Zehn Verletzte durch Schüsse in New Orleans


Roman Spirig
International / 01.12.19 23:28

Bei einem Schusswechsel in New Orleans sind am Sonntag zehn Menschen verletzt worden. Zwei davon schweben in Lebensgefahr, wie die örtliche Polizei am Sonntag mitteilte.

Zehn Verletzte durch Schüsse in New Orleans (Foto: KEYSTONE / AP / Max Becherer)
Zehn Verletzte durch Schüsse in New Orleans (Foto: KEYSTONE / AP / Max Becherer)

Die Schüsse fielen gegen 03.00 Uhr morgens auf der belebten Canal Street am Rande des bei Touristen beliebten französischen Stadtviertels. Was zu dem Zwischenfall in den frühen Morgenstunden geführt hatte, blieb zunächst noch unklar.

Die Polizei hatte am Sonntag zunächst von zehn, dann von elf Verletzten gesprochen. Wenige Stunden später teilte die Polizei dann über Twitter mit, es seien doch zehn Verletzte gewesen.

Die Polizei erklärte zudem, es habe eine Festnahme in der Nähe des Tatorts gegeben, es sei aber noch unklar, ob die Person etwas mit der Tat zu tun habe. Durch die Stadt New Orleans im US-Bundesstaat Louisiana fliesst der Mississipi, bevor er in den Golf von Mexiko mündet

Die Polizei teilte mit, dass sie rasch auf die Schüsse reagieren konnte, weil zusätzliche Streifen wegen eines Football-Spiels am Thanksgiving-Wochenende im Einsatz waren. Zufällig hätten sich ganz in der Nähe Streifenbeamte aufgehalten, sagte Polizeichef Shaun Ferguson vor den Medien. "Sie dachten zunächst, die Schüsse galten ihnen." Wegen der vielen Menschen auf der Strasse sei es aber unmöglich gewesen, den Schützen ausfindig zu machen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund und Liverpool weiter, Ajax scheitert
Sport

Dortmund und Liverpool weiter, Ajax scheitert

Borussia Dortmund und Liverpool schafften am letzten Spieltag die Achtelfinal-Qualifikation. Inter Mailand und Ajax Amsterdam müssen sich mit der Europa League begnügen.

Schwyzer FDP tritt bei den Regierungswahlen mit den Bisherigen an
Regional

Schwyzer FDP tritt bei den Regierungswahlen mit den Bisherigen an

Die FDP will bei den Schwyzer Regierungsratswahlen vom 22. März ihre beiden Sitze verteidigen. Die Delegierten haben die bisherigen Exekutivmitglieder Petra Steimen-Rickenbacher und Kaspar Michel für eine weitere Amtszeit nominiert.

Sommaruga zeigt sich begeistert von neuer S-Bahn im Grossraum Genf
Schweiz

Sommaruga zeigt sich begeistert von neuer S-Bahn im Grossraum Genf

Der Léman Express - das neue grenzüberschreitende Bahnnetz zwischen der Schweiz und Frankreich - ist am Donnerstag im Beisein von Behördenvertretern beider Länder eingeweiht worden. Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga lobte die Zusammenarbeit mit Frankreich.

Zug bis Ende Januar ohne Zgraggen
Sport

Zug bis Ende Januar ohne Zgraggen

Der EV Zug muss bis Ende Januar auf seinen Verteidiger Jesse Zgraggen verzichten. Der 26-Jährige wurde am Dienstag im Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Mountfield Hradec Kralove (0:4) von einem Puck am Hals getroffen und zog sich dabei eine Schildknorpelfraktur zu.