WTO verschiebt Ministertreffen wegen neuer Virusvariante


News Redaktion
Wirtschaft / 27.11.21 00:46

Die Welthandelsorganisation (WTO) verschiebt wegen der Omikron-Variante ihr für die kommende Woche geplantes Ministertreffen.

Wegen der Corona-Pandemie ist das WTO-Ministertreffen, das nächste Woche in Genf hätte beginnen sollen, abgesagt worden. Im Bild die neue WTO-Generalsekretärin, die Nigerianerin 
Ngozi Okonjo-Iweala (links), im Gespräch mit der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Ludovic Marin)
Wegen der Corona-Pandemie ist das WTO-Ministertreffen, das nächste Woche in Genf hätte beginnen sollen, abgesagt worden. Im Bild die neue WTO-Generalsekretärin, die Nigerianerin Ngozi Okonjo-Iweala (links), im Gespräch mit der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Ludovic Marin)

Die Schweiz, in der die WTO ihren Sitz hat, hat Einreisen aus Südafrika und Belgien, wo diese Virusvariante festgestellt wurde, beschränkt. Davon wäre auch die in Brüssel ansässige EU-Kommission betroffen. Alle Mitgliedstaaten unterstützten den Entscheid, liess die WTO-Vizedirektorin Anabel Gonzales über Twitter verlauten.

Die Ministerkonferenz hätte vom 30. November bis 3. Dezember stattfinden sollen. Erwartet worden waren 4000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter Staatschef und mehr als Hundert Minister. Es ist bereits die zweite Verschiebung nach der Absage eines Treffens, das im Juni 2020 in Kasachstan hätte stattfinden sollen.

Auf der Traktandenliste stand die Wiederbelebung der Gespräche über den multilateralen Handel. Namentlich ging es um ein Abkommen über die Fischerei und um Gespräche über den Schutz des geistigen Eigentums. Es wäre die ersten WTO-Sitzung der im Mai gewählten nigerianischen Generalsekretärin, Ngozi Okonjo-Iweala, gewesen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zweiter Journalist binnen acht Tagen in Mexiko getötet
International

Zweiter Journalist binnen acht Tagen in Mexiko getötet

Bereits zum zweiten Mal im neuen Jahr ist in Mexiko ein Journalist getötet worden. Der Fotojournalist Margarito Martínez wurde nach ersten Informationen am Montag beim Verlassen seines Zuhauses in Tijuana erschossen, wie seine Ehefrau und Medien, für die er arbeitete, berichteten.

St. Gallen will nur noch gezielte Härtefallhilfe für Firmen
Schweiz

St. Gallen will nur noch gezielte Härtefallhilfe für Firmen

Die St. Galler Regierung hält eine Fortsetzung der Corona-Härtefallhilfen für Unternehmen, wie sie 2021 galten, in der bisherigen Breite nicht mehr für notwendig. Es brauche höchstens noch ganz gezielte Unterstützung in Einzelfällen.

Mann zündet parkiertes Auto in Zürich-Altstetten an
Schweiz

Mann zündet parkiertes Auto in Zürich-Altstetten an

In Zürich-Altstetten ist am Montagvormittag ein Auto in Flammen aufgegangen. Angezündet wurde es mutmasslich von einem 36-jährigen Schweizer. Die Stadtpolizei konnte ihn verhaften. Weshalb er das Auto in Brand setzte, ist noch unklar.

Ukraine: Sprachzwang für überregionale Printmedien tritt in Kraft
International

Ukraine: Sprachzwang für überregionale Printmedien tritt in Kraft

Um das Russische zurückzudrängen, ist in der Ukraine ein Zwang zur Verwendung der Landessprache in nationalen Printmedien in Kraft getreten.