Wolken am Finanzhimmel der reichen Luzerner Gemeinde Meggen - oder einfach defensiv budgetiert?


Roman Spirig
Regional / 07.11.18 14:33

Die wohlhabendste Luzerner Gemeinde rechnet für 2019 mit einem Defizit. Wie der Gemeinderat von Meggen heute Mittwoch mitteilte, sieht das Budget bei einem Aufwand von 64,0 Millionen Franken einen Aufwandüberschuss von 1,6 Millionen Franken vor.

Wolken am Finanzhimmel der reichen Luzerner Gemeinde Meggen?  (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
Wolken am Finanzhimmel der reichen Luzerner Gemeinde Meggen? (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Für die Steuerzahler hat der Fehlbetrag keine Auswirkungen. Der Steuerfuss wird bei 1,1 Einheiten belassen, darauf wird ein Rabatt von zehn Prozent gewährt. Der effektive zur Berechnung beigezogene Steuerfuss beträgt damit 0,99 Einheiten.

Meggen setzt auf 2019 das neue Rechnungsmodell HRM 2 um. Dieses führt dazu, dass die Abschreibungen und die Einlagen ins Eigenkapital kleiner ausfallen. Der Gesamtaufwand ist deswegen fast fünf Millionen Franken tiefer als im Vorjahr.

Meggen wird 2019 6,2 Millionen Franken in den kantonalen Finanzausgleich zahlen, 0,3 Millionen mehr. Meggen sei mit Abstand die grösste Nettozahlerin unter den Luzerner Gemeinden und leiste damit einen wichtigen Beitrag an einen fairen Finanzausgleich, teilte der Gemeinderat mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

May sagt wegen Brexit-Streits Teilnahme am WEF in Davos ab
International

May sagt wegen Brexit-Streits Teilnahme am WEF in Davos ab

Die britische Premierministerin Theresa May hat wegen des Streits um den Brexit ihre Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt. May wolle sich auf "Angelegenheiten vor Ort" konzentrieren, teilte eine Regierungssprecherin am Donnerstag mit.

Grosses Interesse an Information über Legionellen in Luzern
Regional

Grosses Interesse an Information über Legionellen in Luzern

Die Zahl der Erkrankungsfälle wegen Legionellose-Erregern in der Schweiz hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Das beschäftigt die Betreiber von Hotels, Altersheimen oder Badeanstalten und beschert den Behörden mehr Aufwand.

Mann fällt in Erstfeld aus Gabelstapler und verletzt sich
Regional

Mann fällt in Erstfeld aus Gabelstapler und verletzt sich

Beim Aussteigen aus einem Gabelstapler hat sich ein 57-jähriger Mann am Mittwoch in Erstfeld UR verletzt. Der Arbeiter rutschte auf dem zweiten Tritt aus und wurde ins Kantonsspital Uri gebracht.

Bacsinszky lässt sich nicht stoppen
Sport

Bacsinszky lässt sich nicht stoppen

Timea Bacsinszky steht zum dritten Mal in der 3. Runde des Australian Open. Die Waadtländerin trotzte gegen die Russin Natalia Wichljanzewa allen äusseren Widrigkeiten und gewann 6:2, 7:5.