Zahl der Todesopfer bei Migranten-Tragödie in Texas steigt auf 53


News Redaktion
International / 29.06.22 23:38

Nach dem Fund eines abgestellten Lkw-Anhängers mit eingeschlossenen Migranten in Texas ist die Zahl der Todesopfer auf 53 gestiegen. Das gab der Gouverneur des US-Bundesstaats, Greg Abbott, am Mittwoch bekannt.

dpatopbilder - Die Polizei sperrt den Schauplatz im texanischen San Antonio ab, wo der LKW-Anhänger mit den Leichen entdeckt wurde. Foto: Eric Gay/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eric Gay)
dpatopbilder - Die Polizei sperrt den Schauplatz im texanischen San Antonio ab, wo der LKW-Anhänger mit den Leichen entdeckt wurde. Foto: Eric Gay/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eric Gay)

Der Republikaner sprach vom "tödlichsten Fall von Migrantenschmuggel auf amerikanischem Boden". Abbott machte den demokratischen Präsidenten Joe Biden dafür verantwortlich. Biden müsse klar machen, dass niemand illegal ins Land kommen könne, damit Migranten sich erst gar nicht auf den Weg machten. Ausserdem müsse die US-Grenzschutzbehörde vernünftig ausgestattet werden.

Nach Polizeiangaben hatte ein Arbeiter die Leichen in dem Lastwagen am Montagabend (Ortszeit) am Rande der texanischen Stadt San Antonio entdeckt, nachdem er einen Hilferuf aus dem Anhänger gehört hatte. Mindestens 16 Überlebende seien dehydriert und erschöpft wegen der Hitze in ein Krankenhaus gebracht worden. In dem Anhänger, der in glühender Hitze stand, gab es nach Angaben der Feuerwehr offenbar weder eine funktionierende Klimaanlage noch Wasser. Die Opfer wurden mutmasslich in die USA geschleust. San Antonio liegt nur 250 Kilometer von der mexikanischen Grenze entfernt.

Der Lastwagen hatte nach mexikanischen Behördenangaben am Montag zwei Kontrollpunkte der US-Grenzschutzbehörde CBP passiert. Abbott sagte, der Lkw sei nicht untersucht worden, weil es nicht genug Ressourcen gebe, alle Laster zu prüfen. Biden müsse das ändern.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grosser Rat diskutiert über Verwendung der Kantonalbank-Millionen
Schweiz

Grosser Rat diskutiert über Verwendung der Kantonalbank-Millionen

Der Thurgauer Grosse Rat hat am Mittwoch über die Verwendung der 127 Millionen Franken diskutiert, die dem Kanton aus dem Teilverkauf der Thurgauer Kantonalbank (TKB) zugeflossen sind. Geplant ist die Unterstützung von sieben Grossprojekten und 13 kleineren Vorhaben.

Mann bei Bad im Lago Maggiore ertrunken
Schweiz

Mann bei Bad im Lago Maggiore ertrunken

Ein 54-jähriger Schweizer ist am Mittwoch in Tenero TI beim Bad im Lago Maggiore ertrunken. Das gab die Tessiner Kantonspolizei am späten Mittwochabend in einer Mitteilung bekannt.

Betrüger ergaunern mit erfundenem Antarktisstaat rund 400 000 Euro
International

Betrüger ergaunern mit erfundenem Antarktisstaat rund 400 000 Euro

Kriminelle in Italien haben Hunderte mit der Gründung eines fiktiven Staats und damit vermeintlich verbundenen Vorteilen um insgesamt Hunderttausende Euro betrogen. Die ergaunerte Summe beläuft sich den Ermittlern zufolge auf ungefähr 400 000 Euro, die über ein Konto in Malta gewaschen worden seien.

Kaum offene Stellen an Volksschule - 330 Personen ohne Lehrdiplom
Schweiz

Kaum offene Stellen an Volksschule - 330 Personen ohne Lehrdiplom

Eine Woche vor Beginn des neuen Schuljahrs sind bis auf wenige Ausnahmen alle Stellen für die 7980 Schulklassen der Zürcher Volksschule besetzt. Unter anderem unterrichten rund 330 Personen ohne Lehrdiplom.