Zahlung in den Finanzausgleich belastet Budget-Dach von Feusisberg


Roman Spirig
Regional / 09.10.19 10:43

Die Gemeinde Feusisberg rechnet für das kommende Jahr mit einem Defizit von 7,9 Millionen Franken. Ein wesentlicher Grund für den Fehlbetrag seien die rekordhohen Zahlungen in den innerkantonalen Finanzausgleich, teilte die Gemeinde am Mittwoch mit.

Zahlung in den Finanzausgleich belastet Budget-Dach von Feusisberg (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Zahlung in den Finanzausgleich belastet Budget-Dach von Feusisberg (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Feusisberg muss 2020 über 16 Millionen Franken in den Finanzausgleich einzahlen. Lasse man die internen Verrechnungen ausser Acht, so müsse Feusisberg mehr als die Hälfte der Einnahmen in den Finanzausgleich abführen, teilte der Gemeinderat mit.

Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung, den Steuerfuss bei 65 Prozent einer Einheit zu belassen. Damit setze er seine Strategie der planbaren Steuerbelastung fort, teilte er mit. Bei einer Stagnation der Steuererträge oder einer gleich bleibenden Steuerkraftabschöpfung könnten aber Sparmassnahmen nötig werden.

Die Gemeinde wird 2019 voraussichtlich die veranschlagten Steuereinnahmen nicht erreichen. Er habe die Steuererträge für 2020 deswegen zurückhaltend budgetiert, schrieb der Gemeinderat.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

McAllister: EU-Parlament vermisst seit Brexit den britischen Humor
International

McAllister: EU-Parlament vermisst seit Brexit den britischen Humor

Dem Europaabgeordneten David McAllister (CDU) zufolge fehlt im EU-Parlament seit dem Brexit der britische Humor. Er und seine Kollegen vermissten die Briten im Parlament auf persönlicher Ebene, aber auch "ihren Pragmatismus, ihren Humor und ihre Rhetorik", sagte der deutsche Politiker, der selbst britische Wurzeln hat, am Sonntag der Nachrichtenagentur PA. Englisch sei in Debatten und Arbeitsgruppen weiterhin die dominierende Sprache, aber der Austausch sei sprachlich langweiliger geworden, da weniger Muttersprachler daran beteiligt seien. Die britischen Abgeordneten, die das Europäische Parlament mit dem Brexit am 31. Januar 2020 verlassen haben, hätten "ordentlich Würze" in die politische Debatte gebracht, so der Brexit-Beauftragte McAllister.

Pianist Drake: Brexit-Regeln für Künstler sind Alptraumszenario
International

Pianist Drake: Brexit-Regeln für Künstler sind Alptraumszenario

Der renommierte britische Pianist Julius Drake hat die neuen Brexit-Visaregeln für Kunstschaffende als Alptraumszenario kritisiert.

450. NHL-Skorerpunkt: Josi übertrifft Streit
Sport

450. NHL-Skorerpunkt: Josi übertrifft Streit

Roman Josi lanciert die NHL-Saison mit einem Schweizer Meilenstein. Der Verteidiger der Nashville Predators verbucht beim 3:1-Sieg gegen Columbus den 450. NHL-Skorerpunkt und übertrifft Mark Streit.

Die vier gängigsten Mythen über Corona-Impfung
International

Die vier gängigsten Mythen über Corona-Impfung

Wer im Netz surft, schnappt krude Thesen über die Corona-Impfungen auf: etwa dass sie unfruchtbar machen oder ins Erbgut eingreifen. Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) hat die vier gängigsten Gerüchte unter die Lupe genommen.