YB-Ausgleich in der 94. Minute: Luzern bleibt sieglos


News Redaktion
Sport / 16.10.21 20:44

Luzern schnuppert erneut bei einem Titelanwärter am ersten Saisonsieg, bleibt aber sieglos in der Super League. Der Cupsieger kassiert bei den Young Boys in der 94. Minute das 1:1.

Marvin Schulz hadert nach dem späten Gegentreffer (FOTO: KEYSTONE/THOMAS HODEL)
Marvin Schulz hadert nach dem späten Gegentreffer (FOTO: KEYSTONE/THOMAS HODEL)

Wieder wurde es knapp nichts mit dem Luzerner Befreiungsschlag. Zwei Wochen nach dem unglücklichen 1:1 in Basel nach starker Leistung und diversen Paraden von FCB-Goalie Heinz Lindner führte in Bern ein Gegentreffer in den Schlusssekunden zu einem bitteren Remis beim Meister. Nicolas Moumi Ngamaleu drückte den Ball in der 94. Minute über die Linie für die Young Boys, die wegen einer Gelb-Roten Karte gegen Christopher Martins mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielten. Moumi Ngamaleu glich damit bei letzter Gelegenheit den Penaltytreffer von Marvin Schulz aus der 30. Minute aus.

Es war ein weiterer Tiefschlag für die personell schwer gebeutelten Luzerner, die sich Zählbares mit einer spielerisch wie kämpferisch starken Leistung verdienten. Ein Sieg wäre aber ein zu guter Lohn gewesen. Trotz langer Überzahl drängte YB, das in speziellen Trikots auflief, um auf eine Kampagne zur Förderung der psychischen Gesundheit (Wie gehts dir?) aufmerksam zu machen, nach dem Gegentor vehement und fast permanent auf den Ausgleich.

Dieser Ausgleich hätte schon kurz nach dem 0:1 gelingen müssen, als Jordan Siebatcheu aus sechs Metern verzog, und er wäre bereits nach 55 Minuten gelungen, hätte sich der VAR nicht eine fatale Fehleinschätzung geleistet. Christian Fassnachts Tor wurde wegen eines angeblichen Abseits von Assistent Moumi Ngamaleu nachträglich aberkannt. Weil der Ball aber vom grätschenden Luzerner Jordy Wehrmann zum Berner kam, hätte der Treffer zählen müssen.

Trotz namhafter Transfers im Sommer steht Luzern damit nach zehn Runden der laufenden Meisterschaft nach wie vor ohne Sieg da. Warum sich die Führung noch nicht vom Trainer Fabio Celestini trennen wollte, zeigte die Mannschaft vor der Länderspielpause vor zwei Wochen, als sie den FC Basel in dessen Stadion trotz zahlreicher Absenzen über eine längere Phase geradezu dominierte und mit dem 1:1 schlecht belohnt wurde. In Bern zerschlugen sich weitere gewichtige Argumente in der 94. Minute. Es ist zum Kotzen, enervierte sich Goalie Vaso Vasic im Interview mit blue.

26336 Zuschauer. - SR Horisberger. - Tore: 30. Schulz (Foulpenalty) 0:1. 94. Moumi Ngamaleu (Elia) 1:1.

Young Boys: Von Ballmoos; Hefti (46. Maceiras), Bürgy (71. Lefort), Lauper, Garcia (71. Kanga); Fassnacht (86. Mambimbi), Aebischer, Martins, Moumi Ngamaleu; Elia, Siebatcheu (46. Sierro).

Luzern: Vasic; Grether, Burch, Schulz, Sidler; Wehrmann, Gentner, Ugrinic; Campo; Sorgic, Cumic (67. Tasar).

Bemerkungen: Young Boys ohne Camara, Touré (beide gesperrt), Zesiger, Nsame, Lustenberger, Faivre, Petignat und Monteiro (alle verletzt). Luzern ohne Badstuber (krank), Müller, Ndiaye, Frydek, Farkas und Alabi (alle verletzt). 39. Gelb-Rote Karte gegen Martins (Foul). Verwarnungen: 29. Martins (Foul). 41. Fassnacht (Reklamieren). 73. Ugrinic (Foul). 79. Von Ballmoos (Foul). 81. Grether (Foul). 86. Sierro (Foul).

Weiteres Spiel vom Samstag: Zürich - Lugano 1:0 (0:0).

Rangliste: 1. Zürich 10/20 (23:17). 2. Basel 9/19 (23:8). 3. Young Boys 9/18 (24:8). 4. Lugano 9/14 (13:11). 5. Grasshoppers 9/13 (15:11). 6. Servette 9/12 (16:20). 7. Sion 9/9 (12:22). 8. St. Gallen 9/6 (13:23). 9. Luzern 10/6 (14:21). 10. Lausanne-Sport 9/4 (9:21).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rassistische Inschriften an Stadtzürcher Häusern bleiben vorerst
Schweiz

Rassistische Inschriften an Stadtzürcher Häusern bleiben vorerst

Die Stadt Zürich will an zwei städtischen Liegenschaften im Niederdorf rassistische Inschriften abdecken lassen. Weil es dazu eine Baubewilligung braucht, bleiben die Inschriften vorerst weiterhin sichtbar. Infotafeln vor Ort weisen auf die Pläne der Stadt hin.

Vier weitere Operationen grundsätzlich ambulant statt stationär
Regional

Vier weitere Operationen grundsätzlich ambulant statt stationär

Die Luzerner Spitäler müssen vier weitere Operationen ab 2022 im Normalfall ambulant statt stationär durchführen. Es handelt sich dabei um die operative Behandlung des Nabelbruchs, der Analfisteln und des Morbus Dupuytren (Bindgewebeerkrankung der Handinnenfläche) sowie der arthroskopischen Knorpelglättung im Knie, wie das Gesundheitsdepartement am Mittwoch mitteilte.

Gemeinderat will
Regional

Gemeinderat will "Brunnen Nord" mit Hochkreisel erschliessen

Der Gemeinderat von Ingenbohl will für die Verkehrserschliessung des Gebiets "Brunnen Nord", das sich stark entwickelt, einen Hochkreisel bauen. Er hat sich damit für die teurere Variante entschlossen, die allerdings langlebiger sein dürfte.

Stadler liefert 44 Triebzüge für Tochter der Deutschen Bahn
Wirtschaft

Stadler liefert 44 Triebzüge für Tochter der Deutschen Bahn

Der Ostschweizer Zugbauer Stadler Rail hat einen Grossauftrag für 44 Triebzüge des Typs Flirt Akku von der Deutschen Bahn an Land gezogen. Die Züge sollen bei der Tochter DB Regio ab Ende 2025 sukzessive den Betrieb aufnehmen.