Nestlé baut Forschungsplattform auf


SDA
/ 10.04.19 10:16

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé lanciert noch in diesem Jahr die Forschungsplattform "R&D Accelerator". Das Ziel der Plattform sei es, Forscher des Konzerns mit Studenten und Start-up-Firmen zusammenzubringen.

Sie sollen an Technologien und neuen Produkten forschen, teilte Nestlé am Mittwoch mit.

Konkret eröffnet Nestlé den Teilnehmern während eines bestimmten Zeitraums den Zugang zu den eigenen Forschungsdaten, Labor-Räumlichkeiten oder Küchen. Die ersten Teams für den "R&D Accelerator" in Lausanne sollen bis Ende 2019 einsatzbereit sein.

In der Forschungseinheit in Lausanne beschäftigt Nestlé derzeit rund 800 Angestellte. Weltweit sind an 23 Standorten insgesamt rund 4'200 Personen in der Forschung und Entwicklung beschäftigt. Das F&E-Budget wird mit 1,7 Milliarden Franken beziffert, wovon rund 60 Prozent in der Schweiz investiert werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Glarner/Orlik, Wicki/Aeschbacher und Stucki/Reichmuth zum Auftakt
Schwingen

Glarner/Orlik, Wicki/Aeschbacher und Stucki/Reichmuth zum Auftakt

Das Eidgenössische Schwingfest in Zug wird am Samstagmorgen so beginnen, wie das Eidgenössische 2016 in Estavayer im Schlussgang aufgehört hat: Mit dem Duell zwischen Armon Orlik und Schwingerkönig Matthias Glarner.

Alpabzug Wassen
Events

Alpabzug Wassen

Am 14. September ziehen die Älpler mit Ihren Kühnen und Rinder am Alpabzug in Wassen wieder ins Tal.

Zwei Autofahrer landen nach Zusammenstoss in Rain im Spital
Regional

Zwei Autofahrer landen nach Zusammenstoss in Rain im Spital

Zwei Autofahrer haben sich bei einem Zusammenstoss in Rain am Mittwochabend verletzt. Der Rettungsdienst brachte die beiden ins Spital, an den Autos entstand Totalschaden in der Höhe von rund 42'000 Franken.

Nach Pyro-Würfen: FC St. Gallen-Fan muss ein Jahr ins Gefängnis
Regional

Nach Pyro-Würfen: FC St. Gallen-Fan muss ein Jahr ins Gefängnis

Das Bundesstrafgericht hat die Strafe für einen Fan des FC St. Gallen auf eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 30 Monaten gesenkt. Ein Jahr davon muss der 26-Jährige absitzen.