YB trotz Torgeiz Co-Leader vor dem Schlagerspiel


News Redaktion
Sport / 21.11.20 04:04

YB gegen Basel ist der Hit der 8. Runde in der Super League. Wenn nicht im letzten Moment schlechte Botschaften von Teams kommen, wird am Weekend erstmals seit sieben Wochen eine Vollrunde gespielt.

Silvan Widmer: gewichtige Absenz im FC Basel für das Schlagerspiel in Bern (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Silvan Widmer: gewichtige Absenz im FC Basel für das Schlagerspiel in Bern (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Die Coronavirus-Pandemie hat im Schweizer Profifussball vieles durcheinandergebracht. Nur in den ersten drei Runden der Meisterschaft fanden alle Spiele zu den vorgesehenen Terminen statt. In den Klubs freute man sich darauf, dass ab Anfang Oktober wieder in bis zu zwei Dritteln gefüllten Stadien würde gespielt werden können. Die Schutzmassnahmen aller Klubs wurden von den jeweiligen Kantonen genehmigt. Aber schon sehr rasch gingen die Billetschalter und die Stadioneingänge wieder zu - zuerst in Bern auf eine regierungsrätliche Verfügung, bald darauf in der ganzen Schweiz auf Geheiss des Bundesrats. Die Kosten für die Schutzkonzepte überstiegen hier und dort die Einnahmen aus den höchstens zwei Heimspielen, die die Klubs mit stattlichen Zuschauerzahlen durchführen konnten.

Ab der vierten Runde verunmöglichten Infektionen und Quarantäne-Massnahmen den Spielbetrieb nach Programm. In der 4. Runde musste ein Match (das mittlerweile nachgeholte Zürich - Basel) verschoben werden. In der 5. Runde fielen zwei, in der 6. Runde sogar vier Spiele aus. In der 7. Runde, dem letzten Umgang vor der November-Länderspielpause, mussten zwei weitere Spiele verlegt werden.

Da die Klubs sehr unterschiedlich stark von den Verschiebungen getroffen wurden, ist die Tabelle der Super League zurzeit so unübersichtlich wie nie zuvor. Der FC St. Gallen konnte bislang das volle Pensum von sieben Spielen absolvieren, während Servette und Sion erst viermal im Einsatz waren. Es ist ausnahmsweise sinnvoll, eine Rangliste nach Verlustpunkten zu erstellen. Diese sieht so aus: 1. Lugano und YB je 6 Verlustpunkte. 3. Lausanne 7. 4. Basel, Servette und Zürich je 8. 7. Sion 9. 8. St. Gallen 10. 9. Vaduz 13. 10. Luzern 16.

Wenn von jetzt an alles nach Programm läuft, werden bis zum 9. Dezember die verschobenen Spiele nachgeholt sein. Alle bis auf Lugano - YB. Dieser Match ist noch nicht neu angesetzt, weil die Berner in den folgenden drei Wochen jeweils am Donnerstag in der Europa League spielen.

In ihrer Meistersaison 2018/19, in der sie fast alle Rekorde der Super League brachen, erzielten Young Boys 99 Tore, 2,75 Tore pro Spiel. Es ist ein frappanter Unterschied zu den durchschnittlich 0,83 Toren der Berner in der laufenden Saison. Die Spitzenposition, die sie zusammen mit Lugano einnehmen, verdanken sie dem bislang vorzüglichen Defensivspiel. Die Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane spielte viermal zu null und liess pro Match nur 0,33 Gegentore zu.

Der FC Basel muss am Samstagabend (20.30 Uhr) in Bern geschwächt antreten. Nebst etlichen verletzten Spielern, unter ihnen Taulant Xhaka, fehlen Silvan Widmer und Goalie Djordje Nikolic nach positiven Coronavirus-Tests. Nach dem viel beachteten Zuzug von Pajtim Kasami haben die Basler zweimal gespielt. Sie gewannen in St. Gallen, verloren aber in Zürich.

Die Super-League-Spiele vom Samstag im Überblick:

Luzern - Vaduz. - Samstag, 18.15 Uhr. - SR Jaccottet. - Absenzen: Lucas (gesperrt), Burch und Binous (beide verletzt); Wieser (verletzt). - Fraglich: Grether und Owusu; Gajic, Simani und Schmied. - Statistik: In ihren insgesamt elf Spielen haben Luzern und Vaduz noch keinen Sieg zustande gebracht. Es wird das Duell zwischen dem Zweitletzten und dem Letzten. Beiden ist zugutezuhalten, dass sie im Startprogramm hart gefordert wurden: beide mit Auswärtsspielen gegen Basel und YB und dem Heimspiel gegen St. Gallen. Die Vaduzer holten aus zwölf Duellen mit Luzern nur vier Punkte (durch vier Unentschieden), als sie ab 2014 vier Saisons lang in der Super League mittaten.

Young Boys - Basel (Duelle der letzten Saison: 1:1, 0:3, 2:0, 2:3). - Samstag, 20.30 Uhr. - SR San. - Absenzen: Martins, Spielmann, Lauper und Petignat (alle verletzt); Xhaka, Bunjaku, Zuffi, Marchand, Dimitriou (alle verletzt), Widmer, Nikolic und Van der Werff (alle krank/Quarantäne). - Statistik: Anders als in ihren drei Meistersaisons sind die Young Boys derzeit in Spiele mit wenig Toren involviert. Die Berner spielten dreimal 0:0, und die drei Siege bewerkstelligten sie mit insgesamt 5:2 Toren. Der Spielkalender und die verschobenen Partien wollen es, dass YB am Samstag im siebten Spiel zum fünften Mal im Wankdorf spielt, während die Basler zum vierten Mal in sechs Partien auswärts antreten. In der vergangenen Saison war Basel die einzige Super-League-Mannschaft, die es in den vier Spielen gegen die Young Boys auf eine positive Bilanz brachte (zwei Siege in Basel, je ein Remis und eine Niederlage in Bern).

Rangliste: 1. Lugano 6/12 (9:6). 2. Young Boys 6/12 (5:2). 3. St. Gallen 7/11 (6:6). 4. Zürich 6/10 (10:9). 5. Lausanne-Sport 5/8 (8:4). 6. Basel 5/7 (8:7). 7. Servette 4/4 (2:3). 8. Sion 4/3 (2:3). 9. Vaduz 5/2 (4:9). 10. Luzern 6/2 (8:13).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tesla-Chef Musk überholt Bill Gates in Milliardärs-Rangliste
Wirtschaft

Tesla-Chef Musk überholt Bill Gates in Milliardärs-Rangliste

Der Höhenflug des US-Elektroautobauers Tesla an der Börse lässt das Vermögen von Firmenchef Elon Musk immer weiter steigen. Dem Milliardärs-Ranking "Bloomberg Billionaires Index" zufolge überholte der 49-jährige Starunternehmer am Montag den Microsoft-Mitgründer Bill Gates und gilt nun als zweitreichster Mensch der Welt.

15-Jähriger nach Brand in Winterthurer Stadtkirche verhaftet
Schweiz

15-Jähriger nach Brand in Winterthurer Stadtkirche verhaftet

Nach dem Brand in der Stadtkirche Winterthur vom Sonntagnachmittag hat die Polizei einen 15-jährigen Schweizer verhaftet. Welche Rolle er beim Brand genau spielt, wird derzeit abgeklärt.

USA verlassen Abkommen über militärische Beobachtungsflüge
International

USA verlassen Abkommen über militärische Beobachtungsflüge

Mit dem Ausstieg der USA aus dem wichtigen Abkommen über militärische Beobachtungsflüge steht der Deal zwischen den meisten Nato-Staaten und Russland vor einer unsicheren Zukunft. Der vor einem halben Jahr angekündigte Ausstieg der USA wurde am Sonntag wirksam. Der Fortbestand des Vertrags ohne die USA hängt nun von Russland ab - bei einem Ausstieg der Atommacht wäre er hinfällig. Deshalb richtet sich der Blick nicht zuletzt auf den Sieger der US-Präsidentenwahl, den Demokraten Joe Biden, der Donald Trump im Weissen Haus am 20. Januar ablösen soll - und das Abkommen verteidigt.

Konflikt auf Baustelle: Schlossbesitzer blitzt vor Obergericht ab
Schweiz

Konflikt auf Baustelle: Schlossbesitzer blitzt vor Obergericht ab

Im Konflikt um Bauarbeiten am Schloss Sonnenberg in Stettfurt TG hat die Justiz das Vorgehen der Gewerkschaft Unia ein weiteres Mal geschützt. Das Thurgauer Obergericht wies die Berufung des Schlossbesitzers ab.