Zahl der offenen Stellen in der Schweiz auf Rekordniveau


News Redaktion
Wirtschaft / 17.01.23 07:27

Der Schweizer Arbeitsmarkt präsentiert sich trotz Inflation, Energiekrise und einer schwächelnden Weltwirtschaft in blendender Verfassung. Gemäss dem Swiss Job Market Index von Adecco stieg die Zahl der inserierten Stellen im Schlussquartal 2022 auf ein Rekordniveau.

Noch nie waren schweizweit so viele Stellen ausgeschrieben wie im vierten Quartal 2022. Insbesondere in der Kategorie Dienstleistung und Verkauf nahm die Zahl der Inserate stark zu.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Noch nie waren schweizweit so viele Stellen ausgeschrieben wie im vierten Quartal 2022. Insbesondere in der Kategorie Dienstleistung und Verkauf nahm die Zahl der Inserate stark zu.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Nachdem die Anzahl Stellenausschreibungen in den ersten drei Quartalen des Jahres 2022 auf hohem Niveau stagniert hatte, stieg sie gegen Jahresende nochmals deutlich an, wie es in einem Communiqué vom Dienstag heisst. Im Vergleich mit dem Vorjahr wurde ein starker Zuwachs von 23 Prozent erreicht.

Nach Berufsgruppen den grössten prozentualen Zuwachs verzeichneten die Fachkräfte Dienstleistung und Verkauf (+47%), gefolgt von Büro und Verwaltung (+34%) und Handwerk und Hilfskräfte (+28%). Eine negative Jahresveränderung gab es einzig bei den Führungskräften (-8%), wo sich die Stellenausschreibungen seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie auf einem tiefen Niveau befänden, heisst es.

Nach Regionen wurde der grösste Zuwachs in der Ostschweiz (+39%) gemessen, aber auch im Espace Mittelland (+38%) und der Region Zürich (+27%) ging es überdurchschnittlich bergauf. Das Schlusslicht bildete die Region Nordwestschweiz (-3%), wo die Anzahl der Stelleninserate auf einem vergleichbaren Niveau wie 2021 blieben.

Das gesamtschweizerisch starke Wachstum sei vor allem auf die robuste Binnennachfrage zurückzuführen, so die Meldung. Aufgrund der Auftragseingänge im Dienstleistungsbereich dürfte der Bedarf an Fachkräften denn auch weiterhin zunehmen, trotz der konjunkturellen Abkühlung im Ausland.

Der "Swiss Job Market Index" wird vierteljährlich publiziert und beruht auf repräsentativen Quartalserhebungen der Stellenangebote in der Presse, auf Online-Stellenportalen sowie auf Websites von Unternehmen. Die Adecco Group erstellt den Index in Zusammenarbeit mit der Universität Zürich.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Flugverkehr in der Schweiz nimmt weiter stark zu
Schweiz

Der Flugverkehr in der Schweiz nimmt weiter stark zu

Die Flugsicherungsgesellschaft Skyguide hat 2022 zwei Drittel mehr Flüge als im Vorjahr überwacht. Das Verkehrsvolumen war indes noch immer kleiner als vor der Coronapandemie.

Britische Kartellwächter gegen Microsoft-Kauf von Activision
Wirtschaft

Britische Kartellwächter gegen Microsoft-Kauf von Activision

Nach US-Aufsehern legen auch britische Wettbewerbshüter der geplanten Mega-Übernahme der Computerspiele-Firma Activision Blizzard durch Microsoft Steine in den Weg. Die britische Wettbewerbsaufsicht CMA bringt Einwände gegen den 69 Milliarden Dollar schweren Deal vor.

BP steigert operativen Gewinn deutlich
Wirtschaft

BP steigert operativen Gewinn deutlich

BP hat im vergangenen Jahr wie alle grossen Ölkonzerne dank der stark gestiegenen Preise für Gas und Öl operativ glänzend verdient. Der Abschreiber auf der Beteiligung am russischen Ölkonzern Rosneft drückte BP allerdings unter dem Strich ins Minus.

Selenskyj warnt vor
International

Selenskyj warnt vor "symbolhafter Aktion" russischer Militärs

Angesichts des näher rückenden Jahrestags des russischen Einmarschs in die Ukraine hat deren Präsident Wolodymyr Selenskyj vor einer "symbolhaften Aktion" der Besatzer gewarnt. Dazu gebe es bereits zahlreiche Berichte und Hinweise, sagte Selenskyj am Sonntagabend in seiner täglichen Videoansprache. Russland wolle sich für die Niederlagen des vergangenen Jahres rächen. "Wir stellen fest, dass der Druck auf verschiedene Frontbereiche und auch im Informationsbereich zugenommen hat." Russland hatte den Angriffskrieg gegen die Ukraine am 24. Februar des Vorjahres begonnen.