WM in Cortina soll stattfinden


Roman Spirig
Sport / 02.07.20 16:42

Die alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo werden doch wie ursprünglich geplant vom 9. bis 21. Februar 2021 stattfinden.

Die Ski-WM in Cortina findet wie geplant 2021 statt (FOTO: KEYSTONE/AP/GIOVANNI AULETTA)
Die Ski-WM in Cortina findet wie geplant 2021 statt (FOTO: KEYSTONE/AP/GIOVANNI AULETTA)

Dies entschied der Weltverband FIS, der Ende Mai von den lokalen Organisatoren und dem Italienischen Olympischen Komitee (Coni) um eine Verschiebung in den März 2022 ersucht worden war.

Das WM-OK hatte befürchtet, im kommenden Februar nicht ausreichend auf mögliche Folgen der Corona-Krise vorbereitet zu sein. Bereits in diesem Jahr musste das Weltcup-Finale in Cortina als WM-Hauptprobe abgesagt werden.

Dem Antrag, die WM um 13 Monate zu verschieben, wollte der FIS-Vorstand nun aber nicht stattgeben. In intensiven Gesprächen im letzten Monat zwischen der Skifamilie und allen Vertragspartnern sei eine Lösung gefunden worden, sodass die Titelkämpfe doch im kommenden Februar ausgetragen werden können, erklärte FIS-Präsident Gian Franco Kasper.

Einem Bericht der Gazzetta dello Sport zufolge sicherte die FIS den Veranstaltern für den Fall einer Absage die Zahlung von 10 Millionen Franken zu. Flavio Roda, der Präsident des italienischen Skiverbandes (Fisi), strich heraus, dass von allen involvierten Parteien ein klares Commitment gekommen sei. Nun soll die nächstjährige WM zu einem positiven Signal für ganz Italien werden, hofft Roda.

Weil im Februar 2022 schon die Olympischen Spiele in Peking auf dem Programm stehen, befürchtete die FIS organisatorische Schwierigkeiten. Zudem sprachen sich auch viele Fahrerinnen und Fahrer gegen einen Winter mit gleich zwei Grossanlässen innert Monatsfrist aus. Man habe in den vergangenen Wochen den starken Wunsch aller Beteiligten verspürt, die Titelkämpfe 2021 auszutragen, so Roda.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Junger Mann greift zwei Zugpassagiere an und verletzt sie
Schweiz

Junger Mann greift zwei Zugpassagiere an und verletzt sie

In einem Intercity-Zug sind am Dienstag in der Westschweiz zwei Passagiere von einem Mann angegriffen und mit einer zerbrochenen Flasche verletzt worden. Der mutmassliche Täter, ein 26-jähriger Mann, wurde festgenommen.

Uni Bern beweist, dass REM-Schlaf das Essverhalten beeinflusst
Schweiz

Uni Bern beweist, dass REM-Schlaf das Essverhalten beeinflusst

Man liest es in jeder Frauenzeitschrift: Wer abnehmen will, benötigt ausreichend Schlaf. Berner Forscher haben nun den Beweis erbracht und entdeckt, dass die Aktivität bestimmter Nervenzellen während des REM-Schlafs unser Essverhalten reguliert.

Angst vor Corona: Australiens heiliger Berg wieder geschlossen
International

Angst vor Corona: Australiens heiliger Berg wieder geschlossen

Aus Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus ist der Besuch von Australiens bekanntestem Berg, dem Uluru (vormals "Ayers Rock"), erneut verboten worden. Vorausgegangen waren Proteste der Aborigines.

Auch US-Senatoren befürworten weitere Hilfen für Fluggesellschaften
Wirtschaft

Auch US-Senatoren befürworten weitere Hilfen für Fluggesellschaften

Eine Gruppe republikanischer US-Senatoren hat sich für eine Fortsetzung eines milliardenschweren Hilfsprogramms für Fluggesellschaften ausgesprochen.