Wolfsburg nach Verlängerung weiter


Roman Spirig
Sport / 12.08.19 21:11

Wolfsburg hat die 1. Runde im deutschen Cup nur mühevoll überstanden. Die Mannschaft mit den Schweizern Admir Mehmedi, Kevin Mbabu und Renato Steffen setzte sich beim Drittligisten Hallescher FC erst nach Verlängerung mit 5:3 durch.

Wolfsburg nach Verlängerung weiter (Foto: KEYSTONE / EPA / FILIP SINGER)
Wolfsburg nach Verlängerung weiter (Foto: KEYSTONE / EPA / FILIP SINGER)

Während Mehmedi nicht zum Einsatz kam, gab der frühere Young Boy Mbabu sein Debüt für den neuen Klub. Er wurde in der 114. Minute eingewechselt. Bereits in der 85. Minute kam Steffen ins Spiel. Kurz danach sah der Wolfsburger Joshua Guilavogui die Gelb-Rote Karte (89.) und glich der Aussenseiter zum 3:3 aus (91.). In der Verlängerung traf der Bundesligist in den ersten vier Minuten zweimal, das zweite Mal durch Josip Brekalo nach Vorlage von Steffen.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wallis stellt Bagnes Ultimatum wegen illegalen Chalets
Schweiz

Wallis stellt Bagnes Ultimatum wegen illegalen Chalets

Die Regularisierung der illegalen Chalets im Ferienort Verbier dauert dem Kanton Wallis zu lange. Die Kantonsregierung hat die Gemeinde Bagnes dazu aufgefordert, den Standardisierungsprozess bis Ende Jahr abzuschliessen.

International

"Surreale Stille" - Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Enge Treppen führen hinunter in die Sixtinische Kapelle. Normalerweise stauen sich davor Tausende Menschen, Kameras kontrollieren das Gedränge. Die Vatikanischen Museen sind nicht nur berühmt für die Kapelle mit Michelangelos Deckenfresko, in der die Papstwahl stattfindet, und für Raffaels Stanzen.

Barry Callebaut kauft australischen Schokoladenhersteller GKC Foods
Wirtschaft

Barry Callebaut kauft australischen Schokoladenhersteller GKC Foods

Barry Callebaut expandiert down under. Das Unternehmen mit Sitz in Zürich übernimmt den australischen Schokoladenhersteller GKC Foods.

Kantonale Abfallplanung: Mehr Überprüfungen, mehr Recycling
Schweiz

Kantonale Abfallplanung: Mehr Überprüfungen, mehr Recycling

Die St. Galler Regierung hat für die kommenden fünf Jahre eine kantonale Abfallplanung mit 28 Massnahmen beschlossen. Dazu gehört etwa eine Überprüfung der Anbieter der öffentlichen Hand oder eine Vorbildfunktion beim Recycling von Bauschutt.