YB holt den nächsten umworbenen Schweizer


News Redaktion
Sport / 16.08.22 19:13

Die Young Boys schlagen auf dem Transfermarkt nochmals zu. Die Berner verpflichten den begehrten Kastriot Imeri von Servette. Der 22-jährige Mittelfeldspieler unterschreibt für vier Jahre bis 2026.

Kastriot Imeri spielt neu für YB (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Kastriot Imeri spielt neu für YB (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Dass Imeri Servette verlassen würde, war seit geraumer Zeit klar. In der laufenden Saison kam er für die Genfer nicht mehr zum Einsatz. Dafür soll er mit diversen Klubs verhandelt haben. Der FC Brügge und Eintracht Frankfurt waren dem Vernehmen nach an ihm interessiert. Mit einem von "transfermarkt.ch" geschätzten Wert von acht Millionen Franken ist er diesbezüglich die Nummer 4 in der Super League.

In der letzten Saison gelang Imeri, der schon mit 16 Jahren in der Challenge League sein Debüt für die 1. Mannschaft von Servette gegeben hatte, der entscheidende Durchbruch. Er erzielte elf Liga-Tore und wurde im November erstmals in der A-Nationalmannschaft von Murat Yakin eingesetzt.

YB erweitert mit Imeri das Feld der jungen, sehr hoffnungsvollen Schweizer Spieler im eigenen Kader. Dazu gehören etwa Fabian Rieder, Alexander Jankewitz, Felix Mambimbi, Filip Ugrinic, Cedric Itten und auch Lewin Blum.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hüsler gewinnt in Sofia sein erstes ATP-Turnier
Sport

Hüsler gewinnt in Sofia sein erstes ATP-Turnier

Erster ATP-Final, erster Titel: Der Schweizer Marc-Andrea Hüsler gewinnt beim Hallenturnier in Sofia im Endspiel 6:4, 7:6 (10:8) gegen den als Nummer 5 gesetzten Dänen Holger Rune.

Über 15'000 Besucher am Tag der offenen Tür des ÖV
Schweiz

Über 15'000 Besucher am Tag der offenen Tür des ÖV

Über 15'000 Personen haben in der Westschweiz den Tag der offenen Tür des öffentlichen Verkehrs besucht. Als Höhepunkt des Wochenendes wurde ein ICN-Zug der SBB zu Ehren der Pionierfamilie auf den Namen "Auguste und Jacques Piccard" getauft.

Militärputsch in Burkina Faso - Präsident Damiba abgesetzt
International

Militärputsch in Burkina Faso - Präsident Damiba abgesetzt

Im westafrikanischen Burkina Faso hat das Militär acht Monate nach dem letzten Staatsstreich erneut geputscht. Der bisherige Präsident, Oberstleutnant Paul-Henri Sandaogo Damiba, sei seiner Funktionen enthoben worden, hiess es laut lokaler Medienberichte in einer Fernsehansprache der neuen Machthaber im staatlichen Fernsehen RTB am Freitagabend. An der Spitze Burkina Fasos stehe nun Hauptmann Ibrahima Traoré von den burkinischen Streitkräften, hiess es weiter.

Russland gibt strategisch wichtige Stadt Lyman auf
International

Russland gibt strategisch wichtige Stadt Lyman auf

Russland hat in einer weiteren Niederlage gegen die ukrainische Armee die strategisch wichtige Stadt Lyman im Gebiet Donezk aufgegeben. Die Streitkräfte seien wegen der Gefahr einer Einkesselung abgezogen worden, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Samstag in Moskau. Zuvor hatten ukrainische Behörden von rund 5000 eingekesselten russischen Soldaten gesprochen.