Wohnung in Cham ZG nach Sitzplatz-Brand unbewohnbar


News Redaktion
Regional / 20.01.22 12:18

Auf dem Sitzplatz eines Mehrfamilienhauses an der Sonneggstrasse in Cham ZG ist am Donnerstagmorgen kurz vor 9 Uhr ein Brand ausgebrochen. Verletzt wurde niemand.

Rund 50 Feuerwehrleute standen am Donnerstagmorgen in Cham in Einsatz. (FOTO: Zuger Polizei)
Rund 50 Feuerwehrleute standen am Donnerstagmorgen in Cham in Einsatz. (FOTO: Zuger Polizei)

Als die Feuerwehr vor Ort eintraf, war es dem Bewohner und Anwohnern bereits gelungen, die Flammen zu löschen, wie die Zuger Polizei mitteilte. Der Sachschaden könne nicht beziffert werden, die Wohnung aber sei nicht mehr bewohnbar.

Fünf Personen wurden wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst medizinisch untersucht. Niemand aber musste ins Spital eingeliefert werden.

Die Ermittlungen ergaben, dass der Brand auf dem Sitzplatz ausgebrochen war. Mobiliar hatte wegen nicht komplett ausgekühlter Asche Feuer gefangen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vorübergehender Stromausfall im Osten des Kantons Aargau
Regional

Vorübergehender Stromausfall im Osten des Kantons Aargau

Im Osten des Kantons Aargau nördlich von Bremgarten ist in der Nacht auf Dienstag in sieben Gemeinden der Strom vorübergehend ausgefallen. Die Störung dauerte gemäss Angaben des Energieversorgers AEW Energie AG rund eine Stunde.

Fabienne Schlumpf kehrt zurück
Sport

Fabienne Schlumpf kehrt zurück

Die Schweizer Marathon-Rekordhalterin Fabienne Schlumpf kehrt nach einer halbjährigen Pause zurück auf die Strasse.

IWF-Chefin Georgiewa erwartet keine globale Rezession
International

IWF-Chefin Georgiewa erwartet keine globale Rezession

Eine weltweite Rezession ist nach Ansicht von IWF-Chefin Kristalina Georgiewa nicht in Sicht. Das vom Internationalen Währungsfonds prognostizierte globale Wirtschaftswachstum von 3,6 Prozent sei weit davon entfernt, sagte Georgiewa am Montag am WEF in Davos.

Airbnb stellt Geschäft in China weitgehend ein
Wirtschaft

Airbnb stellt Geschäft in China weitgehend ein

Die Ferienwohnungsplattform Airbnb stellt ihr Geschäft in China weitgehend ein. Das Unternehmen wird für Besucher in China keine Unterkünfte oder "Erlebnisse" mehr anbieten, wie die Nachrichtenagentur AFP am Montag aus informierten Kreisen erfuhr.