Wisente aus dem Berner Tierpark bald in der kaukasischen Wildnis


News Redaktion
Schweiz / 25.11.21 14:57

Zusammen mit sieben weiteren Artgenossen aus europäischen Zoos sind zwei Wisentbullen aus dem Berner Tierpark in einen Nationalpark im Nordosten von Aserbaidschan transportiert worden. Dort werden sie später ausgewildert.

Ein Wisent aus dem Berner Tierpark wird in eine Transportkiste geladen. (FOTO: zvg/Tierpark Bern)
Ein Wisent aus dem Berner Tierpark wird in eine Transportkiste geladen. (FOTO: zvg/Tierpark Bern)

Der Umweltorganisation WWF sei es in Zusammenarbeit mit den Tierpärken Bern und Berlin gelungen, Wisente aus europäischen Zoos in ihre angestammte Heimat zu bringen, teilten WWF Schweiz und der Tierpark Bern am Donnerstag mit.

Die beiden 2019 im Berner Tierpark geborenen Jungbullen wurden im Rahmen des Erhaltungszuchtprogramms des Europäischen Zooverbandes ausgewählt. Sie wurden zunächst nach Frankfurt gebracht, wo sie für den Transport nach Baku auf Artgenossen aus verschiedenen Zoos aus Schweden, Tschechien und Deutschland trafen.

Um sich an ihre neue Heimat im Kaukasus zu gewöhnen, halten sich die Wildrinder zunächst in einem 300 Hektaren grossen, umzäunten Areal des Nationalparks Shadag in Aserbeidschan auf. In der Wildnis müssen sich die Tiere bestimmte angeborene Verhaltensweisen wieder aneignen. Einzelne Wisente werden mit GPS-Halsbändern ausgestattet, um die Bewegungen der Herde zu verfolgen.

Voraussichtlich im Frühjahr 2022 sollen die Tiere in der Kernzone des Nationalparks ausgesetzt werden. Dabei handelt es sich bereits um eine zweite Herde, die im Rahmen des Auswilderungsprojektes in die kaukasische Wildnis entlassen wird.

Im Grossen Kaukasus finden die Wildrinder noch grosse zusammenhängende Bergmischwälder mit einem natürlichen Nahrungsangebot. Die riesigen Naturschutzgebiete böten genügend Platz und Schutz für mehrere hundert Tiere, heisst es in der Mitteilung.

Aus dem Tierpark Bern konnten seit dem Jahr 2000 insgesamt 17 Wisentnachzuchten in Auswilderungsprojekte nach Polen, Russland und Rumänien abgegeben werden. Wiederansiedlungen leisteten einen massgeblichen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt. Im Kaukasus war der letzte Wisent vor mehr als 90 Jahren abgeschossen worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonsrats-Kommission ist mehrheitlich für vier Gemeinden
Schweiz

Kantonsrats-Kommission ist mehrheitlich für vier Gemeinden

Die Kommission Inneres und Sicherheit des Ausserrhoder Kantonsrat befürwortet mehrheitlich eine Fusion der 20 Gemeinden zu künftig nur noch vier Gemeinden. Dies entspricht dem Gegenvorschlag der Regierung zur Volksinitiative "Starke Ausserrhoder Gemeinden".

Präsident El Salvadors kommentiert Merkel-Zapfenstreich:
International

Präsident El Salvadors kommentiert Merkel-Zapfenstreich: "Diktatur"

Der autoritäre Präsident von El Salvador hat suggeriert, der Grosse Zapfenstreich zur Verabschiedung von Bundeskanzlerin Angela Merkel habe Merkmale einer Diktatur aufgewiesen.

Jansrud droht Olympia-Aus
Sport

Jansrud droht Olympia-Aus

Dem Norweger Kjetil Jansrud droht nach seinem schweren Sturz beim Super-G-Weltcup in Beaver Creek am Freitag das Aus für die Olympischen Winterspiele in Peking.

Zentralschweizer Kantone begrüssen verschärfte Corona-Massnahmen
Regional

Zentralschweizer Kantone begrüssen verschärfte Corona-Massnahmen

Die Zentralschweizer Kantone begrüssen im Grundsatz die vom Bundesrat vorgeschlagenen verschärften Corona-Massnahmen. Die Ausweitung der Zertifikatspflicht auf private Treffen im Familien- und Freundeskreis lehnen alle ausser Obwalden ab. Der Kanton Zug, der die Schrauben bereits angezogen hat, warnt aber vor einem "überstürzten Vorgehen".