Zahl der Toten in Beirut steigt nach Explosion auf 165


News Redaktion
International / 11.08.20 11:44

Eine Woche nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut ist die Zahl der Toten auf 165 gestiegen. Etwa 20 Menschen würden weiterhin vermisst, teilte Libanons Gesundheitsministerium am Dienstag mit.

dpatopbilder - Menschen sitzen in der Nähe des Ortes der verheerenden Explosion im Hafen Beiruts. Foto: Felipe Dana/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Felipe Dana)
dpatopbilder - Menschen sitzen in der Nähe des Ortes der verheerenden Explosion im Hafen Beiruts. Foto: Felipe Dana/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Felipe Dana)

Die Zahl der Verletzten liegt demnach bei rund 6000. Die Suche nach Opfern in den Trümmern der Katastrophe geht weiter. Als Reaktion auf die Explosion und gewaltsame Proteste gegen die Regierung hatte Premier Hassan Diab am Montagabend den Rücktritt seines Kabinetts erklärt.

Viele Libanesen geben seiner Regierung die Schuld an der Explosion. Diab erklärte, verantwortlich für die gewaltige Detonation sei die chronische Korruption im Libanon.

Zur Diskussion stehen jetzt libanesischen Medien zufolge unter anderem eine Regierung der nationalen Einheit und eine neutrale Regierung unabhängig von den Parteien. Als Ministerpräsident wird unter anderem der Jurist und Diplomat Nawaf Salman gehandelt. Der 66-Jährige ist Richter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Indien hat 6 Millionen Corona-Fälle - noch 1 Million hinter USA
International

Indien hat 6 Millionen Corona-Fälle - noch 1 Million hinter USA

Indien hat jetzt mehr als sechs Millionen Corona-Infektionen erfasst - noch rund eine Million weniger als in den USA, wo es die meisten bekannten Fälle gibt.

Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben
International

Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben

Der Emir von Kuwait, der den ölreichen Staat am Persischen Golf seit 2006 regierte, ist tot. Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah starb am Dienstag im Alter von 91 Jahren, wie der königliche Hof der Nachrichtenagentur Kuna zufolge mitteilte.

Schwere Gefechte in Berg-Karabach - Armenien ruft Kriegszustand aus
International

Schwere Gefechte in Berg-Karabach - Armenien ruft Kriegszustand aus

Armenien hat nach Kämpfen mit dem Nachbarland Aserbaidschan in der Konfliktregion Berg-Karabach den Kriegszustand ausgerufen. Das teilte Regierungschef Nikol Paschinjan am Sonntag in Eriwan mit. Zuvor hatte Aserbaidschan eine Militäroperation gegen Berg-Karabach angekündigt.

Uster rechnet 2021 mit einem Defizit von 9,9 Millionen Franken
Schweiz

Uster rechnet 2021 mit einem Defizit von 9,9 Millionen Franken

Auch die Stadt Uster spürt die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Das Budget 2021 sieht bei einem Aufwand von 262,6 Millionen Franken ein Defizit von 9,9 Millionen Franken vor. Der Gesamtsteuerfuss soll unverändert bleiben.