Young Boys gewinnen, verpassen aber Rang 2


News Redaktion
Sport / 22.05.22 18:59

Die Young Boys gewinnen zum Saisonabschluss 3:0 gegen die Grasshoppers und verabschieden mit Miralem Sulejmani eine Klublegende.

Miralem Sulejmani wurde frenetisch verabschiedet (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Miralem Sulejmani wurde frenetisch verabschiedet (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Das Zuschauerinteresse war gross an der Partie zwischen den Young Boys und den Grasshoppers am Sonntag. Nicht, weil es sportlich noch ein besonders brisantes Duell wäre. Dank des Sieges am Donnerstag gegen St. Gallen hatte sich der Aufsteiger mit dem deutlich besseren Torverhältnis als die Konkurrenten Sion und Luzern schon vor der Saisonderniere im ausverkauften Wankdorf gerettet.

Die 31'120 sollten vielmehr eine würdige Abschiedsbühne bieten für die Spieler, die den Verein verlassen. Allen voran Miralem Sulejmani. Der Serbe stiess vor sieben Jahren von Benfica Lissabon zu den Bernern, verlassen wird er sie als Klublegende, die den sportlichen Aufschwung mit vier Meistertiteln und einem Cupsieg entscheidend geprägt hat. Die Flanke im entscheidenden Spiel 2018 gegen Luzern auf Guillaume Hoarau, als die Young Boys dank dieses späten Siegtreffers zum 2:1 32 Jahren Titellosigkeit ein Ende setzen konnten, hat sich im kollektiven Berner Gedächtnis eingebrannt. Und fast, als wollte Sulejmani noch einmal an diesen Moment erinnern, flankte er gegen GC in der siebten Minute auf Christian Fassnacht.

Der Nationalspieler köpfelte ein zur Führung. Vorab in der zweiten Halbzeit kamen die Grasshoppers besser ins Spiel. Hayao Kawabe traf nach 71 Minuten die Latte. Durch zwei Kontertore von Wilfried Kanga und Joel Monteiro sorgten die Berner aber für klare Verhältnisse. Weil Basel gleichzeitig gegen Lugano 2:1 gewann, verpassen die Young Boys den Sprung auf Rang 2.

Young Boys - Grasshoppers 3:0 (1:0)

31'120 Zuschauer (ausverkauft). - SR San. - Tore: 7. Fassnacht (Sulejmani) 1:0. 77. Kanga (Rieder) 2:0. 89. Monteiro (Fassnacht) 3:0.

Young Boys: Von Ballmoos (52. Faivre); Maceiras, Camara (61. Amenda), Zesiger, Garcia; Fassnacht, Fernandes (72. Varga), Rieder, Sulejmani (52. Sierro); Elia (61. Monteiro), Kanga.

Grasshoppers: Moreira; Bolla, Loosli, Seko, Lenjani (46. Lei); Kawabe, Jordão (68. Santos), Herc (81. Stoscio); Momoh, Morandi (62. Riascos), Jeong (46. Da Silva).

Bemerkungen: Young Boys ohne Lustenberger (gesperrt), Lauper, Lefort, Petignat und Siebatcheu (alle verletzt). Grasshoppers ohne Sène (gesperrt), Ribeiro, Hoxha (beide verletzt) und Pusic (krank). 71. Lattenschuss Kawabe. Verwarnungen: 2. Jordão (Foul). 8. Fassnacht (Unsportlichkeit). 35. Fernandes (Foul). 38. Maceiras (Foul).

Rangliste: 1. Zürich 36/76 (78:46). 2. Basel 36/62 (70:41). 3. Young Boys 36/60 (80:50). 4. Lugano 36/54 (50:54). 5. St. Gallen 36/50 (68:63). 6. Servette 36/44 (50:66). 7. Sion 36/41 (46:67). 8. Grasshoppers 36/40 (54:58). 9. Luzern 36/40 (52:64). 10. Lausanne-Sport 36/22 (37:76).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Theaterregisseur Hans Hollmann mit 89 Jahren gestorben
Schweiz

Theaterregisseur Hans Hollmann mit 89 Jahren gestorben

Hans Hollmann gilt als prägender Theaterregisseur im deutschsprachigen Raum. Mitte der 70er Jahre war er Direktor der Theater Basel. Jetzt ist er mit 89 Jahren gestorben, wie einer Todesanzeige in der "Basler Zeitung" (BAZ) zu entnehmen ist.

Türkei-Blockade gelöst - Nato will mehr Präsenz im Osten beschliessen
International

Türkei-Blockade gelöst - Nato will mehr Präsenz im Osten beschliessen

Nach dem Durchbruch im Streit um den Nato-Beitritt von Finnland und Schweden beginnt am Mittwoch offiziell das Gipfeltreffen des Militärbündnisses in Madrid.

Kein WM-Start der nigerianischen Sprinterinnen
Sport

Kein WM-Start der nigerianischen Sprinterinnen

Nigerias 4x100-m-Staffel der Frauen verliert den Startplatz an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften vom 15. bis 24. Juli im amerikanischen Eugene.

Nato-Staaten beschliessen drastische Stärkung von Ostflanke
International

Nato-Staaten beschliessen drastische Stärkung von Ostflanke

Die 30 Nato-Staaten haben angesichts von Russlands Krieg gegen die Ukraine eine deutliche Verstärkung der Ostflanke beschlossen. Zudem stimmten die Staats- und Regierungschefs am Mittwoch beim Gipfel in Madrid einem neuen Streitkräfte-M odell zu, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Bündniskreisen erfuhr. Es sieht vor, künftig mehr als 300 000 Soldaten in hoher Einsatzbereitschaft zu halten.