Xhaka: 100. Premier-League-Auftritt als Captain


Roman Spirig
Sport / 11.08.19 19:49

Granit Xhaka startete als Captain in seine vierte Saison bei Arsenal. Der Schweizer Internationale führte die Londoner zum 1:0 in Newcastle.

Xhaka: 100. Premier-League-Auftritt als Captain (Foto: KEYSTONE / AP / Owen Humphreys)
Xhaka: 100. Premier-League-Auftritt als Captain (Foto: KEYSTONE / AP / Owen Humphreys)

Drei Jahre nach seinem ersten Match in der Premier League kam Xhaka am Sonntagnachmittag zu seinem 100. Einsatz in der englischen Liga. Weil mit Laurent Koscielny und Petr Cech zwei erfahrene Spieler den Klub in der Sommerpause verlassen haben, ist der Basler in der Hierarchie weiter aufgestiegen. Es ist wahrscheinlich, dass er von Trainer Unai Emery permanent zum Captain befördert wird.

Den einzigen Treffer in Newcastle erzielte Pierre-Emerick Aubameyang. Der Torschützenkönig der letzten Saison traf nach einer knappen Stunde und einem Konter freistehend im Strafraum. Ansonsten machte die Verteidigung der neu von Steve Bruce trainierten Gastgeber meistens einen sicheren Eindruck. Fabian Schär spielte in der Dreierabwehr durch.

Bei Arsenal kamen diverse potenzielle Leistungsträger zum Saisonauftakt noch nicht von Beginn weg zum Einsatz, etwa der für 80 Millionen Euro eingekauft und in der 71. Minute eingewechselte ivorische Flügelstürmer Nicolas Pépé oder auch Mesut Özil, ein Kandidat für das Captainamt. Der deutsche Spielmacher machte wie Teamkollege Sead Kolasinac die Reise nach Newcastle aus Sicherheitsgründen nicht mit. Die beiden waren vor einigen Tagen von unterdessen verhafteten Männern attackiert worden.

Frank Lampard erlebte in seinem ersten Meisterschaftsspiel als Trainer von Chelsea ein Debakel. Die Londoner verloren bei Manchester United im Schlagerspiel der 1. Runde mit 0:4. Auf dem Weg zur höchsten Niederlage bei Manchester United seit 1965 hatte Chelsea auch etwas Pech. In der ersten Halbzeit trafen die Blues zweimal die Torumrandung, einmal beim Stand von 0:0 und etwas später nach dem 0:1 durch Marcus Rashford in der 18. Minute. Nach der Pause machten Anthony Martial, Rashford mit seinem zweiten Treffer und der Waliser Daniel James den deutlichen Sieg perfekt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stimmung und Spannung steigt in der ausverkauften Schwingarena - MIT GALERIE
Schwingen

Stimmung und Spannung steigt in der ausverkauften Schwingarena - MIT GALERIE

Die Stimmung steigt am Eidgenössischen Schwingfest in Zug: Mehrmals haben die über 56'000 Schwingerfans am Samstagvormittag die La-Ola-Welle durch die ausverkaufte Arena in der Zuger Herti schwappen lassen. Auch das Festgelände füllt sich langsam.

1. Gang: Alpiger, Wenger, Wicki, Schurtenberger und Stucki erste grosse Sieger
Schwingen

1. Gang: Alpiger, Wenger, Wicki, Schurtenberger und Stucki erste grosse Sieger

In den letzten zwei Jahren verliert Samuel Giger, einer der Topfavoriten am Eidgenössische, keinen Gang. Aber zum Auftakt in Zug ist es so weit.

Sport

"Motivation verloren, mich zu quälen" - Marcel Kittel tritt zurück

Der deutsche Radprofi Marcel Kittel hat seine sportliche Karriere im Alter von 31 Jahren beendet. Kittel begründete seinen Abschied in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel" mit Motivationsproblemen: "Schmerzen definieren den Sport, die Welt, in der du lebst. Ich habe jede Motivation verloren, mich weiter auf dem Rad zu quälen."

Glarner/Orlik, Wicki/Aeschbacher und Stucki/Reichmuth zum Auftakt
Schwingen

Glarner/Orlik, Wicki/Aeschbacher und Stucki/Reichmuth zum Auftakt

Das Eidgenössische Schwingfest in Zug wird am Samstagmorgen so beginnen, wie das Eidgenössische 2016 in Estavayer im Schlussgang aufgehört hat: Mit dem Duell zwischen Armon Orlik und Schwingerkönig Matthias Glarner.