Wolf bei Bellinzona geschossen


News Redaktion
Schweiz / 24.01.23 15:02

Im Tessin ist erneut ein Wolf geschossen worden. Das Tier sei in Lumino in der Nähe eines Schafstalls erlegt worden, teilte das Tessiner Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mit.

Im Tessin sind derzeit mehrere Wölfe unterwegs. Im Bild ein Tier in der Leventina (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/ALBERIO PINI)
Im Tessin sind derzeit mehrere Wölfe unterwegs. Im Bild ein Tier in der Leventina (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/ALBERIO PINI)

Die Regierung hatte nach Schäden an Nutztieren am 21. Dezember den Abschuss des Wolfs bewilligt.

Bereits Anfang Dezember letzten Jahres war im Bleniotal ein Wolf geschossen worden. Auch in der Magadinoebene, dem Onsernonetal und dem Val Colla waren in den letzten Monaten Wölfe gesichtet worden. Zudem gab es zahlreiche Berichte von Nutztierschäden.

Im letzten Frühling hatten Bauern nach einem Schafsriss im Maggiatal aus Protest tote Schafe vor das Regierungsgebäude in Bellinzona gelegt. Sie forderten griffigere Massnahmen gegen Wolfsattacken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aus dem Kanton Zürich sind 380 Personen in die Ukraine ausgereist
Schweiz

Aus dem Kanton Zürich sind 380 Personen in die Ukraine ausgereist

380 Ukrainer haben den Kanton Zürich bereits Richtung Heimat verlassen. Das geht aus der Antwort des Regierungsrats auf eine Anfrage aus dem Kantonsrat hervor. Von den Personen mit Schutzstatus S im erwerbsfähigen Alter gehen 15 Prozent einer Arbeit nach, wie die Antwort zeigt.

IAEA berichtet über heimlichen Umbau iranischer Atomanlage
International

IAEA berichtet über heimlichen Umbau iranischer Atomanlage

Der Iran hat nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) eine Anlage zur Herstellung von hoch angereichtertem Uran heimlich umgebaut. Teheran habe gegen seine Verpflichtung verstossen, über solche Schritte zu informieren, kritisierte Behördenchef Rafael Grossi am Mittwoch in Wien.

Lionel Messi lässt Zukunft im Nationalteam weiter offen
Sport

Lionel Messi lässt Zukunft im Nationalteam weiter offen

Weltmeister Lionel Messi lässt seine sportliche Zukunft im argentinischen Nationalteam weiterhin offen. Die Teilnahme an der WM 2026 mit dann knapp 40 Jahren bleibt aber sehr unwahrscheinlich.

Pfizer rechnet 2023 mit schleppendem Corona-Geschäft
Wirtschaft

Pfizer rechnet 2023 mit schleppendem Corona-Geschäft

Pfizer hat im vergangenen Jahr prächtig an der Pandemie mitverdient. Für den US-Pharmakonzern war es dank hoher Verkaufszahlen seines Impfstoffs und seines Corona-Mittels Paxlovid in jeder Hinsicht ein Rekordjahr.