Zalando will auch nach zehn Jahren noch viel fetter werden - Hier ihr Plan


Roman Spirig
Wirtschaft / 12.09.18 10:05

Innerhalb eines Jahrzehnts hat der Online-Modehändler Zalando einen rasanten Aufstieg geschafft. Der Wachstumskurs soll mit einer geschickten Einbindung der Hersteller fortgesetzt werden.

Zalando will auch nach zehn Jahren noch viel fetter werden - Hier ihr Plan  (Foto: KEYSTONE / DPA / BODO MARKS)
Zalando will auch nach zehn Jahren noch viel fetter werden - Hier ihr Plan (Foto: KEYSTONE / DPA / BODO MARKS)

Es muss nicht die Garage sein. Bei Zalando fing alles in einer Mietwohnung in der Berliner Torstrasse an. Dort ging am 29. September 2008 die erste Bestellung im gerade eröffneten Online-Store ein: ein Paar Sportschuhe. David Schneider und Robert Gentz, Studienfreunde und Gründer des Start-ups, wandelten kurzerhand die Wohngemeinschaft in Büro und Warenlager um.

Zehn Jahre später ist Zalando ein Konzern mit 15 000 Mitarbeitern geworden. Eine börsennotierte Aktiengesellschaft mit absehbar weit mehr als fünf Milliarden Euro Umsatz in diesem Jahr.

Im Rückblick erscheint die Geschäftsidee nicht umwerfend einmalig oder besonders kreativ. Schuhe im Internet zu verkaufen, schien sogar ziemlich gewagt - denn anprobieren kann man sie erst, wenn sie schon geliefert sind. Doch als Vorbild gab es den erfolgreichen US-Onlineshop Zappos. Und es funktionierte tatsächlich dank Rücksende-Garantie und trotz der Logistik-Probleme, die mit den Retouren verbunden sind. Das Startkapital kam von den Samwer-Brüdern.

Was mit dem Verkauf von Schuhen begann, ging schon bald mit Kleidung und Mode weiter. Vor ein paar Monaten kamen Kosmetika hinzu. Derzeit gehen bei Zalando im Durchschnitt jeden Tag 300 000 Bestellungen aus 17 europäischen Ländern ein. In diesem Jahr peilt der Konzern nochmals eine Umsatzsteigerung um mehr als 20 Prozent an. Den Gewinn - 2017 waren es 130 Millionen Euro - will die Geschäftsführung weiterhin in Technik und Logistik investieren.

Zum Erfolgsgeheimnis von Zalando gehört ein ausgeklügeltes System, das Modetrends aufspürt. Grundlage ist die computergestützte Analyse der aktuellen Verkaufszahlen. "Das sagt uns, welches Produkt sich schnell oder schlecht verkauft", erklärt Co-Vorstandschef Rubin Ritter in einem Interview der "Zeit". Ein grosses Team an Einkäufern bewerte die Zahlen dann noch einmal aufgrund eigener Erfahrungen.

Das dritte und jüngste Element ist der Direktverkauf von Modemarken auf der Plattform von Zalando. Deren Angebot spiegelt quasi den Puls der Zeit. "Wir nutzen den Sachverstand der Modemarken", sagt Ritter. "Dadurch entsteht eine Konstellation, dass wir immer flexibler und immer besser mit den manchmal schwer einzuschätzenden Modetrends umgehen können."

Der Branchenkenner Jochen Krisch sieht in der Zusammenarbeit mit den Markenherstellern "ein sehr dankbares Geschäft". Zalando kassiere immer Provisionen - egal ob der eine oder andere mal die Nase vorn habe. Einschliesslich der Marktplatz-Umsätze könne Zalando vielleicht schon 2020 die Marke von zehn Milliarden Euro Umsatz erreichen. Zurzeit kommt ein Zehntel der Erlöse über die Plattform herein, Tendenz steigend.

Dabei ist das Unternehmen freilich nicht ohne Konkurrenz. Ernst zu nehmen ist etwa der britische Konzern Asos, der gezielt Kunden im Alter bis zu 30 Jahren anspricht. Acht Jahre älter als Zalando, erreichte die Firma allerdings zuletzt lediglich die Hälfte des Umsatzes des Berliner Konzerns.

Die Mode-Plattform About You - Tochter der Hamburger Otto Group - misst sich mit Zalando vor allem im Technologie-Sektor. Beide tüfteln daran, wie sie den Kunden eine möglichst passgenaue, individuelle Auswahl ihres riesigen Sortiments präsentieren können. Ein Beispiel dafür ist "Zalando Wardrobe", der digitale Kleiderschrank.

Kunden können mit per Smartphone und App Fotos ihrer eigenen Kleidungsstücke einspeichern und auch verkaufen. Zalando aber erkennt dadurch vor allem die Vorlieben der Nutzer und kann ihnen Produktangebote unterbreiten, die ihrem Stil entsprechen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corinne Suter und Lara Gut-Behrami überzeugen im Training
Sport

Corinne Suter und Lara Gut-Behrami überzeugen im Training

Corinne Suter hat ihre gute Form nach den zwei WM-Medaillen von Are offenbar für den Weltcup konserviert. Die 24-jährige Schwyzerin fuhr in Crans-Montana im ersten Training zur Weltcup-Abfahrt vom Samstag die zweitbeste Zeit - geschlagen nur von der Italienerin Sofia Goggia, die sich nach dem verletzungsbedingt verpassten Saisonstart wieder unter den Spitzenfahrerinnen etabliert.

Regisseur Claude Goretta im Alter von 89 Jahren gestorben
Schweiz

Regisseur Claude Goretta im Alter von 89 Jahren gestorben

Der Genfer Regisseur Claude Goretta ist am Mittwochnachmittag im Alter von 89 gestorben. Er sei im Kreise seiner Liebsten friedlich eingeschlafen, teilte seine Familie in einem Schreiben mit.

McDonald's Schweiz steigert Umsatz 2018 um 4,9 Prozent
Wirtschaft

McDonald's Schweiz steigert Umsatz 2018 um 4,9 Prozent

Die Fastfood-Kette McDonald's Schweiz ist im Geschäftsjahr 2018 stärker gewachsen als im Jahr davor. Der Umsatz wuchs um 4,9 Prozent auf 761 Millionen Franken, dies nach einem Plus von 2,4 Prozent im Vorjahr.

Luzerner Arbeitslosenquote sinkt weiter
Regional

Luzerner Arbeitslosenquote sinkt weiter

Die Arbeitslosenquote im Kanton Luzern ist im vergangenen Jahr auf 1,8 Prozent gesunken. Im Vorjahr betrug das Jahresmittel 1,9 Prozent. Luzern gehört damit erneut zu den Kantonen mit einer unterdurchschnittlichen Arbeitslosigkeit.