WTO verschiebt Ministertreffen wegen neuer Virusvariante


News Redaktion
Wirtschaft / 27.11.21 00:46

Die Welthandelsorganisation (WTO) verschiebt wegen der Omikron-Variante ihr für die kommende Woche geplantes Ministertreffen.

Wegen der Corona-Pandemie ist das WTO-Ministertreffen, das nächste Woche in Genf hätte beginnen sollen, abgesagt worden. Im Bild die neue WTO-Generalsekretärin, die Nigerianerin 
Ngozi Okonjo-Iweala (links), im Gespräch mit der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Ludovic Marin)
Wegen der Corona-Pandemie ist das WTO-Ministertreffen, das nächste Woche in Genf hätte beginnen sollen, abgesagt worden. Im Bild die neue WTO-Generalsekretärin, die Nigerianerin Ngozi Okonjo-Iweala (links), im Gespräch mit der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Ludovic Marin)

Die Schweiz, in der die WTO ihren Sitz hat, hat Einreisen aus Südafrika und Belgien, wo diese Virusvariante festgestellt wurde, beschränkt. Davon wäre auch die in Brüssel ansässige EU-Kommission betroffen. Alle Mitgliedstaaten unterstützten den Entscheid, liess die WTO-Vizedirektorin Anabel Gonzales über Twitter verlauten.

Die Ministerkonferenz hätte vom 30. November bis 3. Dezember stattfinden sollen. Erwartet worden waren 4000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter Staatschef und mehr als Hundert Minister. Es ist bereits die zweite Verschiebung nach der Absage eines Treffens, das im Juni 2020 in Kasachstan hätte stattfinden sollen.

Auf der Traktandenliste stand die Wiederbelebung der Gespräche über den multilateralen Handel. Namentlich ging es um ein Abkommen über die Fischerei und um Gespräche über den Schutz des geistigen Eigentums. Es wäre die ersten WTO-Sitzung der im Mai gewählten nigerianischen Generalsekretärin, Ngozi Okonjo-Iweala, gewesen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Camion kippt um und versperrt Autobahn während Stunden
Schweiz

Camion kippt um und versperrt Autobahn während Stunden

Die Autobahn A9 zwischen Vevey und Montreux VD in Richtung Wallis ist am Montagnachmittag wieder für den Verkehr geöffnet worden. Am Morgen um etwa 09.00 Uhr war ein mit Holz beladener Lastwagen auf diesem Autobahnabschnitt umgekippt.

Anschlag nahe Klagemauer in Jerusalem - Mehrere Verletzte
International

Anschlag nahe Klagemauer in Jerusalem - Mehrere Verletzte

Bei dem Anschlag eines Palästinensers in Jerusalems Altstadt sind acht Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. Der Tatverdächtige, ein Einwohner des arabisch geprägten Ostteils der Stadt, eröffnete nach israelischen Polizeiangaben in der Nacht zum Sonntag das Feuer auf einen Bus. Er habe auch auf ein Fahrzeug auf einem Parkplatz nahe dem Davidsgrab geschossen, sagte eine Polizeisprecherin.

Japans Regierungschef opfert für umstrittenen Yasukuni-Schrein
International

Japans Regierungschef opfert für umstrittenen Yasukuni-Schrein

Japans Ministerpräsident Fumio Kishida hat zum 77. Jahrestag der Kapitulation des Landes im Zweiten Weltkrieg dem umstrittenen Kriegsschrein Yasukuni in Tokio eine Opfergabe zukommen lassen. Seine national-konservative Ministerin für wirtschaftliche Sicherheit, Sanae Takaichi, pilgerte stattdessen am Montag in das Shinto-Heiligtum, wo der in Kriegen für das japanische Kaiserreich Gestorbenen gedacht wird - darunter verurteilte und hingerichtete Kriegsverbrecher.

Umkämpftes AKW in Ukraine: Russische Besatzer schlagen Feuerpause vor
International

Umkämpftes AKW in Ukraine: Russische Besatzer schlagen Feuerpause vor

Nach mehrfachem Beschuss des südukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja schlagen die russischen Besatzer eine Feuerpause in dem umkämpften Gebiet vor.