Zahl der Asylgesuche um rund ein Drittel tiefer als vor einem Jahr


News Redaktion
Schweiz / 22.02.21 10:40

Im Januar sind in der Schweiz rund ein Drittel weniger Asylgesuche eingereicht worden als im Januar 2020, als noch kaum Reisebeschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie galten. Laut Staatssekretariat für Migration (SEM) baten im Januar 832 Personen um Asyl.

Im Januar haben rund ein Drittel weniger Menschen in der Schweiz um Asyl gebeten als im Januar 2020. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Im Januar haben rund ein Drittel weniger Menschen in der Schweiz um Asyl gebeten als im Januar 2020. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Zahl der Asylgesuche war im vergangenen Januar auch tiefer als im Dezember 2020, nämlich um 16 Prozent, wie es in der Mitteilung vom Montag hiess. Wichtigste Herkunftsländer der Menschen, die im Januar in der Schweiz um Asyl baten, sind Eritrea mit 147 Gesuchen, Afghanistan (119), Türkei (88), Algerien (81) und Syrien (65).

Das SEM erledigte im Januar 1216 Asylgesuche. 433 Menschen erhielten Asyl, und 292 wurden vorläufig aufgenommen. Ausserdem gab es 257 Nichteintretensentscheide - 217 davon aufgrund des Dublin-Abkommens. Erstinstanzlich hängig waren 3579 Dossiers, 273 weniger als im Dezember. 138 Personen reisten kontrolliert aus oder wurden in ihr Herkunftsland oder in einen Drittstaat zurückgeführt.

Im Januar kamen zudem 53 Geflüchtete im Rahmen des Resettlement-Programms in die Schweiz. Das Im Mai 2019 vom Bundesrat verabschiedete Konzept sieht die Aufnahme von bis 1600 besonders Schutzbedürftigen in den Jahren 2020 und 2021 vor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Berset will noch mehr Covid-19-Tests durchführen lassen
Schweiz

Berset will noch mehr Covid-19-Tests durchführen lassen

Bundesrat Alain Berset hat bei einem Besuch am Flughafen Zürich am Dienstag an, angekündigt, dass der Bund die Kriterien für Massentests weiter lockern wolle. Auch bei der Zulassung von Selbsttests soll es vorwärts gehen.

Migration: Grünen-Europapolitiker fordert Strafverfahren gegen Athen
International

Migration: Grünen-Europapolitiker fordert Strafverfahren gegen Athen

Der Grünen-Europaabgeordnete Erik Marquardt hat angesichts mutmasslicher Menschenrechtsverletzungen an der griechisch-türkischen Grenze ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Griechenland gefordert. Die Vorfälle reihten sich ein in "systematische Missachtung von EU-Recht", sagte Marquardt der Deutschen Presse-Agentur. Beispiele für Rechtsverletzungen seien Schüsse an den Grenzen, sogenannte Pushbacks, Aussetzung von Asylverfahren und Missachtung der Aufnahmerichtlinie für Migranten.

Neue Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen New Yorks Gouverneur
International

Neue Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen New Yorks Gouverneur

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo gerat nach Bekanntwerden von neuen Vorwürfen wegen sexueller Belästigung weiter unter Druck. Eine frühere Gesundheitsberaterin in Cuomos Regierung beschuldigte den heute 63-Jährigen, sie im vergangenen Frühjahr während des Höhepunkts der Corona-Krise bedrängt zu haben. "Ich verstand, dass der Gouverneur mit mir schlafen wollte, und fühlte mich furchtbar unwohl und hatte Angst", sagte die 25-jährige Ex-Mitarbeiterin Charlotte Bennett der "New York Times" (Samstag).

Proteste in Myanmar reissen nicht ab - Polizei greift hart durch
International

Proteste in Myanmar reissen nicht ab - Polizei greift hart durch

In Myanmar reissen die Proteste gegen die Militärjunta nicht ab. Am Dienstag gingen Sicherheitskräfte wieder in verschiedenen Landesteilen mit Gewalt gegen Demonstranten vor, wie Augenzeugen in sozialen Netzwerken und lokale Medien berichteten.