Wolf reisst 19 Schafe auf Alp im Sarganserland


News Redaktion
Schweiz / 31.07.20 10:31

Auf der Alp Fursch in der St. Galler Gemeine Flums sind seit Anfang Woche 19 Schafe von einem Wolf gerissen worden. In dem Gebiet im Sarganserland wurden seit 2019 wiederholt ein männlicher und ein weiblicher Wolf gesichtet.

Eines der Schafe, die auf der Alp Fursch in der Gemeinde Flums SG von einem Wolf gerissen wurden. (FOTO: Kanton St. Gallen)
Eines der Schafe, die auf der Alp Fursch in der Gemeinde Flums SG von einem Wolf gerissen wurden. (FOTO: Kanton St. Gallen)

Der kantonale Wildhüter wurde am Donnerstag wegen mehreren toten Schafen auf die im Schilstal gelegene Alp gerufen, wie die St. Galler Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Die gerissenen Schafe befanden sich auf einer Weide mit Elektrozaun und natürlichen Grenzen.

Die kantonale Fachstelle für Herdenschutz habe umgehend die Nutztierhalter im Sarganserland per SMS informiert und vor Ort geeignete Schutzvorkehrungen getroffen, heisst es. Um den Wolf zu identifizieren, nahm der Wildhüter bei den toten Schafen Proben für DNA-Analysen.

Bei den beiden Wölfen, die seit dem vergangenen Jahr wiederholt durch das Gebiet streiften, wurde bisher kein Nachwuchs beobachtet, wie der Kanton schreibt. Im Kanton St. Gallen werden regelmässig Wölfe gesichtet, besonders im Sarganserland, aber auch im Toggenburg und zuletzt mehrmals am Säntis im Gebiet der Schwägalp.

Arno Puorger vom Amt für Natur, Jagd und Fischerei des Kantons St. Gallen rechnet damit, dass sich der Wolf in der Region weiter ausbreiten wird. Grundsätzlich stelle dies keine Gefahr dar. Der Wolf gehöre zur einheimischen Artenvielfalt, sagte Puorger kürzlich in einem Interview.

Schweizweit wird die Zahl der Wölfe auf etwa 80 geschätzt. 2012 bildete sich im Calandagebiet in Graubünden das erste Rudel. Seither breiteten sich die Tiere weiter aus. Heute gehen Fachleute von mindestens neun Wolfsrudeln in der Schweiz aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kriminalgericht verurteilt Drogenhändlerin
Regional

Luzerner Kriminalgericht verurteilt Drogenhändlerin

Das Luzerner Kriminalgericht hat eine Heroinkonsumentin und -händlerin zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren, acht Monaten und 10 Tagen verurteilt. Zu den Kunden der Frau gehörte auch ihr Ehemann.

Ohne Ramos: Real scheitert mit Slapstick-Abwehr an Manchester City
Sport

Ohne Ramos: Real scheitert mit Slapstick-Abwehr an Manchester City

Im Gigantentreffen des Champions-League-Achtelfinals setzt sich Manchester City gegen Real durch. In Manchester und ohne Sergio Ramos unterliegt Madrid ein halbes Jahr nach dem Hinspiel erneut 1:2.

Conzzeta lässt sich mit dem Verkauf von Mammut noch etwas Zeit
Wirtschaft

Conzzeta lässt sich mit dem Verkauf von Mammut noch etwas Zeit

Der ehemalige Mischkonzern Conzzeta will sich bekanntlich auf die Sparte Bystronic konzentrieren, welche Maschinen zur Blechbearbeitung herstellt. Der verbliebene Teil des Chemiegeschäfts sowie die Outdoor Sparte mit der Marke Mammut stehen hingegen zum Verkauf.

Thun zeigt im Barrage-Hinspiel Nerven
Sport

Thun zeigt im Barrage-Hinspiel Nerven

Der FC Thun steht nicht zum ersten Mal in dieser Saison dem Abstieg aus der Super League nahe. Im Barrage-Hinspiel beim FC Vaduz zeigten die Berner Oberländer Nerven und verloren deswegen 0:2.