YBs Spiel in Manchester kann alles durcheinanderbringen


News Redaktion
Sport / 30.11.21 23:39

Nach jetzigem Stand bekommen die Young Boys für das letzte Champions-League-Spiel vom kommenden Mittwoch von der kantonalen Gesundheitsdirektion keine Ausnahmebewilligung.

So wie hier können sich die Young Boys in diesen Wochen nicht immer freuen (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
So wie hier können sich die Young Boys in diesen Wochen nicht immer freuen (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Es würde bedeuten, dass sich die komplette Mannschaft und der Staff nach der Rückkehr aus England einer zehntägigen Quarantäne unterziehen müssten. Dies hätte auf den ohnehin dichten Spielplan der Super League Auswirkungen: YBs nachfolgende Meisterschaftsspiele in Bern gegen Sion und gegen Basel könnten nicht termingemäss stattfinden und müssten ins neue Jahr verschoben werden. Auch Lugano - YB, das Spiel der 18. Runde am 19. Dezember, wäre nicht gesichert.

Gemäss der Auskunft von YB-Medienchef Albert Staudenmann ist das letzte Wort in der Angelegenheit noch nicht gesprochen. Gespräche seien am Laufen, sagte Staudenmann gegenüber blick.ch

Eine Möglichkeit besteht darin, dass Manchester United, das bereits für die K.o.-Phase qualifiziert ist, einwilligt, auf neutralem Boden zu spielen, etwa in Frankreich oder in den Niederlanden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Berichte: US-Supreme-Court-Richter will vorzeitig abtreten
International

Berichte: US-Supreme-Court-Richter will vorzeitig abtreten

Der Richter am Obersten US-Gericht, Stephen Breyer, will nach Medienberichten vorzeitig seinen Posten räumen und so Platz machen für die Neubesetzung eines Sitzes am politisch umkämpften Supreme Court. Die US-Fernsehsender NBC und CNN berichteten am Mittwoch unter Berufung auf das Umfeld Breyers, der 83-Jährige habe sich entschieden, in den Ruhestand zu gehen. US-Präsident Joe Biden bekäme damit die Möglichkeit, einen der neun höchst einflussreichen Sitze an dem Gericht nachzubesetzen. Biden hatte im Wahlkampf versprochen, als Präsident im Fall einer Vakanz erstmals in der US-Geschichte eine schwarze Frau als Richterin am Supreme Court zu nominieren.

Keine Gesetzesänderung im Thurgau nach der Wahlfälschung
Schweiz

Keine Gesetzesänderung im Thurgau nach der Wahlfälschung

Als Folge der Wahlfälschung bei den Thurgauer Grossratswahlen von 2020 ist in einer parteiübergreifend eingereichten Motion eine Überarbeitung des Stimm- und Wahlgesetzes verlangt worden. Die Mehrheit des Grossen Rats lehnte den Vorstoss am Mittwochvormittag ab.

Berlin zieht Konsequenzen aus Zuspitzung der Ukraine-Krise
International

Berlin zieht Konsequenzen aus Zuspitzung der Ukraine-Krise

Das deutsche Aussenministerium zieht Konsequenzen aus der Zuspitzung der Ukraine-Krise und finanziert Familienangehörigen von Mitarbeitern der Botschaft in Kiew eine freiwillige Ausreise.

Zürcher Stadtparlament will nicht gegen Abstimmungsfahnen vorgehen
Schweiz

Zürcher Stadtparlament will nicht gegen Abstimmungsfahnen vorgehen

Angestellte der Stadt Zürich werden künftig nicht vermehrt dazu eingesetzt, illegal angebrachte Abstimmungsbanner zu entfernen. Das Stadtparlament hält dies für unnötig. Das sei doch gar kein grosses Ärgernis.