Wolfsburg verpflichtet Kohfeldt als Trainer


News Redaktion
Sport / 26.10.21 18:22

Der neue Trainer der Schweizer Renato Steffen und Kevin Mbabu beim Bundesligisten VfL Wolfsburg heisst Florian Kohfeldt.

Florian Kohfeldt gibt künftig Renato Steffen und Kevin Mbabu Anweisungen (FOTO: KEYSTONE/EPA GETTY IMAGES POOL/MARTIN ROSE / POOL)
Florian Kohfeldt gibt künftig Renato Steffen und Kevin Mbabu Anweisungen (FOTO: KEYSTONE/EPA GETTY IMAGES POOL/MARTIN ROSE / POOL)

Der 39-Jährige erhält bei den Niedersachsen einen Vertrag bis 2023, wie der Verein mitteilte. Er wird Nachfolger von Mark van Bommel, der am Sonntag nach der vierten Niederlage in Serie in einem Pflichtspiel entlassen worden ist.

Wolfsburg ist für Kohfeldt die zweite Station in der Bundesliga nach Werder Bremen. Bei den Norddeutschen, bei denen er zuvor als Jugendtrainer und Assistent gearbeitet hatte, war er von Ende Oktober 2017 bis Mitte Mai 2021 Cheftrainer. Seither war er ohne Job.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Unia fordert zum Black Friday bessere Arbeitsbedingungen
Wirtschaft

Unia fordert zum Black Friday bessere Arbeitsbedingungen

Für Verkäufer, Logistiker und Kuriere beginnt nun die stressigste Zeit des Jahres. Morgen findet der Black Friday statt und läutet damit auch die Weihnachtshopping-Saison ein. Die Gewerkschaft Unia fordert daher eine Entlastung der Arbeitnehmenden.

Wisente aus dem Berner Tierpark bald in der kaukasischen Wildnis
Schweiz

Wisente aus dem Berner Tierpark bald in der kaukasischen Wildnis

Zusammen mit sieben weiteren Artgenossen aus europäischen Zoos sind zwei Wisentbullen aus dem Berner Tierpark in einen Nationalpark im Nordosten von Aserbaidschan transportiert worden. Dort werden sie später ausgewildert.

Swiss stellt ihre Flüge nach Südafrika vorerst nicht ein
Wirtschaft

Swiss stellt ihre Flüge nach Südafrika vorerst nicht ein

Die Fluggesellschaft Swiss hat vorerst nicht vor, ihre Flüge nach Südafrika einzustellen.

Liechtensteiner Landespolizei löst ungewollt Sirenenalarm aus
International

Liechtensteiner Landespolizei löst ungewollt Sirenenalarm aus

Alarmsirenen haben am Mittwoch im ganzen Fürstentum Liechtenstein geheult, ohne dass eine Gefahr für Mensch und Umwelt bestand. Die Polizei hatte gewissermassen den falschen Knopf gedrückt.