Wölfe im Rheintal unterwegs - Schafe sollen besser geschützt werden


Roman Spirig
Regional / 23.11.20 13:38

Im St. Galler Rheintal und in den angrenzenden Gebieten haben vermutlich zwei bis drei Wölfe in den letzten Wochen mehrere Schafe und eine Ziege gerissen. Nun sollen Tierhalter in der Region den Herdenschutz verbessern.

Wölfe im Rheintal unterwegs - Schafe sollen besser geschützt werden (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Wölfe im Rheintal unterwegs - Schafe sollen besser geschützt werden (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Seit Ende Oktober seien im St. Galler Rheintal und in Ausser- und Innerrhoden elf Schafe und eine Ziege von Wölfen getötet und fünf weitere Schafe verletzt worden, fasste das St. Galler Amt für Natur, Jagd und Fischerei am Montag verschiedene frühere Meldungen zusammen.

Aufgrund der Nachweise und der räumlichen Verteilung in den Gemeinden Altstätten, St. Margrethen, Oberriet und Grabs seien aktuell zwei oder sogar drei Wölfe im Gebiet unterwegs. Auch im Appenzellerland in den Gemeinden Walzenhausen, Wolfhalden, Schachen Reute, Speicher und Urnäsch sowie im Bezirk Oberegg wurden mehrere Risse und Beobachtungen von Wölfen - teilweise auf relativ kurze Distanz - gemeldet.

Die Schafhalter seien von den zuständigen Fachstellen über die Situation informiert worden. Um weitere Schäden an Schafen zu reduzieren, ist ein ausreichender Herdenschutz auf der Weide mit Elektrozaun wichtig, heisst es in der Mitteilung. Schafe sollten falls möglich nachts eingestallt werden. Die Entwicklung zeige, dass mit der steigenden Wolfspopulation in ganz Mitteleuropa auch mit mehr durchziehenden Einzeltieren zu rechnen sei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Graubünden ändert wegen Lieferengpässen die Impfstrategie
Schweiz

Graubünden ändert wegen Lieferengpässen die Impfstrategie

Weil nicht genügend Impfstoffe gegen das Coronavirus geliefert werden können, ändert auch der Kanton Graubünden seine Impfstrategie. Injektionen erhalten zuerst Personen im Alter von über 75 Jahren sowie Erwachsene mit schweren chronischen Krankheiten.

Sauerstoff aus Venezuela erreicht Amazonas-Metropole Manaus
International

Sauerstoff aus Venezuela erreicht Amazonas-Metropole Manaus

Nach dem Zusammenbruch des Gesundheitssystems in Manaus sind in der brasilianischen Amazonas-Metropole mehrere Lastwagen mit Sauerstoffzylindern aus dem benachbarten Venezuela angekommen.

108-jährige Italienerin nach Infektion gegen Corona geimpft
International

108-jährige Italienerin nach Infektion gegen Corona geimpft

Nachdem sie eine Corona-Infektion überlebt hat, ist eine 108-jährige Italienerin als einer der weltweit ältesten Menschen gegen das Virus geimpft worden. Fatima Negrini erhielt die Impfung am Montag zusammen mit anderen Bewohnern ihres Pflegeheims in Mailand.

Stadt Zürich verzichtet weiterhin auf Gebühren
Regional

Stadt Zürich verzichtet weiterhin auf Gebühren

Die Stadt Zürich verzichtet in der Corona-Pandemie weiterhin auf Gebühren. Boulevardcafés, Märkte und andere Gewerbetreibende müssen für den Platz, den sie wegen des Lockdowns aktuell ohnehin nicht nutzen können, also nichts bezahlen.