Yad Vashem ehrt posthum Roman Polanskis Retter vor dem Holocaust


News Redaktion
International / 16.10.20 07:05

Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem ehrt posthum die polnischen Retter des heutigen Star-Regisseurs Roman Polanski. Er hatte als Kind die deutsche Besatzung Polens während des Zweiten Weltkriegs im Versteck überlebt.

Roman Polanski (l) mit Stanislaw Buchala, dem Enkel von Stefania und Jan Buchala, die den späteren Regisseur als Neunjährigen versteckt und vor dem Holocaust bewahrt hatten. Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem ehrt die Buchalas als Gerechte unter den Völkern. (FOTO: Keystone/AP/MICHAL BUKSA)
Roman Polanski (l) mit Stanislaw Buchala, dem Enkel von Stefania und Jan Buchala, die den späteren Regisseur als Neunjährigen versteckt und vor dem Holocaust bewahrt hatten. Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem ehrt die Buchalas als Gerechte unter den Völkern. (FOTO: Keystone/AP/MICHAL BUKSA)

Die katholischen Eheleute Stefania und Jan Buchala, die den damals neunjährigen Polanski bei sich aufnahmen, würden als Gerechte unter den Völkern ausgezeichnet, teilte die Gedenkstätte am Donnerstag in Jerusalem mit.

Trotz seiner sehr schwierigen wirtschaftlichen Situation war das Paar bereit, den jüdischen Jungen bei sich aufzunehmen und ihm Schutz zu gewähren, erklärte die Gedenkstätte. Der Enkel des Ehepaars, Stanislaw Buchala, werde die Auszeichnung anstelle seiner verstorbenen Grosseltern bei einer Zeremonie in Süd-Polen entgegennehmen.

Israelische Medien hatten spekuliert, ob auch Polanski selbst an der Zeremonie teilnehmen würde. Der heute 87-jährige Regisseur hatte das Ehepaar aus dem Dorf Wysoka in seiner Autobiografie als erstaunlich gute Menschen gewürdigt. Stefania Buchala nannte er stark, energisch und sensibel.

Der Gedenkstätte Yad Vashem sagte Polanski, Stefania habe ihr eigenes Leben und das ihrer Familie riskiert, um ihn zu schützen. Die Familie mit drei eigenen Kindern hatte keine Gegenleistung für die Aufnahme Polanskis verlangt.

Polanski hatte selbst jahrelang erfolglos nach den Buchalas gesucht. Beide Eheleute waren 1953 gestorben; im Ort Wysoka hatte niemand Informationen über den Verbleib ihrer Kinder. 2017 lernte Polanski dann den Enkel der Buchalas kennen - dank der Recherchearbeit der Macher des Dokumentarfilms Polanski, Horowitz, der im kommenden Jahr anlaufen soll.

Polanski war nach dem Zweiten Weltkrieg in die USA emigriert. Er lebt jedoch seit Jahren in Frankreich, um einer Auslieferung in die Vereinigten Staaten zu entgehen, wo ihm wegen des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen ein Prozess droht.

Der Direktor des Bereichs Gerechte unter den Völkern in Yad Vashem, Joel Zisenwine, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Auszeichnung werde an die Retter vergeben, nicht an den Überlebenden. Es gehe darum, was die Buchalas in Echtzeit getan hätten - ihr Leben zu riskieren um einen neunjährigen Jungen zu retten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Europa kämpft gegen Corona - Neue Auflagen in mehreren Ländern
International

Europa kämpft gegen Corona - Neue Auflagen in mehreren Ländern

Im Kampf gegen die zweite Corona-Welle treten am Montag vielerorts in Europa neue Auflagen in Kraft, so etwa in Italien, Dänemark, der Slowakei und in der belgischen Hauptstadt Brüssel.

Schäfer:
Sport

Schäfer: "Ein schwarzer Tag für den Schweizer Fussball"

Der Beschluss des Bundesrats der Einschränkung bei Sportveranstaltungen auf maximal 50 Zuschauer überrascht SFL-CEO Claudius Schäfer angesichts der jüngsten Entwicklung der Corona-Zahlen nicht.

Axpo und Misoxer Gemeinden lassen Kraftwerkprojekt fallen
Wirtschaft

Axpo und Misoxer Gemeinden lassen Kraftwerkprojekt fallen

Der Stromkonzern Axpo und die beiden Südbündner Gemeinden Cama und Grono lassen das Kraftwerkprojekt Moesa fallen. Höhere Restwassermengen hätten das auf 24 Millionen Franken veranschlagte neue Kraftwerk im Misox nicht mehr bewilligungsfähig gemacht.

Fiat Chrysler dank Amerika-Geschäft mit Milliardengewinn
Wirtschaft

Fiat Chrysler dank Amerika-Geschäft mit Milliardengewinn

Der US-italienische Autobauer Fiat Chrysler (FCA) hat im dritten Quartal einen Milliardengewinn eingefahren. Unter dem Strich lag der Nettogewinn bei 1,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in London mitteilte.