Yemenia-Flugzeugabsturz: Einzige Überlebende sagt in Prozess aus


Roman Spirig
International / 23.05.22 15:16

Im Prozess um den Flugzeugabsturz einer Yemenia-Maschine 2009 auf den afrikanischen Komoren mit 152 Toten hat die einzige Überlebende vor Gericht ausgesagt.

Yemenia-Flugzeugabsturz: Einzige Überlebende sagt in Prozess aus (Foto: KEYSTONE / AP / Francois Mori)
Yemenia-Flugzeugabsturz: Einzige Überlebende sagt in Prozess aus (Foto: KEYSTONE / AP / Francois Mori)

Das Flugzeug sei bereits im Landeanflug gewesen und die Passagiere angeschnallt, sagte die damals zwölfjährige Französin Bahia Bakari am Montag in Paris. "Ich spürte Turbulenzen, ich dachte, das ist normal", meinte die Studentin. "Plötzlich spürte ich einen elektrischen Schlag, der meinen ganzen Körper lähmte und nach oben zog, ich hatte keine Möglichkeit zu reagieren." Danach sei sie erst im Wasser wieder zu sich gekommen und habe sich an ein Wrackstück geklammert. "Ich hörte Hilferufe im Wasser, aber ich war ganz alleine." Nach zehn Stunden wurde sie gerettet.

Kurz vor der Landung in der Hauptstadt Moroni stürzte der Airbus bei schlechtem Wetter in den Indischen Ozean. 65 der Opfer waren Franzosen, die zumeist von den Komoren stammten. Sie waren von Paris und Marseille aus in die jemenitische Hauptstadt Sanaa geflogen und dort in die Unglücksmaschine zu dem ostafrikanischen Inselstaat Komoren umgestiegen. Vor dem Strafgericht in Paris muss sich die Gesellschaft Yemenia Airways nun wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Bakari beklagte, dass kein Vertreter der Airline vor Gericht erschien. "Ich hätte gewollt dass sie uns zuhören, mir zuhören, dass ich mich respektiert fühle."

Im Wasser habe sie alle Hoffnung gehabt, dass ihre Mutter, mit der sie unterwegs war, das Unglück überlebt hat. Erst später im Krankenhaus erfuhr sie von ihrem Tod. Das Leben danach mit ihrem Vater und den drei jüngeren Geschwistern sei nicht einfach gewesen. "Ich wusste, die Geschwister brauchten die Mutter, aber ich konnte sie nicht ersetzen." Von Emotionen übermannt verliessen etliche der Angehörigen den Gerichtssaal. In dem Prozess gibt es 560 Nebenkläger.

Die französische Zivilluftfahrtbehörde BEA sah später Hinweise auf Fehler der Piloten als Ursache. Eine Frage ist auch, ob die Ausbildung ausreichend war und ob Defekte an der Landebahnbeleuchtung eine Rolle spielten. Wenn der Airline Versäumnisse nachgewiesen werden, droht ihr eine Strafe von bis zu 225 000 Euro.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kein WM-Start der nigerianischen Sprinterinnen
Sport

Kein WM-Start der nigerianischen Sprinterinnen

Nigerias 4x100-m-Staffel der Frauen verliert den Startplatz an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften vom 15. bis 24. Juli im amerikanischen Eugene.

Zürcher Carparkplatz wird für 5,7 Millionen Franken saniert
Schweiz

Zürcher Carparkplatz wird für 5,7 Millionen Franken saniert

Ein neues Betriebsgebäude und verbesserte Abläufe: Die Zürich Bus Station - der frühere Carparkplatz Sihlquai - wird instand gesetzt, um für die nächsten 15 Jahre gerüstet zu sein. Der Zürcher Stadtrat hat dafür einen Kredit über 5,714 Millionen Franken bewilligt, wie er am Mittwoch mitteilte.

Hagelreicher Juni verabschiedet sich
Schweiz

Hagelreicher Juni verabschiedet sich

Häufige Hagelwetter haben neben einer Hitzewelle den Juni geprägt. Die Versicherung Schweizer Hagel registrierte rund 4000 Schadenfälle im Umfang von 20 Millionen Franken. Und mit Hagel verabschiedet sich der Monat auch.

Mehr als 40 tote Migranten in Lastwagen in Texas gefunden
International

Mehr als 40 tote Migranten in Lastwagen in Texas gefunden

Die Leichen von mehr als 40 Menschen sind im US-Bundesstaat Texas in einem Lastwagen am Rande der Grossstadt San Antonio gefunden worden. Bei den Toten handle es sich wahrscheinlich um Migranten, die illegal in die USA eingereist seien, berichteten US-Medien am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf Ermittler. Mindestens zwölf weitere Menschen seien noch lebend gefunden und in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht worden. Die Polizei suchte demnach nach dem Fahrer des Sattelzugs, der sein Fahrzeug in einer abgelegenen Gegend zurückgelassen hatte. Warum die Menschen gestorben waren, war zunächst noch unklar. Den Berichten zufolge soll es in San Antonio aber in den vergangenen Tagen sehr heiss gewesen sein.