Wolken am Finanzhimmel der reichen Luzerner Gemeinde Meggen - oder einfach defensiv budgetiert?


Roman Spirig
Regional / 07.11.18 14:33

Die wohlhabendste Luzerner Gemeinde rechnet für 2019 mit einem Defizit. Wie der Gemeinderat von Meggen heute Mittwoch mitteilte, sieht das Budget bei einem Aufwand von 64,0 Millionen Franken einen Aufwandüberschuss von 1,6 Millionen Franken vor.

Wolken am Finanzhimmel der reichen Luzerner Gemeinde Meggen?  (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
Wolken am Finanzhimmel der reichen Luzerner Gemeinde Meggen? (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Für die Steuerzahler hat der Fehlbetrag keine Auswirkungen. Der Steuerfuss wird bei 1,1 Einheiten belassen, darauf wird ein Rabatt von zehn Prozent gewährt. Der effektive zur Berechnung beigezogene Steuerfuss beträgt damit 0,99 Einheiten.

Meggen setzt auf 2019 das neue Rechnungsmodell HRM 2 um. Dieses führt dazu, dass die Abschreibungen und die Einlagen ins Eigenkapital kleiner ausfallen. Der Gesamtaufwand ist deswegen fast fünf Millionen Franken tiefer als im Vorjahr.

Meggen wird 2019 6,2 Millionen Franken in den kantonalen Finanzausgleich zahlen, 0,3 Millionen mehr. Meggen sei mit Abstand die grösste Nettozahlerin unter den Luzerner Gemeinden und leiste damit einen wichtigen Beitrag an einen fairen Finanzausgleich, teilte der Gemeinderat mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Quartett qualifiziert
Sport

Schweizer Quartett qualifiziert

Das Quartett der Schweizer Skispringer nahm beim Weltcup-Auftakt im polnischen Wisla die Qualifikationshürde für den Wettkampf vom Sonntag. Killian Peier (119,5 m/30. Rang), Simon Ammann (117,5/35.), Andreas Schuler (117/40.) und Gregor Deschwanden (114/50.) klassierten sich allerdings im hinteren Teil des Feldes. Am Sonntag werden nur die Top 30 Weltcuppunkte erhalten.

Landwirt stürzt mit Quad Hang hinunter und verletzt sich
Regional

Landwirt stürzt mit Quad Hang hinunter und verletzt sich

Ein Landwirt ist  in Trachslau mit einem Quad schwer verunfallt.

Mädchen in Ibach auf Trottoir angefahren und schwer verletzt
Regional

Mädchen in Ibach auf Trottoir angefahren und schwer verletzt

Ein fünfjähriges Mädchen ist heute Freitagnachmittag in Ibach SZ von einem Auto, das vorwärts aus einem Parkplatz fuhr, auf dem Trottoir angefahren und überrollt worden. Es erlitt schwere Kopfverletzungen, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt.

Merkel ruft in Chemnitz zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale auf
International

Merkel ruft in Chemnitz zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale auf

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich drei Monate nach der tödlichen Messerattacke in Chemnitz den Fragen der Bürger gestellt. Sie rief dazu auf, sich bei Demonstrationen scharf gegen Fremdenfeinde und Rechtsradikale abzugrenzen.