Wo ist Sam Querrey?


News Redaktion
Sport / 15.10.20 21:35

Es liest sich wie ein Spionage-Thriller: Sam Querrey (33), die Nummer 49 der Welt, flieht mit seiner Familie in einem Privat-Jet am ATP-Turnier von St. Petersburg aus der Quarantäne.

Sam Querrey floh mit Frau und Kleinkind aus russischer Quarantäne, weil die Familie fürchtete, in russischem Spital getrennt zu werden (FOTO: KEYSTONE/EPA/Clive Brunskill / POOL)
Sam Querrey floh mit Frau und Kleinkind aus russischer Quarantäne, weil die Familie fürchtete, in russischem Spital getrennt zu werden (FOTO: KEYSTONE/EPA/Clive Brunskill / POOL)

Querrey befand sich in Russland für das ATP-500-Turnier von dieser Woche. Wegen eines positiven Coronatests wurde er aber schon vor dem Start-Einzel aus dem Turnier genommen. Zwei Wochen lang hätte er im Luxushotel in Quarantäne bleiben sollen - gemeinsam mit Frau und dem erst acht Monate jungen Sohn.

Die Hotel-Quarantäne hätten die Querreys wohl auf sich genommen. Als sich aber die russischen Gesundheitsbehörden meldeten und (wegen leichter Symptome) mit einer Verfrachtung in ein Spital drohten, ergriff die Familie die Flucht. Sie schlichen aus dem Hotel an den Flughafen und setzten sich per Learjet in ein nahegelegenes Land ab, in welches die Einreise ohne negativen Coronatest möglich war.

Wo sich die Querreys aufhalten, hält der Tennisprofi geheim, weil er nicht Ärger mit den dortigen Behörden will.

Für die Association of Tennis Professionals (ATP) ist Querreys Flucht aus der Quarantäne vorerst mal ein schwerer Regelverstoss. Ihm droht eine Busse bis 100000 Euro oder eine Sperre. In dieser Saison ist Querrey noch für das ATP-1000-Turnier von Paris-Bercy (ab 2. November) angemeldet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grosser Schritt für neue Ausserrhoder Kantonsverfassung
Schweiz

Grosser Schritt für neue Ausserrhoder Kantonsverfassung

Der Vorschlag für eine neue Ausserrhoder Kantonsverfassung ist von der zuständigen Kommission verabschiedet worden. Der nächste Schritt ist eine Vernehmlassung. 2023 könnte darüber abgestimmt werden.

Wieder Geisterspiele: Bundesrat verbietet Grossveranstaltungen
Sport

Wieder Geisterspiele: Bundesrat verbietet Grossveranstaltungen

Der Bundesrat zieht die Schraube im Umgang mit dem Coronavirus wieder an. Die Beschränkung auf maximal 50 Zuschauer stellt die Profiklubs im Fussball und Eishockey erneut vor grosse Herausforderungen.

CSI Basel kann wegen Coronavirus nicht stattfinden
Sport

CSI Basel kann wegen Coronavirus nicht stattfinden

Das CSI Basel wird im kommenden Jahr nicht stattfinden. Die Organisatoren sagen die vom 7. bis 10. Januar geplanten Prüfungen aufgrund des Coronavirus ab.

Mehrheit der CVP-Mitglieder für neuen Namen
Schweiz

Mehrheit der CVP-Mitglieder für neuen Namen "Die Mitte"

Bei einer Urabstimmung haben die Mitglieder der CVP Schweiz mit 60,6 Prozent Ja-Stimmen für den neuen Namen "Die Mitte" votiert. Damit muss der Namenswechsel einzig noch von der Delegiertenversammlung bestätigt werden.