Zehn Kandidaten wollen einen der sieben Schwyzer Regierungssitze


Roman Spirig
Regional / 16.01.20 12:30

Zehn Kandidatinnen und Kandidaten kämpfen am 22. März um den Einzug in die siebenköpfige Schwyzer Regierung. Am Donnerstagmittag war Meldeschluss für die Wahlvorschläge. SP und GLP wollen das rein bürgerliche Gremium knacken, in dem zwei Sitze frei werden.

Zehn Kandidaten wollen einen der sieben Schwyzer Regierungssitze
Zehn Kandidaten wollen einen der sieben Schwyzer Regierungssitze

Bei der Staatskanzlei gingen fristgerecht fünf Listen mit insgesamt zwei Kandidatinnen und acht Kandidaten ein, wie diese am Donnerstag mitteilte.

Auf die neue Legislatur hin werden zwei Sitze frei, derjenige von Othmar Reichmuth (CVP) und jener von René Bünter (SVP). Erneut antreten werden die bisherigen Regierungsräte André Rüegsegger und Andreas Barraud (beide SVP), Michael Stähli (CVP) sowie Kaspar Michel und Petra Steimen-Rickenbacher (beide FDP).

Neu in die Schwyzer Regierung wollen Herbert Huwiler (SVP), Sandro Patierno (CVP), Michael Fuchs und Elsbeth Anderegg Marty (beide SP) und Michael Spirig (GLP).

FDP und SVP werden eine Allianz eingehen. Die Parteien setzen ihre Regierungsratskandidaten gegenseitig auf die Listen, um die fünf bürgerlichen Regierungssitze zu verteidigen. Das hatten sie bereits vor vier Jahren getan.

Dies sorgte für Unmut auf Seiten von SP und CVP. Sie sprachen von einer "Päckli-Politik", die einzig dem Machterhalt diene, und die Wahl zur Farce verkommen lasse. Bei den Ständeratswahlen im vergangenen Herbst hatte die SP neben ihrem eigenen Kandidaten auch CVP-Kandidat Reichmuth unterstützt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kriens beschliesst Einzonungsmoratorium für 15 Jahre
Regional

Kriens beschliesst Einzonungsmoratorium für 15 Jahre

Die Stadt Kriens darf während 15 Jahren kein Bauland mehr einzonen. Das Stimmvolk hat eine entsprechende Initiative der Grünen am Sonntag mit einem Ja-Stimmenanteil von knapp 53 Prozent angenommen.

Experten halten Madrids Massnahmen gegen Corona für unzureichend
International

Experten halten Madrids Massnahmen gegen Corona für unzureichend

Gesundheitsexperten halten die neuen Massnahmen der Regionalregierung Madrids zur Eindämmung der drastisch steigenden Corona-Zahlen für unzureichend und unwirksam.

Zürcher Architekten gewinnen mit Konzeptidee für LG-Areal in Zug
Regional

Zürcher Architekten gewinnen mit Konzeptidee für LG-Areal in Zug

Ein Zürcher Architektenteam hat am besten aufgezeigt, wie sich das Landis&Gyr-Areal in Zug entwickeln lässt. Das städtebauliche Gesamtkonzept für die 142'000 Quadratmeter grosse Fläche, der neues Leben eingehaucht werden soll, ist am Donnerstag der Öffentlichkeit präsentiert worden.

Fall Nawalny: Berliner Justiz soll Rechtshilfeersuchen prüfen
International

Fall Nawalny: Berliner Justiz soll Rechtshilfeersuchen prüfen

Im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny soll die Berliner Justizverwaltung ein zweites Rechtshilfeersuchen der russischen Behörden prüfen.