WM-Absage: Der Entscheid liegt bei den Behörden


News Redaktion
Sport / 15.03.20 11:57

Dass die Eishockey-WM in Zürich und Lausanne ab 8. Mai trotz der Coronakrise stattfindet, ist unwahrscheinlich. IIHF-Präsident René Fasel, zögert aber mit der Absage. Er verweist auf Bund und Kantone.

IIHF-Präsident René Fasel erlebt sein letztes Amtsjahr so, wie er es sich nicht vorgestellt hat (FOTO: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)
IIHF-Präsident René Fasel erlebt sein letztes Amtsjahr so, wie er es sich nicht vorgestellt hat (FOTO: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

Es war eigentlich alles angerichtet für die grosse Eishockey-Party: Im Zürcher Hallenstadion, wo die Schweiz am 8. Mai zum WM-Start das russische Team empfangen hätte, glänzte das Logo der Titelkämpfe auf dem frisch geputzten Eis. Im Vorverkauf sind bis jetzt über 300‘000 Tickets weggegangen.

Für René Fasel wäre es die 26. Weltmeisterschaft als IIHF-Präsident gewesen, die dritte in der Schweiz und die letzte - vor seinem angekündigten Rücktritt im kommenden September: Dieses Turnier ist ganz speziell für mich, sagt er im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Doch jetzt bringt die Corona-Krise alles durcheinander. Im Hallenstadion veranlasste Stadiondirektor Philipp Musshafen schon am Donnerstag das Abtauen des Eises. Dass die Maschinen in diesem Frühling nochmals angeworfen werden, ist nur noch ein kühner Traum.

Mit Ausnahme der russischen KHL haben alle Ligen ihren Betrieb gestoppt oder zumindest unterbrochen. Unter diesen Umständen ist es für die Nationalmannschaften sehr schwierig, sich auf das Turnier vorzubereiten, so Fasel. Die Zeichen verdichten sich, dass das Turnier nicht stattfindet.

In der kommenden Woche hat die IIHF ein (weiteres) Krisenmeeting mit den nationalen Verbänden angesetzt. René Fasel sagt aber, dass es nicht in den Händen der IIHF liege, ob die WM durchgeführt wird oder nicht: Der Entscheid liegt nicht bei uns, sondern bei Bund und Kantonen. Noch arbeiten wir so weiter, dass ab dem 8. Mai in Zürich und Lausanne gespielt werden könnte. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Dank Reserven von 25 Millionen Franken und einer 2012 abgeschlossenen Versicherung gegen Krieg, Terror und Naturkatastrophen wird die IIHF zumindest wirtschaftlich nicht in Schwierigkeiten geraten. Wir sind auf der sicheren Seite, so Fasel.

Das gilt aber nur für den internationalen Verband. Der Schaden für die Schweizer Organisatoren wäre bei einer Absage riesig. Fasel: Der lokale Veranstalter hat in der Regel einen garantierten Gewinn von 1,5 Millionen Franken. Noch schwerer trifft es wohl die Privatwirtschaft und das Gastgewerbe in Zürich und Lausanne. Insgesamt beträgt die Wertschöpfung aus einem WM-Turnier rund 100 Millionen Franken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Winterthur erlässt Gewerblern die Miete
Schweiz

Stadt Winterthur erlässt Gewerblern die Miete

Die Stadt Winterthur kommt dem Gewerbe in der Corona-Pandemie entgegen: Bei den Gewerbetreibenden, die in städtischen Liegenschaften eingemietet sind, verzichtet sie vollständig oder grösstenteils auf die Miete. Somit nimmt die Stadt rund 317'000 Franken weniger ein.

Trump dankt der Schweiz nach Freilassung von US-Veteran im Iran
International

Trump dankt der Schweiz nach Freilassung von US-Veteran im Iran

Ein Ex-US-Militäroffizier ist nach fast zwei Jahren in Haft im Iran freigelassen worden. Michael White befand sich laut US-Präsident Donald Trump auf dem Rückweg in die USA an Bord eines Schweizer Regierungsflugzeugs. Trump dankte der Schweiz für ihre Bemühungen.

Slowakei erinnert an 100 Jahre Unabhängigkeit von Ungarn
International

Slowakei erinnert an 100 Jahre Unabhängigkeit von Ungarn

Nationale Tragödie oder Befreiung? Die Slowakei und Ungarn haben des Friedensvertrags von Trianon vor 100 Jahren gedacht.

Onkel von Venezuelas Oppositionschef Guaidó in den Hausarrest verlegt
International

Onkel von Venezuelas Oppositionschef Guaidó in den Hausarrest verlegt

Knapp vier Monate nach seiner Festnahme ist der Onkel des venezolanischen Oppositionsführers Juan Guaidó von der Haft in den Hausarrest verlegt worden. Das bestätigte Guaidó in der Nacht zum Mittwoch auf Twitter.