Wir essen eine Menge von 27 Würfelzucker pro Person und Tag, 20 davon aus eigener Produktion


Roman Spirig
Schweiz / 21.01.20 10:58

Bei Zucker denkt man an Zuckerrohr und Karibik. 72 Prozent des Schweizer Zuckerbedarfs stammt aber aus Schweizer Produktion. Das sind fast 20 der 27 Stück Würfelzucker, die jede Schweizer Person pro Tag verzehrt. 1911 betrug der Selbstversorgungsgrad erst 3 Prozent.

Wir essen eine Menge von 27 Würfelzucker pro Person und Tag, 20 davon aus eigener Produktion (Foto: WIkipedia / Zucker)
Wir essen eine Menge von 27 Würfelzucker pro Person und Tag, 20 davon aus eigener Produktion (Foto: WIkipedia / Zucker)

2018 wurden in der Schweiz - hauptsächlich im Mittelland - auf 18'600 Hektaren 1,3 Millionen Tonnen Zuckerrüben geerntet und zu 194'000 Tonnen Zucker verarbeitet. Für ein Kilogramm Zucker, das ungefähr den Tagesbedarf von neun Leuten deckt, werden acht Zuckerrüben benötigt - eine Rübe pro Kopf sozusagen.

Die einheimische Zuckerproduktion verzeichnet einen dramatischen Preiszerfall, wie eine neue Publikation des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigt. 1990 hatte der garantierte Basispreis für Zuckerrüben mit 16 Prozent Zuckergehalt 14.50 Franken pro 100 Kilogramm betragen; zuzüglich staatlicher Zuschläge und abzüglich der Nebenkosten kamen Bauern auf einen Herstellungspreis von 15 Franken. 2018 betrug der garantierte Basispreis nurmehr 4.30 Franken und der effektive Herstellungspreis 8.20 Franken.

Der Grund liegt in der 2017 durchgeführten Reform der EU-Zuckerrübenpolitik, an welche die Schweiz durch das Bilaterale Abkommen II (landwirtschaftliche Verarbeitungsprodukte) gebunden ist. Nachdem die EU die Quoten für Zuckerrüben abgeschafft hat, stieg die Anbaufläche in den EU-Staaten um 16 Prozent innert zweier Jahre. Der Preis sank - auch in der Schweiz, welche aufgrund des Abkommens den Zuckerpreis an den Marktpreis in der EU anpasst.

Da der Zucker zu den Grundversorgungsgütern zählt, wird seine Produktion hierzulande staatlich gefördert. Seit 2008 unterstützt der Bund nicht mehr die Zuckerverarbeitung, sondern den Zuckerrübenanbau. 2019 betrug der staatliche Einzelkulturbeitrag für Zuckerrüben 2100 Franken pro Hektar. Der Bund unterstützt den Anbau also summa summarum mit knapp 40 Millionen Franken im Jahr.

Gesund ist raffinierter Zucker bekanntlich nicht, und vielleicht gibt es ihn darum noch kaum in Bioqualität. 2018 bauten 41 Landwirtschaftsbetriebe 72 Hektaren Zuckerrüben biologisch an, das ist nur 0,4 Prozent der gesamten Zuckerrüben-Anbaufläche.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Armee sagt bis Ende Juni sämtliche Wiederholungskurse ab
Schweiz

Armee sagt bis Ende Juni sämtliche Wiederholungskurse ab

Die Schweizer Armee sagt sämtliche Wiederholungskurse bis Ende Juni ab. Ausgeschlossen seien jene WK, welche "unmittelbar der Bewältigung" der Coronakrise dienten, sagte der stellvertretende Armeechef, Aldo Schellenberg, am Dienstag am Grenzübergang Boncourt JU.

St. Galler Regierung will Schulen spätestens im Juni wieder öffnen
Schweiz

St. Galler Regierung will Schulen spätestens im Juni wieder öffnen

Die St. Galler Regierung will den Fernunterricht ab Mai lockern - besonders für benachteiligte Schülerinnen und Schüler. Spätestens ab Juni soll wieder zum Präsenzunterricht zurückgekehrt werden - sofern sich die Pandemie bis dann abschwächt.

Huawei wächst trotz Handelskrieg mit den USA zweistellig
Wirtschaft

Huawei wächst trotz Handelskrieg mit den USA zweistellig

Der umstrittene chinesische Hightech-Gigant Huawei hat im vergangenen Jahr ungeachtet der US-Handelssanktionen seinen Umsatz steigern können. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Shenzen mit.

St. Galler Bibliotheken mit Freiluft-Ausleihe und Postversand
Schweiz

St. Galler Bibliotheken mit Freiluft-Ausleihe und Postversand

Die Bibliotheken in der Stadt St. Gallen, die seit zwei Wochen geschlossen sind, bieten seit Montag einen kostenlosen Postversand von bestellten Büchern an. Zudem gibt es eine Freiluft-Ausleihe vor der Stadtbibliothek Katharinen.