Zahl der bei Überschwemmung in Japan getöteten Menschen steigt


Roman Spirig
International / 10.07.18 12:21

Die Überlebenschancen für die Opfer der verheerenden Flutkatastrophe im Westen Japans sinken von Stunde zu Stunde. Am Dienstag stieg die Zahl der Toten laut Medien auf mindestens 146. Doch noch wurden rund 60 Menschen seit vergangener Woche vermisst.

Zahl der bei Überschwemmung in Japan getöteten Menschen steigt  (Foto: KEYSTONE / AP / HARUKA NUGA)
Zahl der bei Überschwemmung in Japan getöteten Menschen steigt (Foto: KEYSTONE / AP / HARUKA NUGA)

So viele Tote durch Regenfälle gab es in Japan seit 1982 nicht mehr. Rettungskräfte kämpften sich derweil bei sengender Sommerhitze weiter durch Erdmassen und Trümmer in der Hoffnung, noch Überlebende zu finden.

Auch die Menschen in den Notunterkünften leiden nach dem Abklingen der sintflutartigen Regenfälle der vergangenen Tage unter der Hitze und erdrückenden Sommerschwüle. Die Regierung bemüht sich, den Betroffenen schnell Trinkwasser und Lebensmittel zukommen zu lassen.

Zwar haben die extremen Regenfälle in den meisten betroffenen Gebieten vor Tagen aufgehört, doch warnte die nationale Wetterbehörde vor der Gefahr weiterer Erdrutsche. Das gesamte Ausmass der Schäden durch die schlimmste Naturkatastrophe in Japan seit dem verheerenden Erdbeben und Tsunami im März 2011 war auch am Dienstag noch nicht einzuschätzen.

Einige von gewaltigen Schlammmassen überschwemmten Gebiete glichen Mondlandschaften. Hunderte Wohnhäuser sind teils vollkommen zerstört, wobei den Behörden noch der Überblick fehlte.

Nach vorläufigen Angaben vom Dienstag waren rund 10'000 Gebäude in den betroffenen Provinzen Hiroshima und Okayama sowie anderen Regionen überflutet. Ganze Baumstämme und Schlammlawinen trieben die gewaltigen Wassermassen vor sich her und beschädigten Häuser, Strassen und Autos.

Rund 11'000 Menschen verbrachten eine weitere Nacht in Notunterkünften. Gerade den älteren Bewohnern setzt die brütende Hitze zu, sie können nicht duschen und brauchen neue Medikamente.

Die Bewohner der Stadt Fuchu in der Provinz Hiroshima wurden am Dienstag erneut aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen, nachdem Treibholz einen durch den Ort fliessenden Fluss gestaut hat und das Wasser über die Ufer treten liess.

In der Stadt Kurashiki in der Provinz Okayama suchten rund 1000 Einsatzkräfte in überschwemmten Wohngegenden nach Menschen, die in Häusern eingeschlossen waren.

Die Regierung ist derweil bemüht, den Opfern schnelle Hilfe zukommen zu lassen. Dringend benötigt werden vor allem Trinkwasser und Lebensmittel. Auch für Klimaanlagen gegen die Hitze wollte der Staat sorgen.

Rund 270'000 Häuser in zwölf Provinzen im Westen des Inselreiches waren am Dienstag noch von der Wasserversorgung abgeschnitten, wie japanische Medien meldeten. Die verheerenden Regenfälle richteten auch in der Land- und Forstwirtschaft beträchtliche Schäden an. Autobauer wie Toyota und andere Produktionsfirmen mussten den Betrieb in Fabriken teils aussetzen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Töfffahrer stürzt von Furkastrasse in Bachbett und verletzt sich
Regional

Töfffahrer stürzt von Furkastrasse in Bachbett und verletzt sich

Nachdem ein Motorradfahrer am Sonntagnachmittag auf der Furkastrasse in Richtung Passhöhe ein Auto bei schlechter Sicht überholt hatte, ist er vom weiteren Strassenverlauf überrascht worden, von der Strasse abgekommen und in ein Bachbett gestürzt. Der 51-Jährige wurde verletzt.

Stefanie Vögele mit erstem WTA-Sieg seit April
Sport

Stefanie Vögele mit erstem WTA-Sieg seit April

Stefanie Vögele kam in Südkorea zu einem seltenen Erfolgserlebnis. Die 28-jährige Aargauerin schaffte in Seoul erstmals seit fünf Monaten den Einzug in die 2. Runde eines WTA-Turniers.

21-Jähriger verunfallt wegen Reh
Regional

21-Jähriger verunfallt wegen Reh

Ein Reh, das über die Strasse rannte, hat am Sonntagabend in Mollis GL einen jungen Autofahrer überrascht. Der 21-Jährige zog die Handbremse, worauf er die Kontrolle über das Fahrzeug verlor.

Gegner von
Regional

Gegner von "Versicherungsspionen" starten Kampagne in Luzern

Die Gegner des Gesetzes zur Überwachung von Sozialversicherten haben am Montag in Luzern ihre Abstimmungskampagne gestartet. Mit dem Referendum wollen sie der "willkürlichen Überwachung" den Riegel schieben. Gastgeber des Anlasses war ungewollt die Krankenkasse CSS.