Mindestens 150 Coronavirus-Tote in der Schweiz


Roman Spirig
Schweiz / 25.03.20 17:39

Die Zahl der Coronavirus-Erkrankungen in der Schweiz steigt weiter: Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) meldete am frühen Mittwochabend 9765 laborbestätigte Fälle, 929 mehr als am Vortag. Mindestens 150 Menschen sind inzwischen an der Lungenkrankheit gestorben.

Mindestens 150 Coronavirus-Tote in der Schweiz (Foto: KEYSTONE / EPA CDC / CDC HANDOUT)
Mindestens 150 Coronavirus-Tote in der Schweiz (Foto: KEYSTONE / EPA CDC / CDC HANDOUT)

Das ergab eine Zählung der Nachrichtenagentur Keystone-SDA gestützt auf die Angaben der Kantone. Das BAG registrierte erst 103 Todesfälle im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung. Es stützt sich auf die Meldung von Laboratorien sowie Ärztinnen und Ärzten. Die Fallzahlen könnten daher von jenen abweichen, die von den Kantonen kommuniziert würden, schreibt das BAG.

Vor den Bundeshausmedien sprach Gesundheitsminister Alain Berset von einem erwarteten Anstieg. Es sei keine Explosion. Die von Bundesrat verordneten Massnahmen würden gut respektiert. Das ist nicht selbstverständlich. Es brauche aber weiter die Ausdauer der Bevölkerung, um die Krise bewältigen zu können. Es ist kein 100-Meter-Lauf, es ist ein Marathon.

Berset lobte die hervorragende Zusammenarbeit im gesamten Land. Obwohl sich die Lage von Kanton zu Kanton unterscheide, zögen alle am gleichen Strick. Es gebe permanente Kontakte zwischen dem Bund und den Kantonen. Die Schweiz funktioniere weiter, einfach etwas langsamer.

Wir werden bald die Zahl von 10000 Tests pro 1 Million Einwohner erreichen, sagte Berset. Damit gehöre die Schweiz zu einem der Länder, wo am meisten getestet werde. Er konterte damit die Kritik von verschiedenen Epidemiologen, wonach die Schweiz zu wenig teste. Wir werden noch weitergehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wilderer in Nepal nutzen Coronakrise aus - mehr Tiere getötet
International

Wilderer in Nepal nutzen Coronakrise aus - mehr Tiere getötet

Wilderer im Himalaya-Staat Nepal nutzen den mit der Corona-Krise verbundenen weitgehenden Stillstand im Land aus. So wurden etwa drei Krokodile einer vom Aussterben bedrohten Art und ein Elefant seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen am 24. März von Wilderern getötet.

Covid-Verordnung: Bund stellt Soforthilfe für Kultur bereit
Schweiz

Covid-Verordnung: Bund stellt Soforthilfe für Kultur bereit

Auch für Kulturschaffende will der Bundesrat die Folgen der Covid-19-Pandemie abfedern. Dafür hatte er bereits am 20. März ein Massnahmenpaket beschlossen. Jetzt stehen die Mittel bereit, wie das Bundesamt für Kultur (BAK) am Montag mitteilte.

EDA-Bericht legt Mängel bei Deza-Projekt in Myanmar offen
Schweiz

EDA-Bericht legt Mängel bei Deza-Projekt in Myanmar offen

Die Entwicklungshilfe der Schweiz in Myanmar ist in Misskredit geraten. In einem vertraulichen Bericht des Schweizer Aussendepartements übten Revisoren scharfe Kritik an einem Vorhaben, das auf dem Papier wie ein Vorzeigeprojekt aussieht.

Stadtpolizei Zürich büsst 50 Personen am Wochenende
Schweiz

Stadtpolizei Zürich büsst 50 Personen am Wochenende

Die Stadtpolizei Zürich hat am Wochenende rund 50 uneinsichtige Personen weggewiesen und gebüsst. Der grösste Teil der Bevölkerung hielt sich jedoch an die Vorgaben des Bundesrates.