohne Strom. Behördenangaben zufolge waren am Sonntag noch immer Haushalte von der Versorgung abgeschnitten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwaldner Regierung will Härtefallhilfe ausbauen
Regional

Obwaldner Regierung will Härtefallhilfe ausbauen

Der Obwaldner Wirtschaft sollen zur Unterstützung in der Coronakrise Härtefallgelder von total 24 Millionen Franken statt nur 7 Millionen Franken zur Verfügung gestellt werden. Der Regierungsrat hat entschieden, sich an der vom Bundesrat angekündigten Aufstockung zu beteiligen, wie er am Mittwoch mitteilte.

Axa Schweiz wegen Corona mit deutlichem Gewinnrückgang
Wirtschaft

Axa Schweiz wegen Corona mit deutlichem Gewinnrückgang

Die Versicherungsgruppe Axa Schweiz hat 2020 wegen der Corona-Pandemie deutlich weniger verdient. Die Prämien konnten derweil auf dem Vorjahresniveau gehalten werden.

1 Jahr Corona: Winziges Virus löst grösste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg aus
Schweiz

1 Jahr Corona: Winziges Virus löst grösste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg aus

Heute vor einem Jahr ist erstmals in der Schweiz bei einem Patienten das neuartige Coronavirus nachgewiesen worden. Neun Tage später starb die erste Person an der Lungenkrankheit Covid-19. Seither herrscht im öffentlichen und privaten Leben der Ausnahmezustand.

Wie
Schweiz

Wie "Likes" die Nutzung von sozialen Netzwerken befeuern

Das Streben nach virtuellen Beifall auf Instagram und Co. zeigt verhaltenspsychologische Parallelen mit Tieren auf, denen eine Futterbelohnung winkt. Das berichtet ein internationales Team mit Zürcher Beteiligung im Fachblatt "Nature Communications".