Wir essen eine Menge von 27 Würfelzucker pro Person und Tag, 20 davon aus eigener Produktion


Roman Spirig
Schweiz / 21.01.20 10:58

Bei Zucker denkt man an Zuckerrohr und Karibik. 72 Prozent des Schweizer Zuckerbedarfs stammt aber aus Schweizer Produktion. Das sind fast 20 der 27 Stück Würfelzucker, die jede Schweizer Person pro Tag verzehrt. 1911 betrug der Selbstversorgungsgrad erst 3 Prozent.

Wir essen eine Menge von 27 Würfelzucker pro Person und Tag, 20 davon aus eigener Produktion (Foto: WIkipedia / Zucker)
Wir essen eine Menge von 27 Würfelzucker pro Person und Tag, 20 davon aus eigener Produktion (Foto: WIkipedia / Zucker)

2018 wurden in der Schweiz - hauptsächlich im Mittelland - auf 18'600 Hektaren 1,3 Millionen Tonnen Zuckerrüben geerntet und zu 194'000 Tonnen Zucker verarbeitet. Für ein Kilogramm Zucker, das ungefähr den Tagesbedarf von neun Leuten deckt, werden acht Zuckerrüben benötigt - eine Rübe pro Kopf sozusagen.

Die einheimische Zuckerproduktion verzeichnet einen dramatischen Preiszerfall, wie eine neue Publikation des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigt. 1990 hatte der garantierte Basispreis für Zuckerrüben mit 16 Prozent Zuckergehalt 14.50 Franken pro 100 Kilogramm betragen; zuzüglich staatlicher Zuschläge und abzüglich der Nebenkosten kamen Bauern auf einen Herstellungspreis von 15 Franken. 2018 betrug der garantierte Basispreis nurmehr 4.30 Franken und der effektive Herstellungspreis 8.20 Franken.

Der Grund liegt in der 2017 durchgeführten Reform der EU-Zuckerrübenpolitik, an welche die Schweiz durch das Bilaterale Abkommen II (landwirtschaftliche Verarbeitungsprodukte) gebunden ist. Nachdem die EU die Quoten für Zuckerrüben abgeschafft hat, stieg die Anbaufläche in den EU-Staaten um 16 Prozent innert zweier Jahre. Der Preis sank - auch in der Schweiz, welche aufgrund des Abkommens den Zuckerpreis an den Marktpreis in der EU anpasst.

Da der Zucker zu den Grundversorgungsgütern zählt, wird seine Produktion hierzulande staatlich gefördert. Seit 2008 unterstützt der Bund nicht mehr die Zuckerverarbeitung, sondern den Zuckerrübenanbau. 2019 betrug der staatliche Einzelkulturbeitrag für Zuckerrüben 2100 Franken pro Hektar. Der Bund unterstützt den Anbau also summa summarum mit knapp 40 Millionen Franken im Jahr.

Gesund ist raffinierter Zucker bekanntlich nicht, und vielleicht gibt es ihn darum noch kaum in Bioqualität. 2018 bauten 41 Landwirtschaftsbetriebe 72 Hektaren Zuckerrüben biologisch an, das ist nur 0,4 Prozent der gesamten Zuckerrüben-Anbaufläche.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Glarner Landsgemeinde im September nur mit Schutzmaske
Regional

Glarner Landsgemeinde im September nur mit Schutzmaske

Die Glarner Landsgemeinde im Mai ist abgesagt worden. Ein neuer Anlauf für die wichtigste politische Versammlung des Jahres ist für September geplant. Die Schutzmaske wird bei der Teilnahme zur Pflicht.

VCS und WWF fordern Verzicht auf Luzerner Bypass oder Autobahnrückbau
Regional

VCS und WWF fordern Verzicht auf Luzerner Bypass oder Autobahnrückbau

Die Umweltverbände VCS und WWF lehnen die Luzerner Umfahrungsstrasse Bypass ab. Sie haben gemeinsam Einsprache dagegen erhoben. Das Projekt, das derzeit öffentlich aufliegt, sei mit den Klimazielen nicht vereinbar.

Staatsanwalt fordert 7,5 Jahre Freiheitsstrafe für Schweizer Reeder
Schweiz

Staatsanwalt fordert 7,5 Jahre Freiheitsstrafe für Schweizer Reeder

Im Prozess um mutmasslichen Betrug rund um Bürgschaften zugunsten von Schweizer Hochseeschiffen hat der Staatsanwalt eine Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren unbedingt gefordert. Auch eine bedingte Geldstrafe für den angeklagten Reeder beantragte er.

Kritik an deutschem Ex-SPD-Chef wegen Lobbyarbeit für Tönnies
International

Kritik an deutschem Ex-SPD-Chef wegen Lobbyarbeit für Tönnies

Der frühere deutsche Wirtschaftsminister und SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel ist wegen einen Beratervertrag für den Fleischgrosskonzern Tönnies in seiner eigenen Partei heftig kritisiert worden.