Zahnbürstenhersteller Trisa spürt im Export die Coronakrise


News Redaktion
Wirtschaft / 06.05.21 05:00

Der Zahnbürstenhersteller Trisa hat 2020 im wichtigen Exportgeschäft wegen der Coronakrise und des harten Frankens Einbussen hinnehmen müssen. Im Inland hat die Gruppe aus dem luzernischen Triengen den Umsatz aber erhöht.

Der Trisa-Hauptsitz in Triengen LU. (FOTO: Trisa)
Der Trisa-Hauptsitz in Triengen LU. (FOTO: Trisa)

Wie Trisa am Donnerstag bekannt gab, ist der Umsatz 2020 gegenüber dem Vorjahr von 218,2 Millionen Franken auf 215,2 Millionen Franken zurückgegangen. Der Reingewinn reduzierte sich von 14,5 Millionen Franken auf 11,7 Millionen Franken.

Trisa erzielt die Mehrheit des Umsatzes ausserhalb der Schweiz. Der Auslandsumsatz ging 2020 aber um 5,2 Prozent auf 127,4 Millionen Franken zurück. Im Inland konnte Trisa den Umsatz um 4,9 Prozent auf 87,8 Millionen Franken erhöhen. Der Exportanteil ging damit von 61,6 Prozent auf 59,2 Prozent zurück.

Trisa exportiert seine Produkte nach eigenen Angaben in über 60 Länder. Im Kerngeschäft Zahnbürsten betrug der Exportanteil 95 Prozent.

Die Situation in den einzelnen Exportmärkten sei uneinheitlich gewesen, teilte Trisa mit, je nachdem wie stark und wie langandauernd die wegen der Coronakrise ergriffenen wirtschaftlichen Einschränkungen gewesen seien. Der tiefere Auslandsumsatz sei aber auch währungsbedingt.

Aus Sicht von Trisa ist der Schweizer Franken weiterhin überbewertet. Das Unternehmen reagierte darauf nach eigenen Angaben mit Kostenoptimierungen, Rationalisierung und Automatisierungen. Trisa entwickelt zudem laufend neue Produkte. Diejenigen, welche weniger als drei Jahre alt seien, hätten einen Umsatzanteil von 30 Prozent, hiess es im Jahresbericht.

Trisa investierte 2020 16,7 Millionen Franken. Ein Teil davon entfiel auf Produktentwicklungen, am Standort Ebnat-Kappel SG wurde zudem die Produktion erweitert. Die Gruppe, die neben Mundpflegeprodukten auch solche für die Raum- und Schönheitspflege herstellt, beschäftigt in Triengen, Ebnat-Kappel und Sofia (Rumänien) rund 1000 Personen.

Trotz der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen und Einschränkungen durch die Pandemie bleibe das Unternehmen mit dem nötigen Respekt zuversichtlich, teilte Trisa mit. Es wolle seine Fähigkeiten vertiefen, an Krisen zu wachsen und Herausforderungen erfolgreich zu bestehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

43 verschleppte Studenten in Mexiko: Drittes Opfer identifiziert
International

43 verschleppte Studenten in Mexiko: Drittes Opfer identifiziert

Fast sieben Jahre nach der Verschleppung von 43 Studenten in Mexiko sind die sterblichen Überreste eines weiteren Opfers zweifelsfrei identifiziert worden.

Motorradfahrer stirbt bei Selbstunfall in Niedergösgen SO
Schweiz

Motorradfahrer stirbt bei Selbstunfall in Niedergösgen SO

Beim einem Selbstunfall in Niedergösgen SO ist ein Motorradfahrer am Dienstagabend tödlich verletzt worden. Der 27-Jährige hatte bei einem Überholmanöver die Kontrolle über sein Motorrad verloren und war in eine Stützmauer geprallt.

Mehr Kindesschutzmassnahmen in Zürich wegen Bevölkerungswachstum
Schweiz

Mehr Kindesschutzmassnahmen in Zürich wegen Bevölkerungswachstum

Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) der Stadt Zürich hat 2020 deutlich mehr Kindesschutzmassnahmen angeordnet als im Vorjahr. Das liegt aber nicht an der Coronapandemie, sondern am Bevölkerungswachstum. Von 2016 bis 2020 nahm die Zahl Minderjähriger um 12,2 Prozent zu.

Vorläufig aufgenommene Personen sollen reisen dürfen
Schweiz

Vorläufig aufgenommene Personen sollen reisen dürfen

Vorläufig in der Schweiz aufgenommene Personen sollen innerhalb des Schengenraums reisen dürfen. Erlaubt sein sollen laut dem Entscheid des Nationalrats etwa Reisen für die Ausbildung, den Besuch von Familienangehörigen oder Sport- und Kulturanlässe.