Zehn Kandidaten wollen einen der sieben Schwyzer Regierungssitze


Roman Spirig
Regional / 16.01.20 12:30

Zehn Kandidatinnen und Kandidaten kämpfen am 22. März um den Einzug in die siebenköpfige Schwyzer Regierung. Am Donnerstagmittag war Meldeschluss für die Wahlvorschläge. SP und GLP wollen das rein bürgerliche Gremium knacken, in dem zwei Sitze frei werden.

Zehn Kandidaten wollen einen der sieben Schwyzer Regierungssitze
Zehn Kandidaten wollen einen der sieben Schwyzer Regierungssitze

Bei der Staatskanzlei gingen fristgerecht fünf Listen mit insgesamt zwei Kandidatinnen und acht Kandidaten ein, wie diese am Donnerstag mitteilte.

Auf die neue Legislatur hin werden zwei Sitze frei, derjenige von Othmar Reichmuth (CVP) und jener von René Bünter (SVP). Erneut antreten werden die bisherigen Regierungsräte André Rüegsegger und Andreas Barraud (beide SVP), Michael Stähli (CVP) sowie Kaspar Michel und Petra Steimen-Rickenbacher (beide FDP).

Neu in die Schwyzer Regierung wollen Herbert Huwiler (SVP), Sandro Patierno (CVP), Michael Fuchs und Elsbeth Anderegg Marty (beide SP) und Michael Spirig (GLP).

FDP und SVP werden eine Allianz eingehen. Die Parteien setzen ihre Regierungsratskandidaten gegenseitig auf die Listen, um die fünf bürgerlichen Regierungssitze zu verteidigen. Das hatten sie bereits vor vier Jahren getan.

Dies sorgte für Unmut auf Seiten von SP und CVP. Sie sprachen von einer "Päckli-Politik", die einzig dem Machterhalt diene, und die Wahl zur Farce verkommen lasse. Bei den Ständeratswahlen im vergangenen Herbst hatte die SP neben ihrem eigenen Kandidaten auch CVP-Kandidat Reichmuth unterstützt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Axa Schweiz hält Gewinn mit geringerem Volumen stabil
Wirtschaft

Axa Schweiz hält Gewinn mit geringerem Volumen stabil

Die Versicherungsgruppe Axa Schweiz hat 2019 wegen dem Ausstieg aus dem Geschäft mit Vollversicherungen in der 2. Säule deutlich weniger Prämien eingenommen. Gleichwohl gelang eine minimale Gewinnsteigerung.

Rückbau von Erdölraffinerie Collombey-Muraz dauert fünf Jahre
Schweiz

Rückbau von Erdölraffinerie Collombey-Muraz dauert fünf Jahre

Der Rückbau der stillgelegten Erdölraffinerie Collombey-Muraz im Unterwallis beginnt in der zweiten Hälfte des Jahres 2020. Die Demontage wird in zwei Phasen über einen Zeitraum von fünf Jahren durchgeführt.

16-jähriger Zuger auf Strolchenfahrt im Kanton Luzern unterwegs
Regional

16-jähriger Zuger auf Strolchenfahrt im Kanton Luzern unterwegs

Weil das Licht nicht korrekt eingeschaltet war, hat am Dienstagabend in Gettnau ein Auto die Aufmerksamkeit der Luzerner Polizei auf sich gezogen. Die Polizisten stoppten das Auto. An dessen Steuer sass ein 16 Jahre alter Jugendlicher aus dem Kanton Zug, der mit zwei gleichaltrigen Freunden unterwegs war.

Verteidigerin fordert Freispruch für Genfer Klimaaktivisten
Schweiz

Verteidigerin fordert Freispruch für Genfer Klimaaktivisten

Der zweite Prozess gegen einen Klimaaktivisten in der Schweiz ist am Dienstag vor dem Genfer Polizeigericht eröffnet worden. Das Mitglied des Kollektivs "Breakfree Schweiz" musste wegen Sachbeschädigung an einem Gebäude der Credit Suisse (CS) vor Gericht antraben.