Xamax verliert seinen besten Torschützen


News Redaktion
Sport / 19.01.22 11:32

Neuchâtel Xamax gibt seinen besten Torschützen bis Ende Saison ab.

Louis Mafouta kehrt in sein Geburtsland zurück und soll dort helfen, Metz vor dem Abstieg zu bewahren (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)
Louis Mafouta kehrt in sein Geburtsland zurück und soll dort helfen, Metz vor dem Abstieg zu bewahren (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)

Louis Mafouta, der für die Neuenburger in der Hinrunde der Challenge League siebenmal getroffen hat, verstärkt den FC Metz im Abstiegskampf der französischen Ligue 1. Die Lothringer besitzen eine Kaufoption, um den Stürmer aus der Zentralafrikanischen Republik fix zu übernehmen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erster Sieg für Jil Teichmann am French Open - auch Bencic weiter
Sport

Erster Sieg für Jil Teichmann am French Open - auch Bencic weiter

Jil Teichmann übersteht zum ersten Mal die Startrunde am French Open. Die Seeländerin setzt sich gegen Bernarda Pera 6:2, 6:1 durch. Belinda Bencic erledigt ihre Startaufgabe ebenso souverän.

Wieder Impfen vor Sommerferien? Derzeit laut BAG generell NICHT nötig
Schweiz

Wieder Impfen vor Sommerferien? Derzeit laut BAG generell NICHT nötig

Eine weitere Auffrischimpfung gegen das Coronavirus ist nach Ansicht des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) derzeit für die Bevölkerung generell nicht nötig. Eine einzige Auffrischimpfung nach der Grundimmunisierung reiche aktuell aus.

Erstmals ein Schweizer im Final von
Schweiz

Erstmals ein Schweizer im Final von "The Voice" Frankreich

Als erster Schweizer hat es der 18-jährige Neuenburger Loris bei der Talentshow "The Voice" Frankreich unter die besten fünf geschafft. Der Gemeinderat von Neuenburg gratulierte seinem jungen Talent zu dieser "grossartigen Leistung".

Konzept für elektronischen Impfausweis liegt vor
Schweiz

Konzept für elektronischen Impfausweis liegt vor

Verschiedene Akteure aus dem Gesundheitswesen haben ein gemeinsames Konzept für einen elektronischen Impfausweis erarbeitet. Die Datenhoheit soll dabei bei den Patientinnen und Patienten bleiben, teilte das Konsortium am Dienstag mit.