Young Boys dank zwei Toren in der YB-Viertelstunde auf Rang 2


News Redaktion
Sport / 23.10.21 20:28

Nach dem 1:4 am Mittwoch in der Champions League gegen Villareal gelingt den Young Boys die Rückkehr in die Super League. Der Meister schlägt Lausanne nach einer turbulenten Schlussphase 3:2.

Christian Fassnacht jubelt mit Ulisses Garcia über seinen Siegtreffer (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Christian Fassnacht jubelt mit Ulisses Garcia über seinen Siegtreffer (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Das Führungstor der Berner war ein Produkt des Zufalls – und der Kuriosität. Silvan Hefti stiess in der 13. Minute energisch in den Strafraum der Lausanner vor. Als dem Rechtsverteidiger der Ball vom Fuss sprang, wollte Lausannes Elton Monteiro die Situation klären, schoss dabei aber Hefti ab, von dessen Fuss der Ball ins Tor segelte. Es war die Torpremiere für den am Montag 24 Jahre alt werdenden St.Galler im Trikot der Young Boys. Und es passte ins Bild, dass die Berner nicht durch eine schöne Kombination in Führung gingen, denn viel wollte ihnen lange nicht gelingen.

Die Schwierigkeiten des Heimteams brachten die Lausanner besser ins Spiel, und Zeki Amdouni, der bereits bei der Siegpremiere der Lausanner in dieser Saison am vergangenen Sonntag gegen die Grasshoppers getroffen hatte (3:1), schloss nach einer halben Stunde eine sehenswerte Kombination mit Cameron Puertas durch die Mitte erfolgreich ab. Die Berner Innenverteidiger Sandro Lauper und Mohamed Ali Camara liessen dabei die nötige Abstimmung vermissen. Der 20-jährige Nachwuchsnationalspieler kam vor der Pause mittels Kopfball noch einmal zu einer vielversprechenden Möglichkeit, was Beleg dafür war, dass für die Mannschaft von Ilija Borenovic an diesem Samstag durchaus etwas drin liegen könnte.

Vor allem auch deshalb, weil die Young Boys vorab durch den eingewechselten Wilfried Kanga beste Möglichkeiten ausliessen. In der Schlussviertelstunde wurde die lange müde Partie plötzlich turbulent. Erst traf Fabian Rieder mittels Freistoss zur erneuten Führung für YB, nur vier Minuten später verschuldete der Nachwuchsakteur der Berner aber einen Handspenalty, den Stjepan Kukuruzovic kaltblütig verwertete. Die Mannschaft von David Wagner hatte nun aber deutlich mehr Präsenz in der Offensive und belohnte sich für den Schlusseffort. Christian Fassnacht liess die Berner dank seines siebten Saisontors jubeln, als er nur zwei Minuten später eine vom Pfosten zurückprallende Flanke von Nicolas Ngamaleu im Tor unterbrachte.

Dank des Sieges stossen die Young Boys nach Verlustpunkten wieder auf den zweiten Rang vor, Lausanne verbleibt mit sieben Punkten auf dem Barrageplatz.

Rangliste: 1. Basel 10/22 (24:8). 2. Young Boys 10/21 (27:10). 3. Zürich 11/21 (26:20). 4. Lugano 9/14 (13:11). 5. Grasshoppers 11/14 (19:17). 6. Servette 10/12 (17:22). 7. St. Gallen 10/9 (15:24). 8. Sion 10/9 (12:23). 9. Lausanne-Sport 11/7 (14:25). 10. Luzern 10/6 (14:21).

Young Boys - Lausanne-Sport 3:2 (1:1)

24033 Zuschauer. - SR Fähndrich. - Tore: 13. Hefti 1:0. 32. Amdouni 1:1. 76. Rieder 2:1. 80. Kukuruzovic (Handspenalty) 2:2. 82. Fassnacht 3:2.

Young Boys: Von Ballmoos; Hefti, Camara, Lauper, Garcia; Fassnacht, Aebischer (73. Rieder), Sierro, Sulejmani (46. Elia); Mambimbi (73. Ngamaleu), Siebatcheu (46. Kanga).

Lausanne-Sport: Diaw; Zohouri, Grippo, Monteiro, Husic (88. George); Puertas, Kukuruzovic (88. Bares), Thomas; Mahou (74. Ouattara), Amdouni, Coyle (81. Suzuki).

Bemerkungen: Young Boys ohne Martins, Touré (beide gesperrt), Zesiger, Nsame, Lustenberger, Faivre, Joël Monteiro und Petignat (alle verletzt). Lausanne-Sport ohne Chafik (gesperrt), Turkes, Geissmann, Tsoungui, Kapo und Sanches (alle verletzt). Verwarnungen: 33. Zohouri (Foul), 34. Husic (Foul). 66. Puertas (Foul). 79. Rieder (Handspiel), 90. Ngamaleu (Foul).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lira-Absturz schürt in Türkei Nachfrage nach iPhones
Wirtschaft

Lira-Absturz schürt in Türkei Nachfrage nach iPhones

Durch den Absturz der Lira sind iPhones und andere Elektronikartikel bei den Türken zur Zeit heiss begehrt. So heiss, dass Apple den Verkauf einiger Produkte über seine türkische Website zeitweise gestoppt hat.

SIX denkt über mehr Verlagerungen ins Ausland nach
Wirtschaft

SIX denkt über mehr Verlagerungen ins Ausland nach

Die Schweizer Börsenbetreiberin SIX hat nach der Übernahme der spanischen Börse mehr Spielraum, um gewisse Funktionen ins Ausland zu verlagern. Tendenziell würden einige der Arbeiten künftig denn auch in Spanien oder Polen gemacht.

Kommission bedauert Zeitdruck beim Kauf der Rachmaninow-Villa
Regional

Kommission bedauert Zeitdruck beim Kauf der Rachmaninow-Villa

Die Kommission Verkehr und Bau (VBK) des Luzerner Kantonsrats stimmt dem Kauf der Villa Senar des russischen Komponisten, Pianisten und Dirigenten Sergej Rachmaninow in Hertenstein zu. Sie bedauert aber, dass dies unter Zeitdruck geschehe.

EU-Gesundheitsbehörde warnt vor schwierigem Corona-Winter
International

EU-Gesundheitsbehörde warnt vor schwierigem Corona-Winter

Ohne sofortige Corona-Massnahmen und höhere Impfzahlen steht Europa nach Angaben der EU-Gesundheitsbehörde ECDC ein schwieriger Winter bevor.